Forum: Kultur
Trügerische Jahreszeit: Der Fluch des Frühlings
DPA

Was bringt diese Jahreszeit nicht alles Verheißungsvolles? Licht, Leichtigkeit und natürlich Frühlingsgefühle. Doch der Schein trügt. In Wahrheit ist der Frühling die perfideste aller Jahreszeiten.

Seite 5 von 11
erdmann.rs 21.03.2018, 01:40
40. Frau Stokowskis Frühlingsgefühle

@Hagen67483 (21.03.18 um 18:51)
Für ihre Kolumne vom 13. März habe ich Frau Stokowski ja fast
ein bisschen gelobt. Die unterschied sich "wohltuend" von vielen,
die sie sonst so abliefert.
Dieses Mal ist sie leider wieder in ihre alte Miesepetrigkeit
verfallen.Die will ihren Lesern weismachen, dass der Frühling
eine besch......Jahreszeit ist.
Für mich (Mann, Jahrg. 1940, verheiratet, 4 Kinder, 2 Enkel)
ist der Frühling aus vielerlei Gründen die schönste Jahreszeit.
Daran wird sich sicher auch nie etwas ändern.
Wenn Frau Stokowski da sofort "die Widerhaken an den Penissen
der Kater einfallen", sagt das viel über ihre Einstellung.
Vielleicht will sie aber auch einfach nur stänkern.
Wer weiß das schon.
Der Tipp, den Sie Frau Stokowski in Ihrem Beitrag geben, habe
ich vervollständigt. d.h. um den fehlenden (Zu)satz ergänzt:
"Gott, gib mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden."
So weit ist Frau Stokowski vermutlich noch nicht.
Ihr Dilemma ist wahrscheinlich, dass sie jede Woche - "auf
Deibel komm raus" - einen Beitrag abliefern will, da sie vermutlich
von ihrem Geschreibsel lebt.
Es könnte sein, dass sie etwas anderes besser machen würde,
etwas anderes als solche Kolumnen schreiben.
Dafür brauchte sie allerdings die o.a. "Erkenntnis".

Beitrag melden
querdenker1964 21.03.2018, 02:54
41. griesgrämmig und ein bischen

nörgelig? Perfide, Frau Berg - und das haben Sie vergessen - ist der Frühling vor allem wegen der vielen testesterongesteuerten, jungen Männer, die sich wohl möglich gedankenlos erdreisten einer hübschen, jungen Frau beim Vorübergehen eine zehntel Sekunde länger nachzuschauen, wie es sich aus Ihrer strengen Sicht gehört ;) Bitte bestätigen Sie doch nicht durch Ihre Übelaunigkeit das Vorurteil, das man mancher.......

Beitrag melden
Stefan_Hamburg 21.03.2018, 04:30
42. Poesie

Das ist hasserfüllte Poesie, bis ins Detail. Benennt elendste Darreichungsform mit SPD-Vergleich, Verlieben gleich widerlich wie Läusekot, Kinder sind schreinde Brut von Penissen voller Widerhaken. Schwer zusammenzufassen.

Es wird von Magazinen mit Menschenhass gesprochen. Ich muss zugeben, ich habe noch nie soviel Menschenhass in einem Magazin gesehen, wie in der Kolumne der Frau Stokowski auf Spiegel Online.

Danke, liebe seriöse Redaktion, dass ihr solch einen irrationalen Auswurf von Frau Stokowski ungefiltert passieren lasst. So können wir ihre Kolumne bewerten, und Ihre neutrale und hohe Toleranz gegenüber Autoren sehen.

Beitrag melden
dasfred 21.03.2018, 06:22
43. Das Tageslicht kommt zurück

Nach Monaten der Dunkelheit, der trüben grauen Tage ist der Frühling eine Wohltat. Ich genieße es jedes Jahr, das erste Grün sprießen zu sehen, die milde Luft auf der Haut, die wärmenden Sonnenstrahlen. Der Frühling ist die Zeit zwischen fies kaltem Winter und schwül heißem Sommer. Für mich bleibt es die schönste aller Jahreszeiten.

Beitrag melden
hanstreffer 21.03.2018, 07:58
44. Super

Großartiger Text, der zeigt wie intensiv Sie die Unterschiedlichkeit beschreiben können. Er hat mich sehr angesprochen und sollte nicht untergehen in diesem Meer der digitalen Textwűsten.

Beitrag melden
GinaBe 21.03.2018, 08:00
45. Übertreibung macht anschaulich.

Zitat von Stefan_Hamburg
Das ist hasserfüllte Poesie, bis ins Detail. Benennt elendste Darreichungsform mit SPD-Vergleich, Verlieben gleich widerlich wie Läusekot, Kinder sind schreinde Brut von Penissen voller Widerhaken. Schwer zusammenzufassen. Es wird von Magazinen mit .....
Bester Herr,
bitte beachten Sie, daß wir in einem Land leben, in dem Presse- und Meinungsfreiheit herrscht. Hier wird das Stilmittel der Übertreibung und Überspitzung gewählt, um Distanz zu wahren, Vernunft walten zu lassen, sich nicht den lauen Lüften hingeben zu müssen und im Veilchenduft romantisch zu versinken.
Ich habe leicht irritiert- gelacht über diesen Text!
Bitte tun Sie das auch.
Frau Stokowski findet, die Schönheit des Frühlings sei überbewertet und bringt ein paar Argumente bzw. Eindrücke. Mehr nicht!
Schnell wird tatsächlich über Hass geschrieben! Warum denn immer gleich so extreme Gefühlswallungen zelebrieren? Es geht doch auch zarter, nuancierter. Das jedoch ist aus der Mode gekommen oder wird der Lyrik zugesprochen...

Beitrag melden
hypervasquez 21.03.2018, 08:04
46. Also ich liebe den Frühling...

...kann ich doch endlich meine Duke aus dem Winterlager holen und wieder fahren. :) Schon interessant: So ein depressiver Text und darunter ein Infoblock für Suizidgefährdete.
Mich wundert ja nur das nicht wieder weisse alte und rechtspopulistische Männer am bösen Frühling schuld sind. Wie sonst an allem.

Beitrag melden
salomon17 21.03.2018, 08:47
47. Ihr Ernst?

Frau Stokowski, mein Gefühl, dass der Frühling die schönste Jahreszeit ist, die tiefe Freude, wenn die Bäume ihr erstes zartes Grün zeigen, die Begeisterung, wenn ich den Vögeln in meinem Garten bei der Balz und beim Nestbau zusehen kann, all das werden sie durch ihre Worte nicht ändern. Aber vielleicht sollten Sie, Frau Stokowski, ernsthaft über einen Besuch bei einer Psychotherapeutin nachdenken. Ihren Worten ist eine tiefe Frustration, eine Trauer über das, was das Leben Ihnen (scheinbar) vorenthält zu entnehmen. Sie wirken auf mich depressiv. Bitte lassen Sie sich helfen!

Beitrag melden
malk101 21.03.2018, 08:55
48. Ganz flach

Schade. Da waren andere Texte interessanter. Der Frühling als Neubeginn im ewigen Kreislaufmodell kann so vielseitig interpretiert werden das ihre Beispiele ziemlich weh tun. Das können sie besser.

Beitrag melden
M.Harder 21.03.2018, 09:12
49. Diese Leser Resonanz haben Sie sich verdient Frau Stokowski

Es ist wirklich auffällig, dass alle Ihre Artikel, egal welches Thema Sie aufgreifen, nur auf Resignation, Negativität und Schlechtrederei hinauslaufen. Und dies ist auch keine Satire.. Ich möchte es mal anders Formulieren als beim letzten Mal, damit der Kommentar auch freigegeben wird: Beim Schreiben zeigt sich der wahre Charakter eines Menschen, denken Sie mal drüber nach!
Wann immer man sich traut auf eine Ihrer Kolumnen zu klicken: Man muss innerlich gut vorbereitet sein. Auf ein dunkles Kapitel Mensch!
Sicherlich auch eine Expertise.. dennoch: ich werde mir das zukünftig nicht mehr antun!
Alles Gute!

Beitrag melden
Seite 5 von 11
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!