Forum: Kultur
Trump, AfD und andere Rechte: Stärke und Ordnung, egal wie
REUTERS

Sicherheit statt Freiheit, Ordnung statt Offenheit: Der Erfolg von Donald Trump in den USA oder der AfD in Deutschland ist das Symptom einer tief verwurzelten Sehnsucht nach Autorität.

Seite 35 von 40
rkinfo 21.03.2016, 11:06
340. Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil und die Folgen ...

Zitat von Schnulli
Jahrzehntelang warnen wir vor dem Faschismus. Und als sich unter uns ein neuer Faschismus entwickelt, der nach autoritärer Macht ruft, der nach neuem Lebensraum verlangt, der im bewaffneten Kampf alles vernichten will, was nicht in "die Partei" eintreten möchte, der die Frauen an den Herd und hinter die Mauern zurückschicken möchte, Schwule ans Kreuz nageln, zusammen mit Transvestiten und allem anderen, was moralisch abweicht, da kommen meine Brüder und Schwestern aus der Linken und möchten nichts, als den deutschen Kleinbürger zurück in seine Schranken weisen. Der ist aber im Moment nicht das Problem. Das Problem ist die völlige Blindheit vor dem offensichtlichen. Und die schlägt sich in solchen Texten nieder. Da wird auf der einen Seite vor den Angsthasen gewarnt, die jede neue Entwicklung mit dem Ruf nach der starken Hand beantworten, ohne zu realisieren, dass man damit sich selbst beschreibt: Denn was tut der Autor, als, statt sich mit dem Problem auseinanderzusetzen, auf die einzuschlagen, "die moralisch von der Norm abweichen." Auf die Minderheiten, die Vorbestraften, die Schrägen. Der Kleinfascho im sächsischen Niederstreula-Konnewitz wird als Popanz aufgebaut, um sich nicht die Finger schmutzig machen zu müssen an den wirklichen Problemen. Sicher sind die Rechten im Osten nicht schön, Aber doch nicht zu vergleichen mit dem, was an anderer Stelle gärt und das neue Hakenkreuz ganz offen und unter Beifall zur Schau trägt. Denn dann könnte vielleicht der eigene Job in Gefahr sein. Würden sich die gleichgeschalteten Freunde abwenden? Würde ein Leben in Elend und Einsamkeit drohen? Hoch Georg, folgen Deinen Vorbildern aus den Dreissigern. Senke den Blick tief hinab in die wahren Abgründe der Gegenwart. Werde zum Märtyrer der Wahrheit, Du hast die Statur dazu. Und den wild bohrenden Blick des einsamen Kämpfers.
Am 16.07.2015 begann mit dem Zusammentreffen der Kanzlerin mit obigen Mädchen der Wandel zu offenen Grenzen und Teddybären für 'Refugees Welcome'.
Ihr Wunsch Bleiberecht in Deutschland ist aber auch inkompatibel mit 'Heimat Palästina' und dieser 'unaussprechliche Staat Israel dessen Akzeptanz schon die Familienehre verbietet' - so ihre Position.

"Ordnung statt Offenheit" prägt nahezu alle Flüchtlinge wobei der Islam ihnen ja als Herrenreligion im sündigen Umfeld der vielen Untergläubigen Halt gibt. Wir haben hier krassen Sanktionswillen der Migranten der bei Homosexualität extrem zuschlägt.

Es ist auch 'alte Ordnung' wenn 'NSDAP, NPD, Brandstifter, Pegida, AfD, Trump und Horst von Bayern' in den gleichen Sack gesteckt werden zum Verprügeln. Und der Wunsch nach einer Autorität die dann unter Einhaltung der Grundrechte drauf schlägt.
Unsere EU-Nachbarn können mit diesem Sack nichts anfangen da sie Menchen und ihre Haltung statt politische Labels betrachten. Dies sollte aber auch unsere Ordnung werden oder wird sind fehl in der EU des 21. Jahrhunderts.

Beitrag melden
thedoctor46 21.03.2016, 11:07
341.

Zitat von bill_dauterive
Exakt genau deshalb wählt man doch die AfD! Das das irgendwas mit Flüchtlingen zu tun hat halte ich für absurd. Ein paar xenophobe Dumpfbacken wählen vielleicht deswegen AfD; bei der großen Masse ist das aber nicht der Fall, meiner Meinung nach.
Xenophobie ist - besonders in den nicht mehr so neuen Bundesländern - weiter verbreitet als SIE glauben mögen. Warum sonst wohl werden Flüchtlingsunterkünfte angezündet? In welcher Welt leben Sie eigentlich?

Zitat von
Die wollen einfach nicht mehr auf Schritt und Tritt von Papa (bzw. heutzutage Mama) Staat bemuttert werden. Und haben die Schnauze gestrichen voll von linksgrüner Wohlfûhlpolitik.
Sie scheinen noch nicht einmal über die Machtverhältnisse in der derzeitigen Bundesregierung informiert zu sein.

Linke und Grüne - Ihre Lieblingsfeindbilde - sind seit Jahren in der Opposition. Seit 2005 regiert eine große Koalition aus SPD und CDU.

Beitrag melden
igelei 21.03.2016, 11:08
342. Es gibt alternativen ;)

Zitat von wiesenflitzer
Ich bin wahrscheinlich mit den etablierten Parteien genau so unzufrieden, wie die jetzigen (und vielleicht auch zukünftigen) AFD-Wähler. Mehr als ein Protest kann das nämlich nicht sein. Oder wollt ihr wirklich wissen, was diese AFD will? Gut, dann lest doch bitte mal hier nach. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/afd-partei-programm-entwurf. Diese Forderungen und Überlegungen sollen kommenden Monat als Parteiprogramm abgesegnet werden. Wer bitte, will denn sowas?? Dumm nur, eine weitere Partei, welcher man seine Stimme geben könnte, gibt's auch nicht. Ein echtes Wahldilemma, wie ich finde.
Zum Beispiel die Partei. Ok ist zwar eine Satirepartei, aber wenn alle anderen Parteien der Witz sind, kann man bei so einer Partei nichts falsch machen.

Beitrag melden
creationx04 21.03.2016, 11:08
343. ..und dann gewinnst du...

Gäbe es die AfD nicht, Spiegel.de hätte sie erfunden.
Es gibt so viele Themen, die Deutschland und die Welt bewegen, und die angesprochen und auf den Punkt gebracht werden müssten. Z.B. TTIP, der Atomausstieg, die Elektromobilität.
Doch jeder Autor in dieser Rubrik kümmert sich nur noch um die AfD. Wer wählt AfD? Warum wählt man AfD? Ist das der Untergang der Welt? Deutsche, weht euch, wählt nicht die AfD. SPD immer, AfD nimmer. Da fliegt ein Meteorit auf die Erde zu. Ach, Glück gehabt, er gehört nicht zur AfD.
Diese Hysterie, die sich bei den Autoren hier in blankem Hass und in Hetze entlädt, ist mehr als erschreckend. Alle starren nur noch gebannt auf die dämonisierte AfD. Wenn für die AfD gilt: Viel Feind, viel Ehr', dann kann ich mir gerade nichts vorstellen, was mehr Ehre erfährt, als die AfD.
Ein berühmter Spruch passt zur Einschätzung und dem Umgang mit der AfD, und dieser Spruch ist ausgerechnet von Mahatma Gandi:
"Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.“
Erst hat niemand die Interessen der AfD ernst genommen. Dann wurde sie lächerlich gemacht, jetzt kämpft man mit allen Mitteln gegen sie... tja und die Wahlergebnisse sprechen für sich.

Beitrag melden
rennflosse 21.03.2016, 11:08
344. In Bausch und Bogen

Zitat von Gabus
Im Beitrag heisst es "Die Angst vor dem IS ist größer als die vor einem Verkehrsunfall". Meine Frage dabei wäre: Warum ist die Angst denn soviel größer? Die Wahrscheinlichkeit bei einem Verkehrsunfall zu sterben ist um ein vielfaches höher als bei einem Anschlag des IS ums Leben zu kommen. Trotzdem wird der IS zum allgemeinen Angst-Faktor, welcher, wie schon im oben genannten Text, die autoritäre Haltung der Bevölkerung verursacht. An dieser Stelle muss ich eine kleine Kritik an den Medien loswerde. Nicht an SPON, sonder generell an unseren Medien. Jedes Thema, was genug zu bieten hat, wird aufgebauscht bis zum Geht-Nicht-Mehr. Statistisch gesehen ist die wahrscheinlichkeit bei einem Autounfall zu sterben viel höher als bei einem Terroranschlag ums leben zu kommen, wie schon oben gesagt. Trotzdem ist der IS vieeeeeeel schlimmer und gefährlicher in den Köpfen der Menschen. Und diese Haltung, die sie dann in die Arme von Trump oder AfD treibt kommt ein Stück weit durch die Medien. Denn nur wenn man den Leuten verklickert, dass der IS "die Bedrohung des 21. Jahrhunderts ist" dann gleuben sie das auch. Viele Leute denken leider nicht rational genug. Ich möchte nicht sagen, dass der IS harmlos oder ungefährlich ist, wenn man gier in Deutschland allerdings hart rationalisiert: wieviele Menschen sind denn schon bei IS-Anschlägen gestorben? und dann vergleichen sie das mal mit der Zahl der Todesopfer aufgrund der allgemeinen Grippe im Jahr. Die Medien haben ein gewisse Mitschuld an dem Gefahrendenken der Bevölkerung. Und jetzt merken die Redakteure, die damals die IS-Artikel geschrieben haben und sie möglichst "krass" und "skandalös" gemacht haben, dass sie sich ein eigentor geschossen haben, denn jetzt hat genau dieser IS-Artikel den Menschen Angst vor dem Fremden gemacht und sie in die Arme der AfD getrieben. Natürlich ist es unmöglich, so etwas vorauszusehen und die Bevölkerung, welche nicht in der Lage ist zu rationalisieren trägt ebenfalls eine Mitschuld. Doch diese gesamte Krise hier in Deutschland, der Wahlerfolg von AfD und Trump basiert auf diesem Gefahrendenken. Und dieses Gefahrendenken konnte nur durch genau diesen "Skandaljournalismus", welcher in heutiger Zeit leider vorherrscht, hervorgerufen werden. Artikel, welche nun die Wähler bitten, nicht die AfD zu wählen ist nur ein Versuch, das Eigentor wieder auszubügeln. Meiner Meinung nach muss man allerdings das Problem am Ursprung packen: Diesem Journalismus. Allerdings ist das ein Paradoxon, welches nicht erfüllt werden kann, da die Leute nun einmal immer die "krasseste" und "heftigste" Story hören wollen. Nicht Skandalträchtige Medien wären also auch nicht erfolgreich. Trotzdem kreide ich diese Haltung der Gesellschaft an, da sie genau solche Krisen verursacht, die im Grunde nur in den Köpfen der Leute existieren. Zumindest statistisch gesehen.
Was sollen die Medien tun? Verkehrsunfälle mehr aufbauschen?

Die Anschläge von Paris existieren also nur in den Köpfen der Leute? Interessante VT.

Beitrag melden
10prozentfett 21.03.2016, 11:13
345. Vielleicht

haben die Leute einfach die Nase voll von Kriminellen Einwanderern - egal, ob in Miami oder Hamburg. Jeder vierte Tatverdächtige in D. hat keinen deutschen Pass. Und es gibt ja noch Migranten mit deutschem Pass. Aber das passt natürlich in kein linkes Weltbild.

Beitrag melden
rennflosse 21.03.2016, 11:13
346. Protestparteien kommen zum Ende

Zitat von wiesenflitzer
Ich bin wahrscheinlich mit den etablierten Parteien genau so unzufrieden, wie die jetzigen (und vielleicht auch zukünftigen) AFD-Wähler. Mehr als ein Protest kann das nämlich nicht sein. Oder wollt ihr wirklich wissen, was diese AFD will? Gut, dann lest doch bitte mal hier nach. http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-03/afd-partei-programm-entwurf. Diese Forderungen und Überlegungen sollen kommenden Monat als Parteiprogramm abgesegnet werden. Wer bitte, will denn sowas?? Dumm nur, eine weitere Partei, welcher man seine Stimme geben könnte, gibt's auch nicht. Ein echtes Wahldilemma, wie ich finde.
Um zu protestieren, muss man eine Protestpartei nun einmal wählen. Insofern gehen alle Aufrufe, dieses nicht zu tun, ins Leere.

Die Politik muss sich neu definieren. Die CDU muss ihre Positionen wieder finden und die Parteivorsitzende loswerden. Anders wird es nicht gehen.

Die SPD muss für sich dasselbe tun und auch hier ist der Vorsitzende das Problem, nicht die Lösung.

Geschieht das, fällt die Protestpartei irgendwann der Bedeutungslosigkeit anheim. So wie damals die Republikaner.

Geschieht das nicht, so kann die AfD ein dauerhafter Machtfaktor werden. Und ein Gradmesser für die Reformfähigkeit der etablierten Parteien. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Wählerbashing dagegen ist zu Recht nicht erfolgversprechend.

Beitrag melden
petromax 21.03.2016, 11:15
347.

Zitat von herr wal
Es geht nicht um Rassismus, es geht um das autoritär-totalitäre Menschenbild. Und das haben wir dem Herrn Adorno und dem Herrn Fromm zu verdanken, und auch dem Herrn Reich.
Man liest hier ja in den verschiedenen Strängen inzwischen die wirresten Theorien und Analysen.

Aber inwiefern Theodor W. Adorno, Erich Fromm und Herr Reich-Ranitzki ein totaliltäres Menschenbild vertreten haben sollen, das sollten Sie doch einmal näher erklären.

Gerade Adorno war mit der Frankfurter Schule für Aufklärung und gegen Totalitarismus.

Zitat von
Und auch Frau Berg hat neulich der AfD eine gewisse (leicht hämische) Dankbarkeit bekundet: dafür, dass diese rechte APO das faschistoide Potential in diesem unseren Lande sichtbar macht.
Genau das Gegenteil war der Fall. Es ist interessant, wie sich AfD-Sympathisanten ganz offenbar die Wirklichkeit zurechtbiegen.... .

Beitrag melden
Bondurant 21.03.2016, 11:16
348. Arroganz

Oder dieser Flohsack an Vorbestraften, mit Haftbefehl Verfolgten, Gescheiterten, Karrieristen, schräg Begabten und puren Rassisten, die ein anderes, autoritäreres Land wollen, die AfD, die sich nun "Partei des sozialen Friedens" nennt?

Und dann eine "Analyse", die oberflächlicher nicht daherkommen könnte: schuld an allem ist die autoritäre Persönlichkeit und die kommt durch Erziehung. Aha. das ist ja Wahnsinn, dass ein deutscher Journalist so eine grundstürzende Erkenntnis hat. Im übrigen sollte sich Diez mal überlegen, ob die Leute aus dem Flohsack Seinesgleichen jetzt offen zutage tretende Überheblichkeit nicht schon gespürt haben, als sie noch gar nicht AfD wählen konnten.

Beitrag melden
emo.alberich 21.03.2016, 11:17
349.

Zitat von ecbert
Erweiterung der EU, usw., alles Entscheidungen bei denen das "Volk" befragt werden muss, aber aktuell außer der AfD niemand dafür eintritt !
Der Ehre halber - für Volksabstimmung setzt sich auch die LINKE ein. Nur geht die so zusagen unter. Links ist prinzipiell gut - die LINKE "übertreibt" einfach, ist ein Haufen "Linkspopulisten", aber nicht "grundsätzlich" verwerflich.
"Rechts" hat bei der AfD eine Steigerung des Populismus erfahren. Nazipartei dürfen, müssen und können "wahre Demokraten" sie nennen. Weil ihr "rechts" per neuer Definition nichts mit dem "rechts" der Union, der FDP zu tun hat. Und die "rechte" CSU auch schon als halbe Nazipartei gescholten wird.

Beitrag melden
Seite 35 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!