Forum: Kultur
Til Schweiger versus SPIEGEL ONLINE: "Irgendwelche Spackos"
NDR

Auf Facebook wirft Til Schweiger SPIEGEL ONLINE vor, Twitter-Kommentare von "irgendwelchen Internetnerds" aufzugreifen. Eine höfliche Replik in eigener Sache.

Seite 15 von 24
theVonk 17.02.2015, 17:36
140. Ich muss gestehen, ...

ich teile die Meinung von Hern Schweiger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AsSchmid 17.02.2015, 17:37
141. Ist doch nur Twitter.

also irgendwie muss ich Til Schweiger schon recht geben. Das ständige Einbinden von Twitter ist total nervig. Erstens nutzen verhältmnis wenige Menschen aktiv Twitter, vor allem eine ganz bestimmtes Klientel. Die Stimmen erwecken aber dann den Eindruck als würde es sich um einen Schwenk durch das Meinungsbild der Gesselschaft handel.

Twitter ist ein Ort für Hobbyjournalisten und Selbstdarsteller. Quantität der Beiträge schlägt da Qualität um längen.

Aber ich verstehe nich warum sich Schweiger so aufregt. Ist ja nur Twitter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zaunreiter35 17.02.2015, 17:39
142. Dieser Til Schweiger...

ist genauso lustig verbittert (oder auch umgekehrt) und überhaupt nicht komödiantisch. Eben wie sein Vater, bei dem ich das Pech hatte, mein Abitur auf dem ZBW nachzuholen. Würde er doch auch immer nur schweigern so wie sein Altvorderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gtx4100 17.02.2015, 17:40
143. Til Schweiger der Schmarotzer

Alle Filme von Til Schweiger wurden und werden durch die deutsche Filmförderung vorfinanziert, d.h. mit unseren Steuern. Dieser Schweiger setzt sich dabei immer selbst in die Hauptrolle, weil es sonst wohl keine Rollen bekommt. Keiner seiner Filme hat jemals Gewinn gemacht, die Verluste trägt immer die Filmförderung, also wir Steuerzahler… ja dieser Schweiger lebt wie die Made im Speck…

Also welche moralisch Kompetenz hat dieser Til Schweiger? …. keine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m.a.t.e.w. 17.02.2015, 17:43
144. Hey Til du alte Socke

nem et net so ernst, de twitter hat eh eien an de latt! :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nalodü 17.02.2015, 17:43
145. was mir wirklich auffällt

ist das Journalisten sich anscheinend wirklich lieber mit dem Tatort am Sonntag abend auseinandersetzen als wirklich kritisch und aufgeklärt über all die Themen zu berichten, die wirklich berichtenswert sind. Mir laufen in den Printmedien so oft Themen über den Weg, bei denen ich denke: Ach, haste noch nie von gehört, könnte auch mal ein Journalist umfassend aufarbeiten. Allerdings fürchte ich, dass wir uns da auch alle selbst an die Nase fassen müssen: verführerischer, weil einfacher zu lesen sind natürlich die seichteren Artikel, die sich nicht mit Börse, Politik, Wirtschaft und gesellschaftlichen Themen, sondern mit Fiktion und Nonsense auseinandersetzen. Und auch im Journalismus regelt die Nachfrage das Angebot, denke ich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bondurant 17.02.2015, 17:47
146.

Zitat von adal_
Warum auch? Anders als die Buchkritik hat die Filmkritik praktisch keinen Einfluß auf Erfolg oder Mißerfolg des von ihr Kritisierten. Sie ist ökonomisch irrelevant. Das ist der eigentliche Stachel im Fleische der Filmkritik. :-)
Außerdem ist Filmkritik im Regelfall, da gänzlich ohne nachprüfbare Maßstäbe auskommend, was sie von Theater- und Buchkritik unterscheidet, nicht mehr als geschraubt ausgedrücktes Bauchgefühl, mit Ausnahme von Roger Ebert naturlich, ruhe er in Frieden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reval14 17.02.2015, 17:47
147. Nun ja,

das Niveau des Spiegels sinkt immer mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schatziputzi 17.02.2015, 17:50
148. Sich zu wichtig nehmen

Mehr fällt mir zu Til Schweiger nicht ein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Newspeak 17.02.2015, 17:55
149.

Til Schweiger zeigt zum wiederholten Male, daß er große Probleme mit seinem Ego und Minderwertigkeitskomplexen hat. Jemand, der wahre Größe besitzt, sind solche Kommentare, oder auch die von Filmkritikern egal bzw. kann derselbe damit gelassen umgehen. Til Schweiger aber reicht es nicht, wenn er mit seiner Arbeit finanziellen Erfolg hat (ohne Frage ist das so), nein, er möchte in Wirklichkeit für seine Arbeit "geliebt" werden und er kann es nicht ertragen, wenn man aus diesem zur Schau gestellten Bedürfnis heraus erst den Anlaß findet, ihn nicht Ernst zu nehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 15 von 24