Forum: Kultur
Tod der Kulturkritik: Softporno oder Vampire? Was darf's sein?
Corbis

Kakerlaken und Leserforen im Netz wird es auch dann noch geben, wenn Vierbeiner und Feuilletons längst ausgestorben sind. Und das ist absolut in Ordnung so. Wer braucht schon Kulturkritiker für die Wahl zwischen Vampirromanen und SM-Kitsch?

Seite 1 von 11
Schnurzelburli 24.08.2013, 09:54
1.

Jüngere Autoren müssen sich eben auf die Crowd einlassen. Im Übrigen war Vulpius auch schon erfogreicher als Goethe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
niska 24.08.2013, 10:00
2.

Zitat von sysop
Kakerlaken und Leserforen im Netz wird es auch dann noch geben, wenn Vierbeiner und Feuilletons längst ausgestorben sind. Und das ist absolut in Ordnung so. Wer braucht schon Kulturkritiker für die Wahl zwischen Vampirromanen und SM-Kitsch?
Sehr richtig und angemessen zynisch wie kulturpessimistisch-melancholisch verpackt.
Mehr möchte ich Ihnen heute nicht schreiben Frau Berg, damit sie mich nicht zu den 99% (wenn auch unprofessionellen) Missverstehern stecken müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
twister-at 24.08.2013, 10:02
3. E gibt auch viele Forenten, die so etwas empfehlen

Die annahme, dass es keine Kulturkritik mehr gibt weil die selbsternannten Kulturkritiker nicht mehr Vollzeitjobs innehaben, ist falsch.

Zwar mg es viele geben, die bei Amazon Harry Potter und Co rezensieren, auch deshalb weil es so einfach ist. Dennoch gibt es auch viele, die eben die "anspruchsvollen" Bücher rezensieren - und so ie es Leute gab, die den Kulturteil lesen, so gibt und gab es auch Leute, die immer wieder schauen, welche Rezensionen neu sind, welche z.B. wenig gelesen werden usw. oder sich konkret auf weniger "verdauliche" Bücher konzentrieren. Es gibt nur weniger Leute, die dadurch Geld verdienen, diese Bücher zu empfehlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
habmeinemeinung 24.08.2013, 10:05
4. Schade ...

... um die Parallelwelt aus kulturschaffenden und kulturkritisierenden Eliten.
Schade auch um Postkutsche, Rittertum und die Pocken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kingcole 24.08.2013, 10:12
5. Vielleicht sollte der "typische" Kulturkritiker mal umdenken

Es ist doch wirklich wahr. Nahezu jede Kulturkritik ist völlig überintellektualisiert, voreingenommen, verschwurbelt geschrieben. Selbst für an dem Thema Interessierten und Informierten bringen die allermeisten Kulturkritiken kaum Mehrwert oder Erkenntniswert aus Sich des Lesers. Natürlich ist deshalb die Bewertung des durchschnittlichen Amazon Kundens alleine nicht maßgebend und bereichernd.

Ich bin froh für jeden sich die intellektuellen Eier schaukeln lassenden Kulturkritiker, der wegrationalisiert wird. Ich wäre dankbar für jede Kulturkritik, die fachlich versiert und zumindest etwas neutraler geschrieben wäre. Gerade beim Spiegel online sind die Kulturkritiken oftmal katastrophal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nur_ich_bin_ich 24.08.2013, 10:17
6. Es ist...

Zitat von sysop
Kakerlaken und Leserforen im Netz wird es auch dann noch geben, wenn Vierbeiner und Feuilletons längst ausgestorben sind. Und das ist absolut in Ordnung so. Wer braucht schon Kulturkritiker für die Wahl zwischen Vampirromanen und SM-Kitsch?
...wohl nicht vermessen zu vermuten, dass die Kakerlaken u.a. der lachende Letzte sein werden, jedenfalls bis dann, wenn "Rote Rosen" und Prof.H.Lesch nicht mehr können.
Ach ja, ich würde gerne Astrophysik studieren, blöderweise habe ich es nicht so mit dem 1x1
Und noch: liebe Kakerlaken: woanders als bei mir ist es auch schön.
Danke...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iwakura 24.08.2013, 10:25
7.

Zitat von sysop
Kakerlaken und Leserforen im Netz wird es auch dann noch geben, wenn Vierbeiner und Feuilletons längst ausgestorben sind. Und das ist absolut in Ordnung so. Wer braucht schon Kulturkritiker für die Wahl zwischen Vampirromanen und SM-Kitsch?
Natürlich gibt es heute keinen Joyce oder Musil. Wie auch, sie sind Produkte ihrer Zeit, nicht unserer.
Dafür gibt es eben Pynchon, damit in hundert Jahren auch Schriftsteller aus unserer Epoche von der breiten Masse als zu deprimierend und unverständlich empfunden werden können.
Meinen Sie denn, die Menschen früher hätten nicht lieber Stoker als Joyce gelesen?
Kulturpessimismus ist so eine alberne Haltung. Wenn, dann geht sowieso nur unsere Kultur unter, der Literaturbetrieb freut sich dann im nächsten Jahrhundert über talentierten Avantgarde-Nachwuchs aus China oder Brasilien. Wir sind dann halt die Fellachen von morgen, so ist der Lauf der Welt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nepomuk23 24.08.2013, 10:30
8. Parallele zu den Wahlen

Es scheint so zu sein das die Zombies auch wählen gehen und die andere Hälfte der Bevölkerung nicht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
adazaurak 24.08.2013, 10:33
9. ach Frau Berg

Frau Berg, Sie sind so klasse, Sie zu lesen erfreut stets mein Herz, der einzige Lichtblick in diesem peinlichen Schmutzblatt spon. Danke

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11