Forum: Kultur
Trendrechnung: Schweizer stimmen offenbar gegen Abschaffung der Rundfunkgebühr
DPA

In der Schweiz bleibt es aller Wahrscheinlichkeit nach bei der Zahlpflicht für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk. Die Bürger stimmten einer ersten Trendrechnung zufolge gegen eine Initiative zur Abschaffung der Gebühren.

Seite 9 von 14
tkedm 04.03.2018, 14:30
80.

Zitat von ekel-alfred
Ja genau. Und bei den öffentlich rechtlichen Sendern sehen Sie gar nix davon, müssen aber dennoch 18€ im Monat dafür bezahlen. Tolles Beispiel. Das Pay per View wird immer mehr kommen und so sollten wir es auch bei den Staatsmedien tun. Wer es sehen will, bezahlt, die anderen eben nicht. Es könnte so einfach sein.
Unsinn. Für die knapp 18 € im Monat sehen sie ein mehrfaches an Sport, als nur für 20 € einen Teil der Bundesliga bei Sky.

Ich habe nichts gegen Pay per View. Aber wo sehe ich bei den Abrufdiensten denn Alltags- oder historische Dokumentationen, Nachrichten, deutsche Serien (so als aktuelles Beispiel mal das phantastische "Bad Banks"), Unterhaltungsshows (vermutlich des deutschen liebste Fernsehunterhaltung), Kultursendungen)

Sehen Sie. Pay per View wird immer nur ergänzend sein und wird nie ein Massenpublikum erreichen, wie es das lineare TV tut. Die Dienste haben auch gar nicht den Anspruch, das komplette Programm abzubilden.

Beitrag melden
hohnspiegel 04.03.2018, 14:30
81. Privatisierung

bringt nichts, nur Interessengruppen , politisch, wirtschaftlich dann lieber mit den Rundfunkgebühren leben, Frankreich hatte mal ein gutes Fernsehprogramm, mittlerweile ist es so wie bei den Italienern, Show und Ablenkung aber kaum noch Infos mehr.
Ich schätze Dokumentationen, politische Magazine all das wäre tendenziell wenn privatisiert.

Beitrag melden
comtom 04.03.2018, 14:32
82. Hier wird immer von Niveau geschrieben,

wenn das nicht über Tatort, Dramen und dröge Soups hinausgeht ist es schon ermüdend. Aber anders kann der Deutsche eben nicht. Also auch nicht besser, als die Privaten nur in die andere Richtung, dafür aber weit kostenintensiver.

Beitrag melden
Sportzigarette 04.03.2018, 14:33
83.

Zitat von gerhard5260
Aber wir dürfen darüber abstimmen, auf welcher Seite wir stehen wollen, im Gegensatz zu unseren nördlichen Nachbarn... Und von wegen innovativ. Es gibt nichts Innovativeres, als direkte Demokratie.
direkete Demokratie? Bei allem Respekt für unsere liebe Nachbarn in der Schweiz, aber ich finde da unser Modell besser. Ich möchte nicht, dass die Deutschen auch noch über Moscheen, Todesstrafe, Vollverschleirung und so weiter abstimmen. Wir wählen Vertreter, die entscheiden für uns und wenn sie nicht richtig entscheiden, werden sie abgewählt. Gut so

Beitrag melden
p.wallace 04.03.2018, 14:33
84.

Zitat von chlorid
Endlich wieder ein Funke der Vernunft. Ich verstehe aber auch nicht, wieso eine solches Thema zur Abstimmung gestellt wird. Demokratie? Kann nicht sein. Es wird ja auch nicht über Einkommens- oder Mehrwertsteuer abgestimmt. Und das ist auch besser. Jeder kann sich vorstellen, was dabei rauskäme. Demokratie braucht auch Grenzen.
Interessant, dass sie die Mehrwertsteuer erwähnen, das war nämlich die 2. nationale Abstimmung heute, ob der Bund weiterhin die Kompetenz erhält die Mehrwertsteuer und die direkte Bundessteuer zu erheben. 83% ja sind ziemlich deutlich.

Beitrag melden
zardoz77 04.03.2018, 14:33
85. Alles doppelt

Wieso löst man in der Schweiz das Parlament nicht gleich auf? Kostet doch eh nur alles Geld wenn man über alles und jedes doppelt abstimmen muss. Die Eidgenössische Volksinitiative «Gegen den Bau von Minaretten» hatte zB eine Wahlbeteiligung 53,4%. Mit Demokratie hat das dann aber auch nichts zu tun, wenn oftmals nur die Hälfte zur Urne geht. Da überlässt man einige Themen aber mal glatt radikalen Kräften.

Beitrag melden
vonSinnen 04.03.2018, 14:34
86.

Zitat von floydpink
Das hört sich immer so an, als würde uns das Privatfernsehen von der Werbung geschenkt. Wacht mal auf! Die Rechnung zahlen immer WIR. Geht gar nicht anders.
Und das ist dann tatsächlich Zwangsfinanzierung, wie doch so gerne die GEZ genannt wird! Denn mit jedem Artikel, den ich einkaufe, mit jeder Dienstleistung, die ich bezahle, finanziere ich die privaten Sender. Egal ob ich will oder nicht, egal ob ich sie mir ansehe oder nicht.

Beitrag melden
tkedm 04.03.2018, 14:35
87.

Zitat von ekel-alfred
Wollen Sie Meinungsvielfalt beschneiden? Unfassbar komplex ist mal gar nichts auf der Welt, höchstens Naturwissenschaften. Und im Zeitalter des Internets habe ich unendlich viele Quellen, um mich zu informieren. Ich kann mir ein eigenes Bild machen, da brauche ich die öffentlich rechtlichen Sender nicht.
Auja, allen voran Facebook & Twitter, gell?

Beitrag melden
kuac 04.03.2018, 14:37
88.

Zitat von ekel-alfred
Ja genau. Und bei den öffentlich rechtlichen Sendern sehen Sie gar nix davon, müssen aber dennoch 18€ im Monat dafür bezahlen. Tolles Beispiel. Das Pay per View wird immer mehr kommen und so sollten wir es auch bei den Staatsmedien tun. Wer es sehen will, bezahlt, die anderen eben nicht. Es könnte so einfach sein.
Dann könnten wir auch alle Schulen privatisieren. Wer lernen will, bezahlt!

Beitrag melden
Daggobert 04.03.2018, 14:37
89. Gute Entscheidung

Die Schweizer haben sich, trotz dortigen sehr hohen Gebühren von 390€ pro Haushalt und Jahr, für den öffentlich rechtlichen Rundfunk entschieden. Sehr gut. Ich selber schaue auch kaum noch Privat Sender (höchstens mal ne Auto Sendung) ansonsten fast nur noch die öffentlich rechtlichen. Ich schaue mir auf Phoenix auch gerne live Debatten im Bundestag an, kein Privatsender übertragt das. Überhaupt sollten live Debatten schauen im Bundestag Pflicht für alle Bürger werden. Dann würden einigen nämlich die Augen aufgehen was die AfD-Abgeordneten für einen Müll von sich geben...

Beitrag melden
Seite 9 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!