Forum: Kultur
Trump, AfD und andere Rechte: Stärke und Ordnung, egal wie
REUTERS

Sicherheit statt Freiheit, Ordnung statt Offenheit: Der Erfolg von Donald Trump in den USA oder der AfD in Deutschland ist das Symptom einer tief verwurzelten Sehnsucht nach Autorität.

Seite 36 von 40
rennflosse 21.03.2016, 11:21
350. Und nun?

Zitat von acusticusneurinom
1. Pauschalisierungen taugen wenig zu einer erwidernden Analyse. Nicht "der Bürger" erlebt "das Fremde" als Parallelgesellschaften - sondern manche Bürger fühlen sie als solche - und manche wiederum nicht. 2. Welche "Kernaufgaben" meinen Sie? 3. Friede Springer ist ein Familienmitglied der Famile um Axel Springer. Der Springer-Verlag gibt unter anderem die BILD-Zeitung heraus, ... 4. Wolfgang Schäuble ist einer der derzeit mächtigsten Konservativen in dieser Partei als Finanzminister in prägender Stellung tätig.
Zu 1. "Manche wiederum nicht." Tatsächlich, die Reichen in den Vorstandvillen bemerken dies nicht, weil sie ja erfolgreich den Zuzug von Fremden abwehren können.

Zu 2. Wenn Sie das nicht wissen, dann sind Sie kein Mitglied der Mittelschicht. Nennen wir beispielhaft Infrastruktur, Bildung, Energiewirtschaft, Wohnungsmarkt.

Zu 4. Herr Schäuble ist einer der strengsten Verfechter der Merkel-Politik und trotz eigener Akzente ("schwarze Null") niemand, der eine politische Philosophie oder Vision verfolgen würde. Aber Sie haben Recht, er ist eine Ausnahme.

Beitrag melden
igelei 21.03.2016, 11:24
351. Interessant!

Zitat von 10prozentfett
haben die Leute einfach die Nase voll von Kriminellen Einwanderern - egal, ob in Miami oder Hamburg. Jeder vierte Tatverdächtige in D. hat keinen deutschen Pass. Und es gibt ja noch Migranten mit deutschem Pass. Aber das passt natürlich in kein linkes Weltbild.
Dann haben 3 von 4 einen deutschen Pass oder?

Beitrag melden
thedoctor46 21.03.2016, 11:24
352.

Zitat von rennflosse
Eine Berliner Tageszeitung titelt heute mit dem Bild von Thilo Sarrazin: "Hätte man auf mich gehört, gäbe es keine AfD."
Himmel hilf - DIE WELT ist keine "Berliner Tageszeitung":

http://www.welt.de/politik/deutschland/article153517083/Sarrazin-erklaert-wer-Schuld-an-dem-AfD-Aufstieg-hat.html

Wie wirr/paranoid seine Gedanken sind, zeigt sich doch in diesem Artikelauszug:

"Im Interview kritisiert er die Ausrichtung der alteingesessenen Parteien. CDU, SPD, Grüne und Linke hätten in der Flüchtlingspolitik keine nennenswerten Unterschiede. Bürger stünden dadurch einer "nationalen Einheitsfront" gegenüber. Viele hätten zudem das Gefühl, ihre Meinung nicht offen sagen zu dürfen.... .Deswegen wählten sie in der Wahlkabine die einzige "Alternative", die ihnen geboten würde.... ."

Zitat von
Aufgerieben zwischen tausenden Interessengruppen jedweder auch noch so exotischer Minderheiten, zwischen Parallelgesellschaften und Kulturen, die uns im eigenen Land vor die Füße spucken und am liebsten ihre Gastgeber abschaffen wollen ...
Wieviele tausend Interessengruppen sind es denn? Zählen Sie doch mal wenigstens 500 davon auf.

Zitat von
Es ist kein Wunder, dass wachsende Mehrheiten sich einer zugegeben etwas anrüchigen Protestpartei bedienen, um sich ihrer Entleibung zu entziehen.
Wie geht denn - ihrer Meinung nach - diese "Entleibung" vor sich?

Beitrag melden
rennflosse 21.03.2016, 11:25
353. Antiautoritäres Menschenbild

Zitat von herr wal
Es geht nicht um Rassismus, es geht um das autoritär-totalitäre Menschenbild. Und das haben wir dem Herrn Adorno und dem Herrn Fromm zu verdanken, und auch dem Herrn Reich. Die Kaiser Wilhelms haben es vorgedacht, und Georg Diez hat es dankenswerterweise und zur richtigen Zeit wieder einmal aufgegriffen. ...
Augenscheinlich sind wir am Ende jener Phase angelangt, wo uns ein antiautoritäres Menschenbild zum gesellschaftlichen Fortschritt gereichte.

Ich konnte das in den letzten Jahren angesichts staatlicher Verordnungswut auch nicht mehr erkennen.

Wir leben derzeit in autoritären Zeiten, schon seit langem. Was sich als Toleranz tarnt, ist in Wahrheit ein strenger Konformismus-Zwang.

Offenbar bevorzugen manche Leute dann schon lieber die direkte Autorität.

Beitrag melden
CyberfeldReloaded 21.03.2016, 11:27
354.

Guter Beitrag hat mir geholfen ein paar Puzzelstücke zusammen zulegen wovon ich noch nicht wusste woher sie kommen.

Die Frage ist dann nur wie sehr Obrigkeitshörigkeit auf der Sehnsucht nach Autorität passiert, denn man hätte den Parteien zumindest was die SPD angeht schon viel früher vor den Bug schießen können , die konservative hat muss ich zugeben noch nicht so lange ihre Stammwählerschaft hinter sich gelassen.

Ich frag mich auch warum die Linke nicht von der Sache hat profitieren können liegt es daran das sie zu EU freundlich ist und befürchtetet wird das sie gegen den Willen des Volkes die Vereinigte Staaten von Europa gründen würden ?

Beitrag melden
rennflosse 21.03.2016, 11:30
355. Wahre Worte

Zitat von rkinfo
"Ordnung statt Offenheit" prägt nahezu alle Flüchtlinge wobei der Islam ihnen ja als Herrenreligion im sündigen Umfeld der vielen Untergläubigen Halt gibt. Wir haben hier krassen Sanktionswillen der Migranten der bei Homosexualität extrem zuschlägt.
Wahre Worte. Ich finde, die Homosexuellen haben in dieser Diskussion nichts zu suchen (als Thema), weil ihnen in islamischen Gesellschaften der Tod droht.

Gerade sie müssten den wachsenden gesellschaftlichen Einfluss des Islam in Deutschland am meisten fürchten.

Beitrag melden
vielflieger_1970 21.03.2016, 11:31
356.

Zitat von bill_dauterive
Exakt genau deshalb wählt man doch die AfD! Das das irgendwas mit Flüchtlingen zu tun hat halte ich für absurd. Ein paar xenophobe Dumpfbacken wählen vielleicht deswegen AfD; bei der großen Masse ist das aber nicht der Fall, meiner Meinung nach. Die wollen einfach nicht mehr auf Schritt und Tritt von Papa (bzw. heutzutage Mama) Staat bemuttert werden. Und haben die Schnauze gestrichen voll von linksgrüner Wohlfûhlpolitik.
Bill, dass Sie als ausgewiesener Waffenliebhaber natürlich diesen Punkt des Wahlprogramms für sehr erstrebenswert halten und selber gerne im 18.Jhdt. leben würden, in dem "Mann" sich sein Recht noch mit der Waffe erstreiten kann, sollte nicht über das neoliberale hinwegtäuschen, welches die AfD wirtschaftlich fordert.

Der Untergang der " angry white men" in den USA, der fortwährend von der Geldpolitik geschröpft wurde, ist unübersehbar. Ich möchte nicht diese Verhältnisse in Deutschland haben. Und eine große Mehrheit der Deutschen auch nicht. Und die paar xenophonen Dumpfbacken, die AfD wegen der Flüchtlingsfrage gewählt haben ( aus Überzeugung, also wegen Rassismus, oder aufgrund von Protest), sind wohl nicht in der Minderheit. Dann schon eher Sie, die gerne mit dem Colt durch die Gegend rennen dürfen wollen:-)

Leider übersehen Sie dabei, dass das gesamte Programm im wesentlichen darauf basiert, den Konzernen noch mehr Macht in die Hände zu geben und die soziale Schere weiter aufgehen zu lassen. Und Sozial hat nichts mit Sozialismus zu tun! Ich hoffe in diesem Punkt unterscheiden Sie sich von einigen Nordamerikanern.

Beitrag melden
emo.alberich 21.03.2016, 11:31
357. Nein, Rassismus ist nicht auswechselbar!

Zitat von herr wal
Es geht nicht um Rassismus, es geht um das autoritär-totalitäre Menschenbild. Und das haben wir dem Herrn Adorno und dem Herrn Fromm zu verdanken, und auch dem Herrn Reich. Die Kaiser Wilhelms haben es vorgedacht, und Georg Diez hat es dankenswerterweise und zur richtigen Zeit wieder einmal aufgegriffen. Rassismus ist auswechselbar; die nächste braune Generation hat vielleicht nicht das Geringste gegen Personen mit abweichenden Gesichtszügen oder Hautfärbungen, aber regt sich über die „falsche“ Form der Liturgie, des Wohnraums oder des Fortbewegungsmittels auf.
Die Nazikeule auf alles und jedes zu übertragen, ist doch ganz einfach unhaltbar - kommt aber offenbar bestens an.

Über "falsche" Liturgie, Stadtplanung und Verkehrspolitik können sich selbst ethnisch und politsch gleich ausgerichtete Menschen streiten.

Kaum ist jemand gegen einen Zebrastreifen an der seiner Meinung nach ungeeigneten Stelle, ist er schon ein Vertreter der Autolobby, für ungehemmten CO2-Ausstoss, die Zerstörung des Planeten, was eindeutiges Indiz für "im Grunde" nationalsozialistische Gesinnung ist. Kampf mit allen Mitteln ist dann angesagt, wenn keine Verbundenheit mit den Hütern der Demokratie, CDU, SPD, Zivilgesellschaft etc. bewiesen werden kann. Da ist natürlich ein Zebrastreifen ein Zebrastreifen und sicher nicht mehr.

Beitrag melden
Wassup 21.03.2016, 11:32
358. Themaverfehlung: Trump, AfD wollen den schwachen Staat

Trump, AfD sind Teil der Tea-Party Bewegung.
Sich möchten weniger Staat, weniger Ordnung, weniger Sozialstaat (z.B. Obama-Care)
- von wegen "Stärke und Ordnung, egal wie"

Das Hauptthema im derzeitigen US Wahlkampf:
die Tea-Party Bewegung kritisiert die Billionen-schweren staatlichen Eingriffe im Rahmen der Bankenrettung.
"Stärke und Ordnung, egal wie teuer"

Forderung Trump & Co:
Der Staat hätte die Banken pleite gehen lassen sollen, das System hätte sich selbst repariert.

Vorwurf der Tea-Party Bewegung
Hillary Clinton ist Teil dieses politischen Establishments, das auf Kosten des Steuerzahlers die Banken rettet.


Das Thema Einwanderung und Zaun an der Südgrenze ... ein Nebenkriegsschauplatz!

Beitrag melden
rennflosse 21.03.2016, 11:35
359. Keine Alternative

Zitat von igelei
Zum Beispiel die Partei. Ok ist zwar eine Satirepartei, aber wenn alle anderen Parteien der Witz sind, kann man bei so einer Partei nichts falsch machen.
DIE PARTEI vertritt keine Position, mit der sich jemand identifizieren könnte.

Beitrag melden
Seite 36 von 40
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!