Forum: Kultur
Trompeten-Entdeckungen: Die Klimaanlage bläst mit
Hugh Carswell/ Warner Music

Alison Balsom und Tom Poster profilieren sich als Entdeckerpaar. Duette von Trompete und Klavier gehören nicht unbedingt zum Standard-Konzertprogramm. Doch ihre witzigen Ideen machen einfach Spaß.

Seite 1 von 2
frenchhorn_69 27.08.2017, 07:46
1. Absoulute Standardstücke

Nix Entdeckung!
Jeder Musikschüler und Student kennt diese Stücke.
Der Punkt ist, dass die Trompete als Nieschenninstrument wahrgenommen wird. Balson ist z.Zt. (geschlechtsunabhängig) eine DER Trompeter(innen) schlechthin.
Was zu erwähnen wäre:
Die Leistung solcher Spitzenmusiker übertrifft die vieler Banker und Sportler um Größenordnungen. Wäre Balson Fußballerin, wäre Ronaldo dagegen Regionalliga.

Beitrag melden
haresu 27.08.2017, 08:02
2. Wer soll diese CD kaufen?

Wieso immer dieser unsägliche Mix? Wer will denn Hindemith direkt neben Kern hören? Vermutlich kommt die Mainstream- Zutat ja von den Marketing- Experten, auf mich wirkt sie aber bloß abschreckend. Als Kaufgrund bleibt dann nur die Interpretin und das reicht nicht. Und der Titel ist absoluter Blödsinn.

Beitrag melden
Tubicen 27.08.2017, 10:34
3. Oder blasen hier zwei Klimaanlagen?

Alison Balsom ist ein Musterbeispiel dafür, wie sich heutzutage dank hartnäckigem Marketing und jahrelangem PR-Dauerfeuer auf allen Kanälen hübsch vepacktes Mittelmaß als Weltspitze verkaufen lässt. Das Programm dieser CD hört man in jeder Ausgabe von "Jugend musiziert", auch von Mädchen - und nicht selten bedeutend witziger gespielt als hier. In der Tat: musikalisches "air conditioning".

Beitrag melden
Eichsfelder 27.08.2017, 13:55
4. Bei Gelegenheit ...

... hier mal reinhören:

www.youtube.de

Tine Thing Helseth: Haydn Trumpet Concerto, 3rd mvt

and

© Trumpet Concert in E-flat major (1796) - Joseph Haydn (1732-1809) 2 & 3 mvt

Beitrag melden
rpb76 27.08.2017, 14:23
5. Der Rubel muss rollen

Scheinbar muss man mindestens alle 2 Jahre eine CD herausbringen und dabei im Laufe der Zeit (manchmal auch nicht wirklich stilsicher) zeigen dass man sämtliche Facetten der Trompete beleuchten kann.. Wie hier schon angemerkt wurde sind ein Großteil der Stücke quasi Standardrepertoire (das Repertoire ist bei der Trompete leider recht begrenzt). Also kennt natürlich jeder der sich mit der Materie beschäftigt die Stücke oder hat sie schon selbst gespielt.. Da ein Großteil der potentiellen Kunden vermutlich höchstens das Haydn Konzert kennen ist es ja schön dass diese Menschen so mal ein paar andere Seiten der Trompete kennen lernen können. Wer sich auskennt kauft die CD nicht da man ja auch nicht alles doppelt und dreifach braucht (die lieben Kollegen haben das schon vor Jahrzehnten eingespielt.. ). Für den Mainstream bestimmt ganz nett..

Beitrag melden
wiejetze? 27.08.2017, 15:14
6.

Danke #2, geht mir ähnlich!
#1: Ja, sie ist gut, aber den Ronaldo-Vergleich finde ich dann doch etwas übertrieben...

Beitrag melden
Newspeak 27.08.2017, 16:18
7. ...

"Auch ihre CD-Produktion blühte: Perfekte Verpackung, markante Künstlerinnenoptik und ein bisher eher stromlinienförmiges, marktgerechtes Repertoire schossen Frau Balsom auf eine Spitzenposition im heiklen Klassik-Segment."

Klingt oberflaechlich.

Frueher stand die Kunst im Vordergrund. Wenn sich dann noch jemand gut verkaufen konnte, dann war das ein Bonus. Heute steht das Verkaufen im Vordergrund. Hat Frau Balsom denn ihr Talent schon dazu genutzt, selbst zu komponieren? Oder spielt man immer nur das bekannte Repertoire? Neue Interpretationen sind ein Teil der Kunst, aber Musik entwickelt sich meiner Meinung nach nur dort weiter, wo neu komponiert wird.

Beitrag melden
calexico1 27.08.2017, 21:05
8.

Da sind ja heute mal wieder die Hüter der Hochkultur hier im Forum versammelt... (Platten aufnehmen, bääh, Mainstream, iihhh, nicht selbst komponieren, geht gar nicht!). Also ich freue mich, dass ich, durch diesen Bericht auf diese Werke, die mir bislang noch nicht bekannt waren, aufmerksam gemacht wurde. Ich habe innerhalb der letzten 30 Jahren mittlerweile ca. 300 Tonträger aus den verschiedensten Bereichen der Klassik angesammelt und versuche seitdem stetig meinen klassischen Horizont zu erweitern. Das ist heute mal wieder gelungen. Ich habe mir das Album von Frau Balsom und Herrn Poster eben mal in Ruhe per Stream bei Spotify angehört und bin begeistert. Das werde ich nun noch 2-3mal wiederholen, wenn dann die Begeisterung immer noch so groß ist, werde ich mir diese Aufnahmen wohl als Vinyl-Scheibe kaufen. Vielen Dank an #Eichsfelder für den weiterführenden Tipp. Solche Hinweise wären auch von den anderen Foristen interessant gewesen, die ja offensichtlich über eine sehr tiefgehende Expertise verfügen. Aber außer Meckern kam da ja leider nicht viel...

Beitrag melden
philosophus 28.08.2017, 08:07
9. Lob verdient...

O.k, das Thema des Artikels ist das Eine. Ich möchte aber diesmal ausnahmsweise die Art und Weise loben mit welcher Herr Theurich an das nicht so leichtes Thema heranwagte. Schöne, moderne, leichte, empfinliche fast musikalische Schreibweise... Bravo Herr Theurich... Das Gute muss man loben... ein alter Trompeter...

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!