Forum: Kultur
"The Voice of Germany": Übergefühlige Mützenmännchen
DPA

Ein neuer Weichknabe sitzt in der Jury, sonst ändert sich nichts: Bei "The Voice of Germany" treten immer noch Menschen auf, die etwas sehr gut können. Nicht aufregend, aber angenehm mümmelig.

Seite 2 von 3
Norbert Nippon 20.10.2017, 11:46
10. Grundgütiger...

... muss es denn immer ein mit schwülstigen Phantasie-Adjektiven gespickter Bericht sein, den man kaum noch lesen kann?
Die Kritik mag ja in weiten Teilen stimmen (und es bleibt mit großem Abstand die beste Casting-Show im deutschen Fernsehen), aber Beschreibungen wie "47-Jähriger Sirenenrocker mit den Kajalaugen und den klobigen Glitzerbotten" oder "Volksstück-Ensemble nach drei Tourneereisen über die mittelschlimmen Kleinstadtbühnen" sind einfach überflüssig und dienen nicht im Ansatz einem sachlichen Bericht.

Aber der sollte es ja wohl auch gar nicht sein...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
marianne.weber 20.10.2017, 12:02
11.

Zitat von Norbert Nippon
... muss es denn immer ein mit schwülstigen Phantasie-Adjektiven gespickter Bericht sein, den man kaum noch lesen kann? Die Kritik mag ja in weiten Teilen stimmen (und es bleibt mit großem Abstand die beste Casting-Show im deutschen Fernsehen), aber Beschreibungen .......
Also ich mag diese Kritiken mit den humorvollen Phantasie-Adjektiven, die man ganz hervorragend lesen kann! :) Aber das ist ja auch Geschmackssache.

Von der Sendung war ich nach 2 Staffeln irgendwie relativ gelangweilt, aber ich finde es trotzdem gut, dass die Kandidaten da nicht so krass vorgeführt werden. Bei Sendungen wie DSDS bin ich ja immer wieder überrascht /schockiert, dass es echt immer noch Menschen gibt, die da hingehen und sich auch vorführen LASSEN. Man weiß doch nach über einem Jahrzehnt DSDS, was einen dort erwartet (nicht dass es dort keine Talente gäbe, aber wer will denn damit ernsthaft noch bekannt werden??)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Semmelbroesel 20.10.2017, 12:06
12. Eines kann..

..man den auftretenden Talenten nicht absprechen, sie können besser singen, als so mancher DSDS-Gewinner. Nur die vielen Werbepausen nerven mittlerweile.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter10 20.10.2017, 13:21
13. Das Format des blinden Castings ist ja nicht schlecht,...

.... auch weil die Protagonisten über eine hohe Gesangsqualität verfügen. Die inszenierte Publikumseuphorie und die sagenhaft schlechten Moderatoren stören allerdings ziemlich. Das schlimmste aber ist die ausufernde Werbung und sind die Teaser-Clips, um die Zuschauer zu halten. Dabei wird immer wieder ernüchternd klar: Die Privaten haben eben null Interesse am Inhalt oder gar Wert (Entschuldigung, dass ich das überhaupt erwähne) einer Sendung, sondern ausschließlich an der Köderung von Zuschauern für die Werbeblocks.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieHappy 20.10.2017, 13:37
14.

Selbst dieser kurze Artikel von der Meisterin des holprigen, stotternden Schreibstils ist für mich unlesbar. Ansonsten... ProSiebenSat.1 Media SE? War da was von Wert?! Zum Glück nicht.
Die Zeit nach diesen weitestgehend unechten "Gefühls-Formaten" ala DSDS oder dem Kram hier, ist eine wirklich entspannte.

Lieber schaue ich mir eine Reportage über einen Ziegenhirten in Niedersachsen in den Dritten an, als so einen Käse.
Oder so etwas wie letzt: 7 Tage.... auf dem Bau. DAS sind mal echte Einblicke in eine Welt die ich so nicht (mehr) kenne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrismuc2011 20.10.2017, 13:52
15.

Warum die Tränen bei einem mäßigen "Let it be" Vortrag flossen, kann ich nicht nachvollziehen, außer bei Smudo vielleicht, der weint eh immer. Frau Caterfield weinte vielleicht, weil sie zu jung war, als der Song rauskam und sie ihn vielleicht zum ersten Mal gehört hat. Zudem fand ich die junge Dame sehr peinlich, wie sie Ihren Vater beim Frühstück strafend angeschaut hat, als dieser Ihr als nette Geste die Wange gestreichelt hat. vorpubertäres Verhalten sondersgleichen. Nicht der Vater war peinlich, sondern die Tochter.
Bei Mark Forster klappen sich bei mir die Fußnägel hoch. Ist der so doof oder tut er nur so? Geschätzter IG von max. 65, und ein dummes Gesicht kommt addierend dazu.
Ich finde diese zunehmend kindischen Spielchen der Juroren völlig deplaziert und peinlich. Und dies besonders, wenn man, wie bei der TrevestieKünstler"in", sich umdreht, weil man gebuzzert hat und lautstark rumgröhlt, während der/dieSängerIn noch vorträgt. Das finde ich extrem respektlos.

Trotzdem bin ich Stammseher, der sonst keine andere Serie oder Privatsender schaut als das perfekte Dinner. Beides finde ich sehenswert, wenn Amateure ( mehr oder weniger) gute Leistungen abliefern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otto1965 20.10.2017, 14:15
16. Italienische Gastronomentochter?

Bisher haben wir gerne TVOG mit der Familie gesehen, gerade die Blind Auditions waren recht unterhaltsam, wenngleich in den letzten Staffeln immer mehr die Selbstdarstellung der Juroren in den Vordergrund gelangte.
Die gestrige Sendung hat uns aber leider dermaßen eines besseren belehrt, dass wir sofort ausgeschaltet haben und momentan nicht bereit sind, diese Show weiter anzusehen. Wie die wenigsten gemerkt haben dürften (aber nur auf einem Familienfoto kurz zu sehen war), war die sog. "italienische Gastronomentochter" Roberta Valentini eine professionelle Musicaldarstellerin. So hat sie u. a. erst 2014-16 über anderthalb Jahre auf einer Tour die anspruchsvolle Hauptrolle in "Elisabeth" gegeben (u. a. in München, Hamburg und Shanghai). Ich habe sie in dieser Produktion mehrfach gesehen und war begeistert von ihrem Ausdruck, ihrer Stimme und ihrem Tonumfang. Auf youtube findet man einschlägige Beweise hierfür. Dass so eine gestandene Sängerin nicht erkannt wird, nur weil einem "das italienisch nicht so viel gibt" (Michi sinngemäß) ist traurig und zeugt davon, dass es wohl doch weniger um die Stimme als um die Selbstdarstellung der Juroren unter Zuhilfenahme möglichst schriller Kandidaten geht. Ich fand den Auftritt gesanglich bei weitem besser als viele Kandidaten, die weitergekommen sind.
(Ähnliches ist übrigens auch Rob Fowler passiert, u. a. einem begnateten Frank'nFurter, der es bei VOG aber wenigstens bis ins Halbfinale geschafft hat).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 20.10.2017, 14:52
17. @diehappy

"-----
DieHappy heute, 13:37 Uhr
14.
Selbst dieser kurze Artikel von der Meisterin des holprigen, stotternden Schreibstils ist für mich unlesbar. Ansonsten... ProSiebenSat.1 Media SE? War da was von Wert?! Zum Glück nicht. Die Zeit nach diesen weitestgehend unechten "Gefühls-Formaten" ala DSDS oder dem Kram hier, ist eine wirklich entspannte. Lieber schaue ich mir eine Reportage über einen Ziegenhirten in Niedersachsen in den Dritten an, als so einen Käse. Oder so etwas wie letzt: 7 Tage.... auf dem Bau. DAS sind mal echte Einblicke in eine Welt die ich so nicht (mehr) kenne.----"
Und was veranlasst Sie nun, hier einen Beitrag zu hinterlassen, welcher mehr Fragen als Antworten aufwirft?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brille000 20.10.2017, 15:16
18. Mützenmännchen

Lange habe ich nach einem passenden Begriff gesucht: Mützenmännchen. Jetzt habe ich ihn. Danke dafür. Nun, es gibt Kopfbedeckungen auch in Form eines Hütchens, doch nichts geht über die abgeknickte Strickwollmütze, ich meine diese Dinger, die im Schaft deutlich länger sind als eine Pudelmütze, ohne Bommel auskommen und, bedingt durch ihre Länge, ganz leger am Hinterkopf herunterbaumeln. Ein deutliches Signal für "ich bin alternativ, ich bin bescheiden, klatscht einfach ...".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hegri 20.10.2017, 15:16
19. Man hat den Eindruck

dass diese Formate jede Menge milchbärtige Schmerzensmänner mit Wollsocke auf dem Schädel hervorbringen, die mit Anfang/Mitte 20 das Elend dieser Welt besingen. An sich nicht schlimm, wenn diese Menschen sich nach einem ersten kleinen Erfolg nicht gleich so wichtig nehmen bzw. nicht sofort unnötig wichtig gemacht würden. Schon ‘n bissel nervig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3