Forum: Kultur
Trotz schlechter Kritiken: Zehn Millionen wollten ersten Erfurt-"Tatort" sehen
ARD

Was für ein Sonntagabend für den MDR: Der allseits geschmähte Thüringer Fohlen-"Tatort" holt eine Traumquote - und im Regionalprogramm beschert die Sex-Doku "Make Love" dem Sender einen Achtungserfolg.

Seite 5 von 7
kardia 04.11.2013, 15:08
40. Mal ehrlich...

...ich bin 31 Jahre alt, also so in etwa eine Altersklasse mit den krass ermittelnden Kommissaren. Alter, so krass quatschen wir "Youngsters" doch nicht echt, oder? F***, war das ein krasser Tatort, alter Falter, total heftig krass, echt ma ey. So, ich zieh mir erstmal nen krassen Energydrink rein, die super krasse Actionsscene am Anfang war ja wohl der Hammer! Ey, voll Parcours! Und Aaalter, so krass realistisch! Genau wie die Dialoge - krass Grimme-Preis-verdächtig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
omop 04.11.2013, 15:10
41. Sehr mau..

die 10 Mio. erklären sich aus der bitteren Erkenntnis,dass man sonst im Fernsehen nichts gescheites mehr findet. Da klammert man sich an jeden Strohhalm und schaut auch in diesen Tatort mal rein, der leider Klassen schlechter war wie die richtigen Klassiker...ich möchte bitte wieder Sodann&Co. sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chris4you 04.11.2013, 15:26
42. Wir waren auch mit dabei,

haben vergeblich auf den Funken zum Überspringen gewartet, nun gut, es kam keiner. Daher: Einmal und nie wieder... Über Story und die klischeehafte Aufbereitung bzw. Charaktere will ich mich mal an der Stelle nicht auslassen... Das einzigste was auffiel war: Wow, Gewalt gegen Männer, Schlag ins Gesicht. Aber halt, war keine Gewalt, Ziel war ein Mann ;o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 04.11.2013, 15:30
43. Spon

Ja und? Bis auf die hölzerne Praktikantin und die einmal uber derb fett krasse Lingo sowie den schlechten Cast und die vielen triefenden Stereotype war der doch in jedem Fall überdurchschnittlich. Immerhin blind kann der Spon-Rezensent nicht sein - dafür liegt er zu zielsicher daneben. Die nächste Münsterquote wird unterirdisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postnational 04.11.2013, 15:30
44. Krass toll war's nicht, aber…

Die trostlose Darstellung des deutschen Bildungssystems fand ich allerdings extremst gelungen, und die Ohrfeige war auch gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
heineborel 04.11.2013, 15:31
45.

Zitat von sysop
Was für ein Sonntagabend für den MDR: Der allseits geschmähte Thüringer Fohlen-"Tatort" holt eine Traumquote - und im Regionalprogramm beschert die Sex-Doku "Make Love" dem Sender einen Achtungserfolg.
Hatte nach der Kritik das Schlimmste erwartet und wurde dann angenehm überrascht, im Gegensatz zu letzter Woche, wo ich herb enttäuscht wurde.
Ich fand den Tatort jetzt auch nicht überragend, aber mit Frau Lürsen aus Bremen oä kann er sich locker messen.
Teilweise wirkte die Jugendlichkeit etwas arg aufgesetzt, aber "krass" und "fuck and go" sind in meiner Altersgruppe (um die 30) tatsächlich verwendete Floskeln... Ob jetzt so viel so oft "krass" ist bzw. sein muss sei mal dahin gestellt.
Ich wurde auf jeden Fall überdurchschnittlich gut unterhalten, was will man mehr?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bietho 04.11.2013, 15:44
46. Schlampig

Der Tatort oder die schreibende Zunft, die an die zu kritisierenden Folgen jeweils nur ein Auge und ein Ohr in der Preview verschwenden?
Im Vergleich war der Tatort besser als die schlampige Vorabkritik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 04.11.2013, 15:48
47.

Zitat von omop
die 10 Mio. erklären sich aus der bitteren Erkenntnis,dass man sonst im Fernsehen nichts gescheites mehr findet. Da klammert man sich an jeden Strohhalm.......
Diese Erklärung ist nur teiweise richtig. Es stimmt zwar, dass man im Programm nichts Gescheites mehr findet, doch eingeschaltet haben eher die, die zu blöd sind, einen DVD-Player zu bedienen oder gar was Gescheites "runterzuladen."
Die mussten eben Tatort sehen, was die uralte Regel beweist, dass der liebe Gott Dummheit sofort bestraft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
movfaltin 04.11.2013, 15:48
48. Aber ja doch

Es gibt - sogar verbeamtete - Mitmenschen, die so reden. Ich bin solchen schon recht oft begegnet. Was es m.E. aber nicht gibt, sind solche Jurastudentinnen, die in leierndem Tonfall Meyers Taschenlexikon ungefragt und neunmalklug rauf- und runterdeklamieren. Das war Laientheater nach Masche der Scripted Reality, hörbar unauthentisch. Die Replik “Ich geh mal'nen Kaffee recherchieren“ fand ich trotzdem lustig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.s.niedenstein 04.11.2013, 16:07
49. Kein Wunder

... in der Not frißt der Teufel Fliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 7