Forum: Kultur
"Trallari trallahey tralla hoppsasa": Rechtsstreit um Pippi Langstrumpfs Lied
Scanpix Sweden/ EPA/ DPA

"Ich mach' mir die Welt, widewide wie sie mir gefällt": Hat das auch der Autor der deutschen Version von Pippi Langstrumpfs Lied gedacht? Und damit die Urheberrechte Astrid Lindgrens verletzt? Darüber berät nun ein Gericht.

Seite 2 von 3
andreasbln 26.06.2019, 19:44
10. darf als nächstes keine Deutsche Synchronisation mehr laufen

Das ist Irrsinn, zumal jawohl die gesamten Rechte an der deutschen Version der Serie, zu der das Lied ja gehört wohl nicht in Rede stehen. Also Leute, alle das Lied laden, posten und noch mehr... bevor es tatsächlich weg ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
blue_surfer77 26.06.2019, 19:51
11. Das verhält sich anders, als Sie denken

Zitat von scream queen
... der deutsche Text gibt nicht 1:1 das wieder, was im Original steht resp. gesungen wird? Wer hätte das gedacht? Das berührt keine "sehr komplexe(n) urheberrechtliche(n) Fragen", sondern liegt im Wesen jeder Übersetzung/Nachdichtung. Keine zwei Sprachen dieser Welt sind deckungsgleich. Insofern dürfte dieser völlig absurden Klage wenig Erfolg beschieden sein.
Es ist genau andersherum, als Sie denken: eine reine (unlizenzierte) 1 : 1 Übersetzung wäre eine glasklare Urheberrechtsverletzung. Denn die nötige "Schöpfungshöhe", die einen eigenen Urheberrechtsschutz begründet, geht dann gegen Null. Derartige Übersetzungen müssen vom Original-Schöpfer lizenziert sein. -- Bei dem hier vorliegenden Fall hat der deutsche Autor durch die Entfernung vom Original zumindest die Chance, ein eigenständiges Werk geltend zu machen. Eine sehr geringe Chance allerdings, denn die Anlehnung an das Original ist nach wie vor beträchtlich, und die Veränderungen sind nur einer vernünftigen (singbaren) Übersetzung geschuldet. Die Kläger müssen, wenn alles mit rechten Dingen zu geht, Recht bekommen. Außer, es fällt noch einem Anwalt ein, sich auf das Gewohnheitsrecht in Deutschland zu berufen – denn das Lied wird ja sogar im Deutschen Bundestag gesungen ... ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taschenorakel 26.06.2019, 20:06
12. Nicht das einzige Opfer der Lindgren-Erben

Die Lingren-Erben legen das Urheberrecht ausgesprochen aggressiv vor und habe auch schon einige Kindertagesstätten wegen der Verwendung des Namens "Villa Kunterbunt" belangt. So auch die hier im Ort. Witzigerweise ist zumindest mir der Zusammenhang zu den Kindergeschichten erst im Zusammenhang mit dieser Geschichte aufgefallen. Gut, die Kita heißt nun "Kinderhaus Kunterbunt" und meine Kinder werden ohne die Geschichten von Frau Lindgren aufwachsen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hajomango 26.06.2019, 20:17
13. Lauter Wahnsinnige

Spinnen die denn alle? Wieso nimmt jemand diesen Quatsch ernst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
PolitBarometer 26.06.2019, 20:33
14. Schwedisch -Deutsche Synchronsisation?

Dann dürften die Filme ja auch nicht synchronisiert werden, wenn man das schwedische Original nicht 1:1 ins Deutsche übersetzen darf; was ja nur all zu logisch und auch Sinn der Sache ist.
Hier sind bestimmt wieder mal ein paar findige Winkeladvokaten am Werk, die die Kuh wieder mal so lange melken wollen, bis sie tot umfällt. Ich hoffe, ein Gericht weist diesen hahnebüchnenen Unfug zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
manskyEsel 26.06.2019, 20:38
15. lollelallelille, das is doch zuville...!

Schuld sind sicher der Klimawandel, die GEMA, der deutsche Musikverlag, das deutsche Fäähnsehn und die Kommunisten. Begründen werde ich das nicht, weil das ebenso wenig möglich ist, wie eine rationala Erklärung des Vorgehens der Lindgreen-Erben. Dass Fachjuristen in dieser Sache geldgeil sind, wird bestimmt nur von grünen Femen behauptet. Ebenfalls nicht beweisbar!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spiegulant 26.06.2019, 20:49
16.

Zitat von blue_surfer77
eine reine (unlizenzierte) 1 : 1 Übersetzung wäre eine glasklare Urheberrechtsverletzung. -- Bei dem hier vorliegenden Fall hat der deutsche Autor durch die Entfernung vom Original zumindest die Chance, ein eigenständiges Werk geltend zu machen. Eine sehr geringe Chance allerdings, denn die Anlehnung an das Original ist nach wie vor beträchtlich, und die Veränderungen sind nur einer vernünftigen (singbaren) Übersetzung geschuldet.
Einen singbaren Text hinzu bekommen, ist eine kreative Leistung.
Inwieweit sich der Text an die Bücher Lindgrens anlehnt, ist allerdings fraglich.

Denn, wie im Artikel dargelegt, kommt vieles aus dem deutschen Text weder in den Büchern noch im schwedischen Text vor.

Es ist allerdings seltsam, dass die Filmproduktion nicht die Rechte eindeutig geklärt hat, als es darum ging, die Filmmusik und den deutschen Text für die Filme zu machen.

Das Urheberrecht gehört schon reformiert, und zwar in der Hinsicht, die wahren kreativen Schöpfer (Komponisten, Textdichter, Musiker) besser vor den reinen Verwertern (Plattenfirmen, Verlagen, GEMA, ...) zu schützen. Nicht selten gibt der Urheber unter Druck alle seine Rechte für eine geringe Einmalzahlung an die "Verwertungsmafia" ab, die damit über Jahrzehnte den großen Reibach macht, während die Urheber leer aus gehen.
Hier ist eine echte Reform notwendig, die die "Verwertungsmafia" verpflichtet, bei hinreichend großem Gewinn auch die ausbezahlten Urheber am Erfolg angemessen zu beteiligen.

Das allerdings wurde bei der Europäischen Urheberrechtsreform auf Betreiben der "Verwertungsmafia" abgeschmettert.
Merke: Das Urheberrecht schützt die "Verwertungsmafia", nicht die Urheber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spmc-12355639674612 26.06.2019, 21:07
17. Geldgier?

Die Frage ist also, ob es eine Neudichtung oder eine Übersetzung ist. Die Übersetzung gab es zu Lebzeiten von Astrid Lindgren aber schon. Damals war es wohl kein Problem. Jetzt werden die Erben offenbar gierig - typisch. Wirklich entlarvend! Und dann natürlich vor dem Hamburger Landgericht. Wo auch sonst?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jla.owl 26.06.2019, 21:28
18. so kann man...

...auch ein Werk auf der Müllhalde der Geschichte entsorgen. Fraglich, ob die 1:1 Übersetzung der deutschen Filmversion den gleichen Erfolg beschert hätte. Denn, z.B. "es ist auch gut, einen Koffer voll Geld zu haben", hätte hier nicht zu dem sonst anarchischen wirken der Protagonistin gepasst, hätte damit hier wohl auch eine andere Wirkung gehabt. Es sind leider meist Erben, die gierig ein Vermächtnis schreddern. Amsonsten sollte einiges, was von Rechteinhabern bekämpf wird einfach mal als kostenlose Werbung betrachtet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vilya 26.06.2019, 21:33
19. Traurig

Ich glaube nicht das Fr. Lindgren das gutheißen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 3