Forum: Kultur
"Thor 3"-Regisseur: "Was, wenn ich die Sache verkacke?"
Disney

Vom neuseeländischen Underdog zur Hollywood-Hoffnung: Taika Waititi wurde bekannt mit kleinen Komödien. Jetzt drehte er "Thor: Tag der Entscheidung". Wie viel schrägen Humor verträgt ein Superheld?

Seite 1 von 2
eyekey 01.11.2017, 18:31
1. Verkackt...

Verkackt hat hier nur das Deutsche Übersetzungsbüro. Wie man aus "Ragnarok" so einen lahmen Titel (Tag der Entscheidung) machen kann ist mir einfach nur schleierhaft. Nur weil die 65ig-jährige Ex-Englischlehrerin bei denen nicht weiß, was das bedeutet, muss das nicht für die restliche Republik gelten. Wahrscheinlich waren hier die gleichen Hände am Werk, die aus "The long kiss goodnight" "Tödliche Weihnachten" gemacht haben.
Stop that, please!

Beitrag melden
lotharbongartz 01.11.2017, 19:55
2. Wir hatten zuerst kein Interesse an dem Film.

Zum Glueck war aber der Trailer das einzig Schwache an dem Film. Nachdem die Superhelden-Filme langsam ermuedeten, kann Ragnarok so richtig begeistern. Hier im Artikel ist nicht erwaehnt, dass Waititi auch dem martialischen "Korg" seine Stimme leiht - mit starkem Neuseeland-Akzent. In der Original-Version ist das ein echtes Highlight. Auch der Neuseelaender Karl Urban hat wieder einen starken Auftritt.

Beitrag melden
Bueckstueck 01.11.2017, 21:19
3. Ach komm...

Der tut ja fast so als ob die zwei ersten Filme und die Figur Thor insbesondere bisher immer sehr ernst waren. Dem ist ja nicht so.

Sonst hätte der Stoff von Anfang an nicht funktioniert - nordisch-ausserirdische Halbgötter? Ohne viel Komik hätte das niemand ausser den echten comic buffs sehen wollen.
Ich würde den franchise im Komik Mittelfeld mit Iron Man und Ant-Man verorten, hinter dem jüngsten Spider Man reboot, den Guardians und natürlich Deadpool aber vor Captain America, Hulk und den ganzen X-Men Streifen. Passt doch eigentlich.

Man muss nur aufpassen das es nicht zu albern wird. Bisher stimmt die Mischung ja noch.

Beitrag melden
sven17 01.11.2017, 21:26
4.

Zitat von eyekey
Verkackt hat hier nur das Deutsche Übersetzungsbüro. Wie man aus "Ragnarok" so einen lahmen Titel (Tag der Entscheidung) machen kann ist mir einfach nur schleierhaft. Nur weil die 65ig-jährige Ex-Englischlehrerin bei denen nicht weiß, was das bedeutet, muss das nicht für die restliche Republik gelten. Wahrscheinlich waren hier die gleichen Hände am Werk, die aus "The long kiss goodnight" "Tödliche Weihnachten" gemacht haben. Stop that, please!
Das ist ausnahmsweise nicht die Schuld der Übersetzung. Anscheinend ist Ragnarök in Deutschland rechtlich gebunden und deswegen nicht verwendbar
http://www.filmstarts.de/nachrichten/18512406.html


Aber stimmt schon, fast jeder andere Titel wäre besser gewesen.

Beitrag melden
freeride4ever 02.11.2017, 09:12
5. Hunt for the Wilderpeople

Wie kann man über Waititi berichten und dabei den genialen Film Hunt for the Wilderpeople nicht erwähnen? Sehr empfehlenswert! Ich freue mich auf den neuen Thor und bin gespannt was er mit so einem grossen Budget zustande bringt bzw. ob er überfordert ist wenn ihm sicherlich 100 Leute reinreden werden.

Beitrag melden
christian simons 02.11.2017, 09:46
6.

Zitat von sven17
Das ist ausnahmsweise nicht die Schuld der Übersetzung. Anscheinend ist Ragnarök in Deutschland rechtlich gebunden und deswegen nicht verwendbar http://www.filmstarts.de/nachrichten/18512406.html Aber stimmt schon, fast jeder andere Titel wäre besser gewesen.
Vor dreißig Jahren hätte man einen deutschen Titel ausgeheckt, der noch übler gewesen wäre. Zum Beispiel: Thor - Ein Hammer für zwei Fäuste.

Übrigens wird "Ragnarök" meistens mit "Götterdämmerung" übersetzt.

Beitrag melden
derjo201 02.11.2017, 12:02
7. Siehe Interview

Zitat von freeride4ever
ob er überfordert ist wenn ihm sicherlich 100 Leute reinreden werden.
Da redet er doch recht offen darüber, wann und wieso die Produzenten ihm Grenzen aufgewiesen haben. Und das nehme ich ihm ab. Denn das Ergebnis ist tatsächlich wirklich ziemlich durchgeknallt. Für mich an manchen Stellen fast zuviel, insgesamt aber ein großer Spaß.

Ein mutiger Schritt von Marvel. Und der zahlt sich offensichtlich aus...

Beitrag melden
bhang 03.11.2017, 20:24
8. So großartig, dass der Regisseur von

"Eagle vs. Shark" einen Marvel-Superhelden-Film dreht. Die Art von Regisseuren sollten sich öfter an solchen Filmen versuchen. Wes Anderson als Regisseur von "Spiderman"? Hätte doch auch was...

Beitrag melden
user33 06.11.2017, 07:23
9. Grossen Respekt...

..dafuer, dass er den Wackelkamera-Trend nicht mitmacht, den Handcam-Mist kann ich nicht ab... Fuehlt sich wie eine Doku an.
Thor 3 gesehen, war in der Tat ein Riesen-Spass (wobei ich auch den ersten sehr mochte). Sehr gespannt auf den naechsten Teil, wann auch immer er kommen mag. Vielleicht schau ich mir jetzt auch andere Filme des Regisseurs an. Freut mich zu hoeren, dass er Blackadder mag, eine meiner Lieblingsserien des Genres.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!