Forum: Kultur
Trotz Pleiten-Serie: Darum macht Deutschland beim ESC weiter
DPA

Sechs Pünktchen, weil sich irische Juroren und Schweizer Zuschauer erbarmten: Steigt Deutschland nach dieser erneuten ESC-Enttäuschung aus dem Wettbewerb aus? Nein, sagt ARD-Unterhaltungschef Schreiber - der Erfolg sei zu groß.

Seite 1 von 13
Hasenvogel 15.05.2017, 13:11
1. Vorschlag

Liebe ARD: Man kann doch auch übertragen, ohne selber mitzusingen. Das würde die Kosten weiter senken.
Zu Levina: Natürlich spielen Musik und Optik bei diesem Wettbewerb eine Rolle
Wir haben sofort gedacht, wie kann man so ein hübsches Mädel in so ein langweiliges Kleid stecken und die Frisur verunstalten?
Das Lied selbst war gutes Mittelmaß.

Beitrag melden
vonschnitzler 15.05.2017, 13:12
2. Mal abgesehen von Max Mutzke...

hat in den letzten Jahren kein deutscher Interpret was gerissen, der 'musikfachlich' etwas auf dem Kasten hat bzw. gezeigt hat, dasser was kann (raab würde ich mal zu den Fachleuten zählen, 'waddehaddeduddeda' war aber wohl kaum ernst zu nehmen). Warum tut sich das jemand mit so ersnthaften Ambitionen wie Levina überhaupt noch an?

Beitrag melden
fillthegap 15.05.2017, 13:12
3.

es geht nicht über gebühren finanziertes bildungsfernsehen! da erfährt der "normale" bürger, daß es in anderen ländern mindestens genau so viele einfach strukturierte menschen gibt. das eint und verbindet.

Beitrag melden
schgucke 15.05.2017, 13:13
4. Schwer zu sagen,

warum "Ein Lied kann eine Brücke sein" nicht zog. ich finde es heutzutage einfach umwerfend. danke für diesen Ohrwurm, ich behalte den jetzt ein paar Stunden.
entgegen meiner Schwüre von Samstag abend gucke ich den Zinnober aber nächstes Jahr wieder.

Beitrag melden
Angelheart 15.05.2017, 13:16
5. Auch wenn...

...die Deutschen erwartbar immer wieder ganz hinten landen, so ist der ESC als Event doch immer unterhaltsam, man kann über all die angestrengt gleichen Hopsereien zu Musik lästern und ist freudig erregt, wenn mal solch ein außergewöhnliches Stück zur Ausführung gebracht wird, wie vom Portugiesen, bei dem man nicht nach 20 Sekunden abschaltet und es dann - wider Erwarten - auch noch gewinnt!

Beitrag melden
fatherted98 15.05.2017, 13:18
6. Bin auch...

Zitat von Hasenvogel
Liebe ARD: Man kann doch auch übertragen, ohne selber mitzusingen. Das würde die Kosten weiter senken. Zu Levina: Natürlich spielen Musik und Optik bei diesem Wettbewerb eine Rolle Wir haben sofort gedacht, wie kann man so ein hübsches Mädel in so ein langweiliges Kleid stecken und die Frisur verunstalten? Das Lied selbst war gutes Mittelmaß.
...der Meinung das das Lied gutes MIttelmaß war....und nicht ans Ende gehörte...Kleid und Aussehen ist Ansichtsache...die Dame ist zwar sehr hübsch aber auch sehr sehr groß.
In jedem Fall hat man wieder mal die Abneigung gegen D von allen Europäischen "Partnern" gespürt....mit dem Lied hatte das nix zu tun. Der Hass ist offensichtlich....

Beitrag melden
erst nachdenken 15.05.2017, 13:23
7.

Wenn man 08/15 Künstler mit einem 08/15 Lied und einer 08/15 Bühnenperformance zum Wettbewerb schickt, wie soll dann was höheres dabei herauskommen? Zum Glück konnten die Spanier keinen Ton treffen, sonst wärs der letzte Platz geworden!

Beitrag melden
erst nachdenken 15.05.2017, 13:25
8.

Warum riskiert man nicht mal was? Ausgeflipptes geht da immer. Ob Raabs Waddehaddeduddeda? oder Guildo Horn, das langt halt nicht für Platz 1, kommt aber immerhin weit nach Oben. Kassierer zum ESC!

Beitrag melden
londonpaule 15.05.2017, 13:26
9. wie waere es

1. mit einem deutschen text anstatt anbiederung an die angloamerikanische popkultur
2. in der tat einem lied welches geschrieben wurde um etwas auszudruecken anstatt einem reklamesong fuer einen contest...

dann hat man auch eine chance.
sonst ist das so wie plastik-/papierblumen!
sprich - besser eine "etablierte" band die musik um der musik willen macht und nicht vorrangig um brownies zu gewinnen!

Beitrag melden
Seite 1 von 13
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!