Forum: Kultur
Traditionsreiches Parteiorgan: CSU stellt den "Bayernkurier" ein
Sven Hoppe/ DPA

Schluss nach 69 Jahren: Die Printausgabe des CSU-Blattes "Bayernkurier" wird Opfer des Medienwandels.

Seite 1 von 2
charlybird 27.05.2019, 20:00
1. Das

sind doch mal richtig gute Nachrichten aus Bayern.
Dieses bayrische Weltmagazin hat auch wirklich genug angerichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postmaterialist2011 27.05.2019, 21:13
2. Der Bayernkurier macht auf digital ?

Ist das nicht ein Oxymoron ? Ein rückständiges Hetzblatt der analogen Ewiggestrigen will diese nun nur noch im Netz erreichen. Na dann mal viel Glück. Die CDU/CSU scheint derzeit ein glückliches Händchen in Bezug auf die Kommunikation mit ihren verbliebenen Wählern zu haben, Neue dazu zu gewinnen wird sie bei den aufgeklärten jungen Menschen Gottseidank keine mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
der Pöter 27.05.2019, 23:59
3. Längst überfällig!

Dieses erzkonservative Hetzblatt unter FJS Gnaden gehörte schon vor Jahren abgeschafft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derweise 28.05.2019, 00:09
4. Programmatisch am Ende

Die CSU ist programmatisch am Ende. Es ist nur konsequent, daß der "Baernkurier" eingestellt wird!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
biobayer 28.05.2019, 01:22
5. CSU mit 40,7 %

Zitat von postmaterialist2011
Die CDU/CSU scheint derzeit ein glückliches Händchen in Bezug auf die Kommunikation mit ihren verbliebenen Wählern zu haben, Neue dazu zu gewinnen wird sie bei den aufgeklärten jungen Menschen Gottseidank keine mehr.
Bei der EU-Wahl in Bayern hat die CSU bereits neue Wähler hinzu gewonnen und 40,7 % erreicht. Zum Vergleich: SPD 9,3 % .

Wie sich der neue digitale Bayernkurier auf künftige Wahlergebnisse auswirken wird, wird sich weisen. Im Westen ist die CSU die einzige verbliebene Volkspartei , im Osten entwickelt sich die AfD zur neuen Volkspartei.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sabrina74 28.05.2019, 07:23
6. Manche Foristen ...

... verstehe ich nicht: Der Bayernkurier ist eine Mitgliederzeitschrift. Warum wurde es dann Zeit, dass diese eingestellt wird? Wenn man kein Mitglied ist, wird man ja wohl dadurch kaum "belästigt", oder? Ich kenne das Blatt auch nicht, bin aber immer traurig, wenn nur noch online publiziert wird - dabei denke ich nicht nur daran, dass Print ein Stück Kulturgut ist, sondern auch an so manche Arbeitsplätze, die verloren gehen. Aber scheinbar wird inzwischen jeder Niedergang gefeiert - Hauptsache destruktiv sein ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefan.p1 28.05.2019, 07:25
7. Eigentlich schade

Das letzte konservative Nachrichten Magazin Deutschlands wird eingestellt. Und damit ein Stück Meinungs - Vielfalt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sleeper_in_Metropolis 28.05.2019, 08:27
8.

Ich vermute mal, das ein Großteil der verbliebenen Leserschaft im Rentenalter ist. Wie will man die denn zukünftig erreichen ? Muß Oma sich jetzt einen Läptob anschaffen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hexavalentes Chrom 28.05.2019, 09:13
9. KAlt und erbarmungslos

Das Bewahren der Wurzeln kostet halt Geld. In der Effizienzgesellschaft ist eben kein Platz mehr für Rührseligkeiten und rückwärtsgewandte Liebkosungen. Wie kalt und erbarmungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2