Forum: Kultur
"The Dark Crystal" bei Netflix: "Muppets" trifft auf "Game of Thrones"
Netflix

Die Netflix-Serie "The Dark Crystal" wirkt wie aus der digitalen Zeit gefallen, wie ein Puppenspiel für Erwachsene. Doch die schaurige Welt des Planeten Thra lässt die Retro-Verfremdung schnell vergessen.

Seite 1 von 2
spon-facebook-1455703215 30.08.2019, 21:05
1.

Danke für die Spoilerwarnung. Not.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
BubbaGump 30.08.2019, 22:15
2. Spoiler?

Was erwartet man, wenn man einen Bericht über eine neue Serie/ einen neuen Film liest? Das Spoilergeheule ist echt unerträglich geworden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jnek 30.08.2019, 23:55
4. Klingt mäßig interessant

All das, worüber im Beitrag geschwärmt wird, was positiv angemerkt wird, all das findet sich bereit in der wirklich beeindruckenden Originalverfilmung. Doch das, was ich aus der Beschreibung hier herauslese, bedeutet, dass die Story wohl ziemlich verändert wurde. Wo sind die Uru, warum gibt es auf einmal so viele Gelflinge, was ist mit dem Dualismus der Uru und der Skekse die Gut und Böse darstellen und zum Schluss wieder vereint werden? Wo ist der Splitter des Kristalls, der fehlt und den der Gelfling Jen, so heißt er eigentlich, wieder einfügen soll? https://de.wikipedia.org/wiki/Der_dunkle_Kristall#Handlung

Mein Tipp - lieber das Original anschauen. Dauert nicht so lange und ist auch toll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
axelkl 31.08.2019, 01:27
5.

Das ist ja das schlimme an Netflix. Die verleiten dich andauernd dazu, dir Sachen anzusehen, die auch noch richtig gut sind, die Du dir ohne nie angesehen hättest

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArminW 31.08.2019, 02:37
6. Meine Güte,

die Serie ist ein PREQUEL zu einem 37 Jahre alten Film. Das Spoiler-Gejammere immer und überall ist inzwischen wirklich jenseits von albern...
Übrigens, Psst: Am Ende von "Titanic" säuft der Kahn ab und aus Anakin Skywalker wird mal Darth Vader.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hps 31.08.2019, 14:26
7. Über den Film kann man nur staunen

Alle Figuren - und auch die Szenerie - sehen irgendwie sehr nach einer Plastikwelt aus.
Kein Vergleich mit Wunderwerken wie Avatar.
Wen soll sowas begeistern?
Wer soll aus so einem Film welche Lehren ziehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jazcoleman 01.09.2019, 08:43
8.

1982-2019=37 jahre="fast drei jahrzehnte später"???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
filmgeek1981 02.09.2019, 10:59
9. Vorgeschichte zum Film, keine Neuerzählung

Zitat von jnek
Doch das, was ich aus der Beschreibung hier herauslese, bedeutet, dass die Story wohl ziemlich verändert wurde. Wo sind die Uru, warum gibt es auf einmal so viele Gelflinge, was ist mit dem Dualismus der Uru und der Skekse die Gut und Böse darstellen und zum Schluss wieder vereint werden? Wo ist der Splitter des Kristalls, der fehlt und den der Gelfling Jen, so heißt er eigentlich, wieder einfügen soll? Mein Tipp - lieber das Original anschauen. Dauert nicht so lange und ist auch toll.
Die Serie spielt viele hundert Jahre vor den Ereignissen des Films in einer Zeit, in der es - wie im Film erwähnt - eine Vielzahl von Gelfling Clans gibt. Auch auf die Frage nach den UrRu gibt es eine Antwort sowie zur Herkunft des Splitters. Die Story orientiert sich dabei an den ausgiebigen Aufzeichnungen von Jim Henson selbst.

Ein Anschauen lohnt sich, auch für Fans des 1982er Films. Auch wenn die Kenntnis desselbigen nicht Voraussetzung ist. Finde die Serie ist fantastisch, und dem Film meines Erachtens dramaturgisch weit überlegen. Obwohl ich selbst immer ein großer Liebhaber des Films war, so leidet dieser bei aller Liebe zu Ausstattung und World Building doch sehr unter der hölzernen, streckenweise öden Erzählweise, und den beiden blassen, an sich recht uninteressanten Gelfling-Hauptfiguren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2