Forum: Kultur
Trump, Mueller und die Medien: "Es ist nicht Aufgabe von Reportern, Straftaten nachzu
Jacquelyn Martin/AP

Donald Trump sieht sich in der Russlandaffäre entlastet. Waren die Journalisten zu voreilig? Paul Farhi, Medienreporter der "Washington Post", über Fakten, Fehler - und warum Trump keine Entschuldigung verdient.

Seite 6 von 14
tailspin 30.03.2019, 16:24
50. Die Mueller Russland Untersuchung in Zahlen

675 Untersuchungstage
40 den Demokraten nahestehende FBI Agenten, Spionage Analysten und forensische Buchhalter
2800 Vorladungen
500 Durchsuchungsbefehle
230 Anordnungen auf Herausgabe von Kommunikation
50 Anfragen an das Pen Register, wer mit wem gesprochen hat
500 Zeugen vernommen
13 Anfragen an fremde Regierungen auf Heraushgabe von Beweisen
9 Terabyte Akteneinsicht
1 von Hillary bezahlter Auftragsbericht (Steele Report), der die FISA Genehmigung der illegalen Abhoerung von Trump erwirkte
1 konspirative Zusammenrottung von 90 % der Medien zur anschwaerzung von Trump
$ 25 mio Kosten
__________________________________-_____
0 Ergebnis in der Sache

Und Pitzke, der bei den Vorverurteilungen froehlich mit gemischt hat, hat die Chuzpe zu behaupten, es waere nicht seine Aufgabe, Trumps Schuld zu beweisen. Das ist schon jenseits von irreal. Das ist der mediale Supergau.

https://www.usatoday.com/story/news/politics/2019/03/24/mueller-report-trump-campaign-investigation-numbers/3263353002/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 30.03.2019, 16:24
51. Derr Vorverurteilung vorverurteilt

Zitat von sponi_2019
Was für eine Überschift! "Es ist nicht Aufgabe von Reportern, Straftaten nachzuweisen" Allgemein nicht nur zum Thema "Trump": Es ist aber die Aufgabe der Journalisten und Reportern, solange nicht reißerisch über jemanden zu berichten, solange ihm diesbezüglich keine/noch keine Straftaten juristisch belegbar nachgewiesen worden sind! Leider ist der Internet-Auftritt auch insbesondere der großen deutschen Verlagshäuser auf eben dieses "Vorverurteilungs-Niveau" abgesunken.
Was das "Vorverurteilungs-Niveau" anbelangt hat Herr Farhi sehr richtig angemerkt, dass es, im Gegensatz zum Tenor der Tiraden von Trump und seinen Anhängern, "die Medien" nicht gibt. Es gibt nichtmal die linken oder die linksliberalen Medien, sondern eine Vielfalt von Medien, bei denen eine Vielzahl von Journalisten mit individuellen Sichtweisen, Methoden und Ausdrucksweisen beschäftigt sind, die sich auf dem freien Markt der Medien gegenseitig kontrollieren. Das wissen doch eigentlich auch Trump und seine Anhänger, denn auch Fox und die Murdoch-Presse, ja sogar Breitbart und Political Incorrect, sind schließlich Medien, und die werden von Trump und seinem ergebenen Gefolge nicht in gleicher Weise angegangen, weil sie ihm eben nicht kritisch auf die Finger sehen, sondern Propaganda für ihn machen. Und wer insbesondere Fox und die Murdoch-Presse, aber auch andere Publikationen wie BILD kennt, weiß auch, dass es Arten von Medien gibt, die ihrer Natur gemäß reißerischer berichten, weil das der Stil ist nach dem ihr Publikum verlangt. Was Vorverurteilungen anbelangt ist diese Art von Medien ohne Zweifel ganz vorn. Im Fall Trump muss man aber fragen: Wie soll man über ihn denn berichten? Den lauten, aggressiven Ton gibt immerhin er vor. Um an das Niveau, bzw. die Niveaulosigket und das Ausmaß seiner Lügenexzesse heranzukommen, müssten sich die Medien allerdings schon gewaltig ins Zeug legen.

Es ist allzu offensichtlich und durchschaubar, dass man im rechten Lager sehr stark dazu tendiert alles auf überschaubare, uniforme Einheiten zu reduzieren. In diesem Weltbild ist für eine Unterscheidung zwischen Muslimen und Islamisten ebenso wenig Platz wie für eine Differenzierung zwischen unterschiedlichen Medien und Journalisten. Natürlich auch, weil das so wunderbar bequem ist. Denn so kann man in einem Aufwischen die komplette kritische Presse entwerten und ausschalten - sofern nur genug Leute dumm genug sind diesem alten Propaganda-Trick aufzusitzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MatthiasPaschke 30.03.2019, 16:26
52. Nachrichten und Meinungen...

Beides sind Bestandteil einer Zeitung/eines Nachrichtenmediums. Nachrichten sollten wertungsfrei sein. Meinungen dagegen stellen persönliche Ansichten von Menschen dar. Besonders auf die WaPo bezogen sind dort nicht nur Reporter, sondern auch Politiker - einheimische republikanische und demokratische als auch ausländische - dort mit Meinungen vertreten. Kürzlich hatte dort auch Recep Tajib Erdogan einen Beitrag - kein Interview! - gehabt. Aber, Meinungen sollten immer als solche gekennzeichnet sein.
Übrigens fallen alle Ls solche gekennzeichneten Meinungen in amerikanischen Medien unter den 1. Verfassungszusatz. Dafür gibt es keine Entschuldigung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
claus7447 30.03.2019, 16:31
53. Bitte um detailierte Aufstellung

Zitat von Kostenexplosion
Ich betrachte in der Politik bzw. nur noch die Vorgänge und Ergebnisse und ordne sie zu. Da sehe ich bei Obama eine weitgehende Null mit nachgeworfenem Nobelpreis als evrybodyies Darling , während bei Trump so einiges passiert und zwar von vorne heraus und nicht durch die kalte Küche, wie es z.B. der Stiel der EU ist. Und das schöne ist, die USA wählen dann wieder und dann wird man sehen, was die Mehrheit dort meint, während das schlaue Europa und allen vorn die Deutschen sich aufregen. Jedenfalls ist mir so eine handelnde polternde Type lieber als die allglatten Gesellen, die mal so mal so reden und als Parteikarrieristen zumeist nicht wissen, was sie tun, weil sie nichts gelernt haben und können. Von letzteren haben wir gerade in Deutschland reichlich und bei den "aufwindigen" Grünen fast nur, die jetzt von den vollgefressenen Bürgerlein wie doof gewählt werden und weil die denken es läuft doch alles prima, also lasst uns endlich das Klima retten usw usw.
Da die Taten von Donny überschaubar sind, können sie sicher in kurzen Worten noch erklären, was alles auf seiner Miste gutes gewachsen ist - abzgl. der Dekrete die durch Gerichte wieder einkassiert wurden.

Also ich kann mich an zwei Entscheidungen erinnern:

- Ernennung des Richters Brett Kavanaugh. Hat aber bisher nicht ganz funktioniert, weil ein anderer bisher konservativ GOP Richter wohl das Lager gewechselt hat.

- Steuerreform. Da müssen sie aber nennen für wen diese wirksam sind. Der kleine Mann wunderte sich als er die Steuerdaten 2018 bekam. den viele mussten nachzahlen. Geld haben nur die "Dicken" bekommen. Die haben aber nichts abgegeben.

Was war dann noch. Diverser Grenzstop Dekrete, das Mauerbau-Dekret (da ist noch nicht das letzte Wort der Gerichte besprochen - zudem hätte er ja locker mehr bekommen bei dem durch GOP und DEM's abgesegneten Dezember Kompromiss.

- Verbannung von unbeliebten Reportern - musste er zurück ziehen.

Sonst:
- wo bleibt die Mauer die Mexiko bezahlt
- Obama Care - weder gestoppt noch verändert. Wenn er jetzt Budgets streicht - die Reaktion wird kommen.

Doch noch eine gute Tat: Er hat wie unser Ex-Kanzler Schröder Putin zum lupenreinen Demokraten erhoben. Schauen Sie sich mal die PK in Helsinki an - gibt es bei Youtube.

Schönes WE.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tecster 30.03.2019, 16:33
54. Dumpfnickel

Stumpfer Grumbler, Meckerer und Pöbler - alles Berechnung ... und jetzt noch ein quasi-Freischreiben : Schuld sind immer die anderen ! Er wird so weiter machen, weil seine Anhänger es glauben oder akzeptieren oder was auch immer ...und zu ihm stehen. Das ist der Niedergang des Parlamentarismus jnd gepflegter Umgangsformen. Niederschreien, Faustrecht und nachträgliche Rache sind im Kommen - niemand ist mehr sicher. Heute USA - morgen die Welt. 5000 Jahre Menschheitsentwicklungng pass‘e und wir haben wieder Faustrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon_4_me 30.03.2019, 16:35
55. Radio Eriwan

Ich habe Verständnis dafür, dass Medien über so etwas wie die Mueller-Untersuchung berichten müssen, bevor Ergebnisse vorliegen. Notgedrungen übt man sich dann auch in Mutmaßungen. Offensichtlich treffen einige davon dann später nicht zu. Aber dieses Interview ist ein Witz, frei nach dem Motto: Wir haben alles richtig gemacht. Seit Amtsbeginn bemüssigen sich Medien wie Spiegel, WP oder NYT einer Art der selektiven, personalisierten, vom Hörensagen und Verschwörungsgeraune geprägten Berichterstattung über diesen Präsidenten. Mal war er ein inkompetenter Clown, mal eine fremd manipulierte Marionette, mal ein übelwilliges Mastermind, meistens alles im Wechsel. Ihr habt sensationsversessen auf Skandale mit Pornostars oder Verbindungen mit Russland geschaut und dabei keine Zeit gehabt, darüber einigermaßen sachlich zu berichten, was dieser Präsident inhaltlich tut. Wenn ich eine Hoffnung habe (angesichts der Selbstgerechtigkeit dieses Interviews allerdings eine geringe) dann die, dass die Journalisten des SPON anfangen, ihre Leser über Themen wie die Gesundheitsreform, den Green Deal, die Opiat-Krise, die Inkarzerationsrate, die Wahlrechtsreform uvm zu informieren, Themen also, von denen einige im Wahlkampf 2020 eine Rolle spielen werden und deren amerikanische Spielart dem deutschen Publikum meiner Ansicht nach vermittelt werden müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Outdated 30.03.2019, 16:35
56. Kartzer in der Platte

wäre der Mueller Bereicht so ausgefallen das Trump schuldig wäre, hätte ich das sofort akzeptiert.
Warum auch nicht? dazu war die Untersuchung da.
Bei manch anderem scheint das aber nicht möglich zu sein, das Feindbild ist zu klar, der Hass sitzt zu tief und blendet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Palmstroem 30.03.2019, 16:35
57. Größer als Watergate

Da behaupten die Medien, Trump und Putin hätten eine Verschwörung gegen die USA inszeniert und werfen dem US-Präsidenten Landesverrat, Korruption und Geldwäsche vor. Schlimmeres kann man einem US-Präsidenten kaum vorwerfen. Und dann gibt es keine Beweise dafür!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Washingtonian 30.03.2019, 16:39
58. Pragmatist Trumpist?

Zitat von Der Pragmatist
Die $35 Millionen fuer diese sinnlose Untersuchung haette man dem gebeutelten Steuerzahler sparen koennen
In den ersten 100 Tage nach Herr Trumps Inauguration haben seine privaten Trips zu seinem kitschigen Mar-a-Lage allein $100 Millionen gekostet - und das auf Kosten der Steuerzahler.

Im Gegensatz haben Obama's Reisen in 8 Jahren seiner Amtszeit total $97 gekostet.

Und nein, es war keine "sinnlose Untersuchung, Herr/Frau 'Pragmatist'. Diese Motto wurde bereits von dem neuen Attorney General Barr benutzt, der sich mit einem 18 Seiten langem pro-Trump Memorandum fuer die Nachfolge des vorigen Justizmisters Sessions im Juni 2018 bewarb.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magier 30.03.2019, 16:42
59.

Da bescheinigen sich zwei Täter gegenseitig, unschuldig zu sein. Da stellen sie fest: Unsere Aufgabe ist es, Fakten zu finden und sie den Menschen zu präsentieren. Wir sind nicht hier, um Meinungen zu ändern. Wir sind hier, um zu sagen, was wahr ist.
Und dann heißt es: So oder so, die Russen haben die Wahl in Amerika beeinflusst. Es hat eine Verschwörung in Russland gegeben, um Trump zum Präsidenten zu machen. Und wo sind die Fakten der Beweise dafür? Lernkurve = 0!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 14