Forum: Kultur
Trump, Mueller und die Medien: "Es ist nicht Aufgabe von Reportern, Straftaten nachzu
Jacquelyn Martin/AP

Donald Trump sieht sich in der Russlandaffäre entlastet. Waren die Journalisten zu voreilig? Paul Farhi, Medienreporter der "Washington Post", über Fakten, Fehler - und warum Trump keine Entschuldigung verdient.

Seite 7 von 14
Trollflüsterer 30.03.2019, 16:44
60.

Zitat von baba1
Das ist doch einfach wieder einmal typisch für Euch Trum-Hater! Keine Fakten, Beweise oder sonst etwas handfestes haben - aber einfach mal ein Gerücht absondern, drau hauen und einen Stuss erzählen! Erhellen Sie uns doch mit Fakten zu Ihrer Aussage, dass und wieviele Golfreisen Trump auf Kosten der Steuerzahlen gemacht hat!
Hat ca. 30 Sekunden gedauert, hätten sie auch finden können:
Zitat:
Auch die Kosten, die dafür bisher die amerikanischen Steuerzahler tragen, werden aktuell aufgelistet. Derzeit sind es rund 74 Millionen Dollar.

https://www.weser-kurier.de/deutschl...d,1755391.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaroXXL 30.03.2019, 16:50
61.

Unglaublich wie versucht wird sich rauszureden und zu relativieren.
Diese Luftnummer ist ne ganze Ecke schlimmer als Relotius und Co....
Während gut 80% aller Kommentatoren und kritischer Stimmen immer darauf hinwiesen dass die ganze Story auf keinen Fakten basiert, keine konkreten Beweise existieren - und vom Thema Steele-Dossier samt Verbindungen gewisser Leute ganz zu schweigen - war derart kritische Distanz und Faktenorientiertheit von diversen Mainstreammedien überhaupt nicht zu vernehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chrbrunswick 30.03.2019, 16:51
62.

Zitat von s.l.bln
...daß "Präsident" ein bezahlter Vollzeitjob ist und ignorieren wir den Umstand, daß der Mann viele Stunden pro Tag vor dem TV und auf Twitter verbringt. Er war in seiner bislang zweieinhalbjährigen Amtszeit an etwa 400 Tagen auf dem Golfplatz. Würden Sie die Behauptung als verwegen bezeichnen, daß die ein oder andere Stunde davon vom Steuerzahler subventioniert gewesen sein muß, alleine schon, weil das Jahr nur über 52 Wochenenden verfügt? Informieren Sie sich mal darüber, wie der Tagesablauf bisheriger Präsidenten aussah und wie sich das aktuell so gestaltet.
Sie meinen also, man könne heutzutage nur am Schreibtisch sitzen und arbeiten, außerhalb des Büros nicht?
Im übrigen, wenn Sie und ihr dümmliches Milieu die Politik der Groko ähnlich kritisieren würden, wäre Deutschland (vielleicht) besser für die Zukunft aufgestellt.
Darf ich auch noch mal anfragen, warum und wofür Obama den Friedensnobelpreis erhalten hat?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 30.03.2019, 16:53
63.

Zitat von steingärtner
"... mit der Ex-KGB Anwältin " Hmmm, der KGB wurde 1991 aufgelöst. Die Anwältin ist ca. Mitte 40. Meinen Sie wirklich, sie war schon als Teenager beim KGB ?
Zitat:
..war Gerichtsunterlagen zufolge jahrelang für den russischen Geheimdienst FSB tätig. Natalia Weselnizkaja vertrat zwischen 2005 und 2013 die KGB-Nachfolgebehörde ..

https://www.nzz.ch/international/tru...tig-ld.1307350

Und jetzt überlegen sie bitte mal, was ich wohl mit "Ex-KGB" gemeint haben könnte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Little_Nemo 30.03.2019, 16:54
64. Meinungen über Objektivität

Zitat von MatthiasPaschke
Nachrichten und Meinungen... Beides sind Bestandteil einer Zeitung/eines Nachrichtenmediums. Nachrichten sollten wertungsfrei sein. Meinungen dagegen stellen persönliche Ansichten von Menschen dar. Besonders auf die WaPo bezogen sind dort nicht nur Reporter, sondern auch Politiker - einheimische republikanische und demokratische als auch ausländische - dort mit Meinungen vertreten. Kürzlich hatte dort auch Recep Tajib Erdogan einen Beitrag - kein Interview! - gehabt. Aber, Meinungen sollten immer als solche gekennzeichnet sein. Übrigens fallen alle Ls solche gekennzeichneten Meinungen in amerikanischen Medien unter den 1. Verfassungszusatz. Dafür gibt es keine Entschuldigung.
Inwiefern fallen denn als Meinungen gekennzeichnete Artikel (wenn ich Sie da richtig verstehe) unter den 1. Verfasungszusatz? Soweit ich diesem Verfassungszusatz entnehmen kann, bezieht er sich nur auf den Erlass von Gesetzen und nicht auf die Form und den Inhalt von Meinungsäußerungen in Medien. Davon abgesehen, halten Sie es denn überhaupt für möglich völlig meinungsfrei zu berichten? Schon die Platzierung im Layout des Presseorgans oder der Sendung, die Wertung der Nachricht und der Kontext in den sie gestellt wird, resultieren aus einem subjektiven Urteil, sind also nicht frei von Meinung. Auch wenn eine Nachricht nicht gebracht wird, weil sie den Redakteuren z.B. im Vergleich zu anderen Nachrichten nicht wichtig genug erscheint, ist das ein subjektives Urteil, also Meinung.

Vielleicht werden irgendwann Computer völlig selbstständig und ohne menschlichen Input Artikel verfassen und veröffentlichen. Wenn dann der Einfluss der Programmierer dieser Computer ausgeschaltet werden konnte, werden Sie vielleicht vollkommen objektive Nachrichten bekommen - und es nicht merken oder nicht wahrhaben wollen, weil diese nicht dem enstprechen, was Sie als naturgemäß subjektiver Rezipient gern lesen würden. Dafür müsste man dann wohl auch die Rezipienten durch Computer ersetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
draco2007 30.03.2019, 16:56
65.

Zitat von baba1
Das ist doch einfach wieder einmal typisch für Euch Trum-Hater! Keine Fakten, Beweise oder sonst etwas handfestes haben - aber einfach mal ein Gerücht absondern, drau hauen und einen Stuss erzählen! Erhellen Sie uns doch mit Fakten zu Ihrer Aussage, dass und wieviele Golfreisen Trump auf Kosten der Steuerzahlen gemacht hat!
Ein GERÜCHT?
https://trumpgolfcount.com/

95.000.000 $

Obama lag irgendwo bei 300 in 8 Jahren, Trump bei 164 in 2 Jahren.
Also golft Trump doppelt soviel wie Obama, den er dafür kritisierte.

FAKTEN. Nochwas?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vandenplas 30.03.2019, 16:56
66. Konnte für Trump nicht besser laufen

Während Demokraten und neoliberale Medien auf einen bisher zwei Jahre andauernden Tinhat-Trip auszogen, arbeitete Trump fleissig sein Wahlprogramm ab. So haben die Dems nebst ihrer nun widerlegten Verschwörungstheorie über eine Russia-Collusion nichts Handfestes womit sie neue Wähler begeistern könnten. So wurde aus dem Tinhat-Trip ein Horror-Trip. Der servile Sidekick der Dems, die neoliberalen Medien haben mit Erscheinen des Mueller-Reports nun hochoffiziell den Rest ihrer ohnehin kaum noch vorhandenen Glaubwürdigkeit verloren.
Mit dem Thema "Entschuldigung" beweist Herr Pitzke einmal mehr wie sehr er selbst Gefangener des neoliberalen Framings ist. Für gewisse Politiker und Pundits aus der neoliberalen Ecke ist es nämlich schlimmer. Trump spricht von "Accountability" (Rechenschaftspflicht) für zwei Jahre vorsätzliche Irreführung der amerikanischen Öffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 30.03.2019, 16:57
67.

Zitat von chrbrunswick
Wenn Trump so wie so und weiterhin schuldig ist, warum muss dann überhaupt eine Untersuchung stattfinden? Wenn Trump schuldig wäre, dann wäre dies auch veröffentlicht worden, unabhängig davon, ob die Zusammenfassung eine, vier oder fünfzig Seiten lang gewesen wäre. Wo bleibt ihre Lernkurve, ihre Bereitschaft für einen Neuanfang?
Eben nicht veröffentlicht worden.
Oder hat bisher ein Kongress Mitglied, nicht mal vom GD Ausschuss, den gesamten Bericht zu sehen bekommen?

Und wenn im GESAMTEN Bericht klar wird, dass Trump sich untadelig verhalten hat, werde ich das auch in Zukunft immer so sagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bigmitt 30.03.2019, 16:58
68. Trollflüsterer

Die russische Anwältin war am Tag vor und am Tag nach dem Meeting bei Glenn Simpson von Fusion GPS, der Firma die das Steele Dossier weiterfinanzierte ( im Auftrag der Clinton Kampagne).Wozu dienten diese Treffen? Auch wenn ich mich wiederhole...an dem Trump Tower Meeting war nichts illegales , da es nicht zum Austausch von " Schmutz" kam. Das Versprechen von Weselnitzkaja Schmutz zu liefern war wohl ein Vorwand um überhaupt ein Meeting zu bekommen. Sie hat dann versucht gegen den Magnizky Akt Lobbyarbeit zu machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trollflüsterer 30.03.2019, 17:01
69.

Zitat von Palmstroem
Da behaupten die Medien, Trump und Putin hätten eine Verschwörung gegen die USA inszeniert und werfen dem US-Präsidenten Landesverrat, Korruption und Geldwäsche vor. Schlimmeres kann man einem US-Präsidenten kaum vorwerfen. Und dann gibt es keine Beweise dafür!
Erstens hat noch niemand wirklich den Mueller Bericht gelesen,
und zweitens, bitte belegen sie doch mal nur mit 1-2 SPON Artikeln, ihre Anschuldigungen gegen die Presse.
Müsste doch ein Leichtes sein. Kommt aber nix.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 14