Forum: Kultur
Tränenreiche Entschuldigung: "Ich habe mich zum Hassobjekt gemacht"
imago/MediaPunch

Ihr letzter rassistischer Tweet kostete sie ihren Job. Nun zeigt Roseanne Barr Reue - in einem Interview mit einem langjährigen Freund.

Seite 1 von 4
allessuper 25.06.2018, 18:01
1. Es geschieht ihr recht.

Dieses Larmoyante ist furchtbar. Fortwährende Selbstgerechtigkeit. Wer in der Öffentlichkeit steht, hat ein Gebot der Zurückhaltung und des guten Benehmens. Punkt. Diese neue Promi-, Pseudopromi,- und WasauchimmermitMedien- Kaste, darunter zählen auch Politiker, Ferner Liefen und Sonstiges, möchte ach so gern die Butter und das Geld der Butter kassieren. Geht aber nicht, Punkt. Falls die Dame Tabletten zu sich nimmt, dann sollte sie lieber vorher den Aus-Knopf ihres Endhirngeräts drücken. Noch gibt es einen solchenen. Wenn das Teil erstmal unter die Haut gechipt wird, reden wir weiter.

Beitrag melden
bhang 25.06.2018, 18:19
2. Die Folge in der aktuellen Staffel, in der es um neu hinzugezogene

muslimische Nachbarn der Conners geht zeigt, das sie keine Rassistin sein kann.

Beitrag melden
chalchiuhtlicue 25.06.2018, 18:29
3. Schauspielerin entschuldigt sich tränenreich ...

Wenn man die Glaubwürdigkeit dieser "Entschuldigung" bewerten will, muss man sich einfach mal anschauen, was Barr in den letzten 20 jahren alles an rassistischen und geschmacklosen Äußerungen gemacht hat. ;)

Beitrag melden
bammbamm 25.06.2018, 18:42
4.

Sind die empathischen und toleranten Menschenfreunde wieder auf einer Hetzjagd? Nicht das Frau Barr nicht selbst Schuld ist, aber mich wundert es immer wieder wie menschenverachtend die selbsternannten Gutmenschen und Wächter der Moral handeln wenn ihnen und ihrer Weltsicht etwas zuwider läuft. Menschenverachtende Hetze ist wieder in Mode gekommen wie schon lange nicht mehr und die Linke trägt einen gewaltigen Teil dazu bei, aber das ist ok, sind ja schliesslich die guten und das Opfer verdient es. Dummerweise behauptet das jeder von sich der unsagbares Leid über andere Menschen brachte und bringt.

Beitrag melden
Überfünfzig 25.06.2018, 19:19
5. @4: Es ist nicht nur.....

.....die neue menschenverachtende, dogmatische, quasi religöse Ideologie dieser Menschen, die sich zum Großinquisitor aufspielen, sondern die panische Reaktion der entsprechenden Institutionen, die im vorauseilendem Gehorsam diese Menschen, die im Grunde nur eine verbale Fehlleistung gemacht haben, wie Fremdkörper aussondern und oft der wirtschaftlichen Existenz beraubt, nur weil man Angst vor dem Shitstorm hat. Etwas Augenmaß und die Chance auf Richtigstellung oder Entschuldigung sollte jedem gewährt werden, denn wir sollen sie an ihren Taten und nicht an Worten messen. Aber der moralische Linkspöbel ist mittlerweile so auf Krawall gebürstet, weil er merkt, dass das Gift der jahrzehntelangen Täuschung langsam nicht mehr wirkt und ein Rollback in andere Verständlichkeiten, noch mit allen Mittel aufgehalten werden muß, auch unter der Inkaufnahme von Kollateralschäden.

Beitrag melden
jujo 25.06.2018, 19:51
6. ...

Zitat von bammbamm
Sind die empathischen und toleranten Menschenfreunde wieder auf einer Hetzjagd? Nicht das Frau Barr nicht selbst Schuld ist, aber mich wundert es immer wieder wie menschenverachtend die selbsternannten Gutmenschen und Wächter der Moral handeln wenn ihnen und ihrer Weltsicht etwas zuwider läuft. Menschenverachtende Hetze ist wieder in Mode gekommen wie schon lange nicht mehr und die Linke trägt einen gewaltigen Teil dazu bei, aber das ist ok, sind ja schliesslich die guten und das Opfer verdient es. Dummerweise behauptet das jeder von sich der unsagbares Leid über andere Menschen brachte und bringt.
Ich habe Ihren Text verändert. Ich setze statt "Linke" "Rechte" ein. dann stimmt der Text!
Ich will nicht sagen, das die Frau ihren Rausschmiß verdient hat.
Es ist aber sicher kein Zufall, das sich nach der Wahl Trumps einige Leute jetzt trauen ihre rassistische Einstellung öffentlich zu artikulieren, in der Meinung dieses sei jetzt salonfähig.

Beitrag melden
der-junge-scharwenka 25.06.2018, 19:57
7. @4 und 5

Dann will ich als Linkspöbel das mal kommentieren... Ich weiß nicht, was daran lustig sein soll, Barak Obama (oder jeden anderen Menschen mit dunkler Hautfarbe) als Affen zu beschreiben. Es war einmal Konsens, dass sich Hautfarbe, Religion und Behinderungen nicht gut zum Witzereißen eignen (sofern man nicht über sich selbst spottet). Das ist inzwischen ins Wanken geraten, der Bereich dessen, was “man ja wohl noch sagen darf“, wird jedenfalls zusehends größer. Ich persönlich halte das speziell in diesem Bereich für einen Verlust an Kultur und Zivilisation. Es gibt jedenfalls ziemlich viele gute Witze, die ohne abfällige Bezugnahme auf die Hautfarbe auskommen. Wenn mich schon das in Ihren Augen zu einem Gutmenschen macht, dann werde ich damit leben müssen (und können); nach meinem Verständnis geht es dabei, wie gesagt, mehr um Zivilisation. Was Ms. Barr angeht, steht ganz sicher nicht ihre wirtschaftliche Existenz auf dem Spiel, die ist seit Jahren in trockenen Tüchern. Ich bin im Übrigen gar nicht so sicher, dass ihr die Entschuldigung nicht abgenommen wird. Ihre dahin gehende Äußerung kann genau so gut ein Mittel sein, sich selbst zum Opfer zu stilisieren. Darauf sind dann ja auch schon die ersten reingefallen. Zweck erreicht!

Beitrag melden
Albert März 25.06.2018, 20:02
8. Natürlich, ein Opfer

Alles bekannt. Erst braunes Gedankengut raushauen, mal schaun wie das ankommt, dann "oh sorry", 2nein so habe ich das garnicht gemeint!2.
Der VogelschissExperte Gauland, die unsägliche Beate von Storch "bin da auf der Tastatur ausgerutscht>zur Not muß man auch auf Frauen und Kinder an der Grenze schießen

Beitrag melden
sven2016 25.06.2018, 20:22
9.

Ich kenne diese Frau nicht aus dem TV. Die Zusammenfassung des Gesprächs mit dem einschlägig bekannten Rabbis hört sich allerdings völlig verlogen an.

Beitrag melden
Seite 1 von 4
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!