Forum: Kultur
Trendrechnung: Schweizer stimmen offenbar gegen Abschaffung der Rundfunkgebühr
DPA

In der Schweiz bleibt es aller Wahrscheinlichkeit nach bei der Zahlpflicht für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Bürger stimmten einer ersten Trendrechnung zufolge gegen eine Initiative zur Abschaffung der Gebühren.

Seite 2 von 14
nexus32 04.03.2018, 12:59
10. Gefahr

Die Abschaffung des unabhängigen öffentlich rechtlichen Rundfunks wäre (bei aller berechtigten Kritik an ihm) eine Katastrophe für die Demokratie. Der Hype und die Auswüchse der aktuellen neuen sozialen Trendmedien sind der beste und klarste Beweis dafür. Danke ihr Schweizer für diesen kühlen Kopf in der aufgeheizten und emotionalen Diskussion.

Beitrag melden
Osservatore 04.03.2018, 13:01
11. Verstand

Die Schweizer haben Verstand. Denn was die Neoliberal-Rechtsäußeren als ?Reform? und als ?Innovation? verkaufen, ist in Wirklichkeit Entdemokratisierung und faschistoide Feudalisierung.

Beitrag melden
flixlux 04.03.2018, 13:01
12. Richtig so

Mit der Abschaffung von öffentlich rechtlichen würde der letzte Rest von Niveau verschwinden. Einzig die Spielshows und die Kochshows würden zur Nachtzeit besser passen und dafür die informellen Spätprogramme auf dessen Sendeplätze, könnte der Allgemeinheit nur nützen.

Beitrag melden
tkedm 04.03.2018, 13:02
13.

Zitat von aricom8
wie immer auf der vermeindich sicheren Seite. Wäre auch zu innovativ gewesen, neue Modelle zuzulassen...
Mehr Werbung und Versplitterung auf immer mehr Bezahldienste ist innovativ? Das kann man doch bei uns bei der Bundesliga schon sehen, wie das dann läuft. Auf drei Bezahldienste verteilt sich mittlerweile der Sport. Die Champions Leauge kommt als nächstes.

Und ein schönes Negativbeispiel ist nun wirklich das werbeverseuchte und nur auf Quote ausgerichtete US-Fernsehen, auch die Nachrichten. Dagegen ist RTL II Hochkultur.

Beitrag melden
angst+money 04.03.2018, 13:03
14.

Wenn Sie "innovative Modelle" suchen - viel Spaß in Italien oder den USA. War gerade das große Ding, alle demokratischen Errungenschaften als altbacken darzustellen. Aber mangels Substanz wieder am Abflauen, bis auf ein paar Nachzügler.

Beitrag melden
observerlbg 04.03.2018, 13:06
15. Tja, @aricom8, was sind neue Modelle?

Der typische Reflex der Privatwirtschaft im Medienbereich ist das Modell RTL, bestenfalls RedBull (Servus). Netflix, Maxdome ect. ist US.-Amerikanisch und etabliert, da kann sich ein kleines Land wie die Schweiz nicht gegen anstemmen. Verständlich, dass eine langsam überalternde Gesellschaft wie die Schweizer darauf nicht erpicht sind. Und wie glauben Sie, würden die noch älteren Deutschen abstimmen? Ich kann's ja selbst kaum glauben, aber ARDund ZDF erfreuen sich weiter hoher Beliebtheit.

Beitrag melden
Harry Hutlos 04.03.2018, 13:07
16. Neue Modelle?

Was meinen Sie damit, aricom? Ableger werbefinanzierter Sender aus dem Ausland vielleicht? Denn darauf liefe es in der Schweiz raus. Ein neues Modell kann ich da beim besten WIllen nicht erkennen. Da zahlen die Schweizer vernünftigerweise lieber Gebühren. Und für Deutschland gilt dasselbe. Wer wünscht sich schon aussschließlich TV-Sender, die die Zuschauer alle paar Minuten mit Werbung zumüllen. Ich bin heilfroh, dass es die ÖR gibt. Und dass sie sich nicht auf die Seite der AFD schlagen.

Beitrag melden
Kanzlerina 04.03.2018, 13:08
17. Sichereit gegen Risiko

Zitat von aricom8
wie immer auf der vermeindich sicheren Seite. Wäre auch zu innovativ gewesen, neue Modelle zuzulassen...
Und dies aus einem Land, in welchem soeben die GROKO wiedergewählt wurde --- aus reiner Risikofreude? Übrigens haben 70 % von uns tatsächlich keine Lust auf eine libertäre Medienpolitik.

Beitrag melden
gerhard5260 04.03.2018, 13:12
18.

Zitat von aricom8
wie immer auf der vermeindich sicheren Seite. Wäre auch zu innovativ gewesen, neue Modelle zuzulassen...
Aber wir dürfen darüber abstimmen, auf welcher Seite wir stehen wollen, im Gegensatz zu unseren nördlichen Nachbarn... Und von wegen innovativ. Es gibt nichts Innovativeres, als direkte Demokratie.

Beitrag melden
Epsola 04.03.2018, 13:12
19.

Heute wird dann wohl zwei mal bewiesen werden, dass (sozial) mediale Lautstärken oft genug nicht das tatsächliche Meinungsbild wiederspiegeln. Allein es wird nichts ändern. Aber die Seite der Vernunft kann selbstbewusster weiter auf den moderaten und gesitteten Stil setzen und die Schreihälse schreien lassen.

Beitrag melden
Seite 2 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!