Forum: Kultur
Tunis: Demonstration gegen TV-Film eskaliert in Gewalt

Ein angeblich blasphemischer Zeichentrickfilm hat in Tunis wütende Proteste ausgelöst. Tausende gingen nach der Ausstrahlung im TV auf die Straße, warfen dem Senderchef Gotteslästerung vor. Sein Haus wurde mit Brandbomben beworfen, die Polizei setzte Tränengas gegen die randalierende Menge ein.

Seite 4 von 14
calido46 15.10.2011, 07:26
30. Tja

Antje, auch wenn wir einen "Gotteslästerungsparagraphen" haben käme bei uns doch niemand auf die Idee, wegen eines mißliebigen Films einem Senderchef das Haus anzuzünden, oder? Und kein Pfarrer würde so etwas anzetteln. Er würde vielleicht von der Kanzel den Film verurteilen, aber zur Gewalt aufrufen?

Beitrag melden
Tango 15.10.2011, 07:30
31. Winter

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen:...
Mit diesem Schwarzweißdenken erfassen Sie die Problematik nicht

Es ist ein himmerweiter Unterschied, ob gelegentlich die Justiz aufgrund eines albernen alten Paragraphen Geldstrafen ausspricht oder Pöbel brandschatzend durch die Strassen zieht.

Tatsächlich besteht doch die Gefahr, dass der Frühling rasch in einen Winter übergeht.

Beitrag melden
Dingenskirchen 15.10.2011, 07:31
32. .

§ 166 schützt den öffentlichen Frieden, nicht das religiöse Empfinden des einzelnen, nicht den sachlichen Inhalt religiöser oder weltanschaulicher Bekenntnisse und auch nicht die in Abs 2 genannten Organisationen als solche. (Lackner/Kühl).
Und wann sind hier zuletzt "religiös Verblendete" brandschanzend und tobend durch die Straßen gezogen?

Beitrag melden
hatem1 15.10.2011, 07:37
33. Fanatiker

Zitat von Antje Technau
Dann dürfen wir anfangen zu lästern. Vorher nicht.
Das können Sie für sich halten, wie Sie wollen. Aber bitte sprechen Sie doch nicht für uns alle.

Religiöse Fanatiker muss man anprangern und in die Schranken verweisen, nicht irgendwann, sondern jetzt. Und in Deutschland ist das Geschehen in Tunis eine Warnung, was passiert, wenn man religiösen Fanatikern nicht rechtzeitig und deutlich Grenzen setzt.

Beitrag melden
Centurio X 15.10.2011, 07:39
34. Wo sind denn die...

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen: In Deutschland geben die - vornehmlich - katholischen Priester immer noch Wahlemphehlungen von der Kanzel herab. Es ist der Aufklärung geschuldet, dass all dies bei uns nur noch von den religiös Verblendeten ernst genommen wird. Denen die auch die Bibel wörtlich interpretieren. Aber die gibt es auch bei uns: Daher dürfen wir erst über die "rückständigen" Tunesier und ihre Priester den Kopf schütteln, wenn wir bei uns in Deutschland keinen § 166 mehr haben. Und wenn Kinder bei uns in Deutschland nur noch im Religionsunterricht die biblischen Märchen erzählen. Wenn bei uns in D keiner mehr die Priester ernst nimmt. Dann dürfen wir anfangen zu lästern. Vorher nicht.
...letztmals von kanzelpredigenden Priestern aufgehetzten christlichen Religionsfanatiker über Häuser von relgionsfernen Filmregieseuren hergefallen? Ja wann und wo war das denn?

Mit Recht schreiben Sie über die biblischen Märchen, verteidigen aber die Gewalttaten, die von den koranischen Märchen ausgehen.

Beitrag melden
marcus1011 15.10.2011, 07:47
35. ........................

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen: In Deutschland geben die - vornehmlich - katholischen Priester immer noch Wahlemphehlungen von der Kanzel herab. Es ist der Aufklärung geschuldet, dass all dies bei uns nur noch von den religiös Verblendeten ernst genommen wird. Denen die auch die Bibel wörtlich interpretieren. Aber die gibt es auch bei uns: Daher dürfen wir erst über die "rückständigen" Tunesier und ihre Priester den Kopf schütteln, wenn wir bei uns in Deutschland keinen § 166 mehr haben. Und wenn Kinder bei uns in Deutschland nur noch im Religionsunterricht die biblischen Märchen erzählen. Wenn bei uns in D keiner mehr die Priester ernst nimmt. Dann dürfen wir anfangen zu lästern. Vorher nicht.
Netter Versuch der Relativierung!!Die Deutschen gehen aber bei "Gotteslästerungen" nicht auf die Strasse und zünden Gebäude an.Im übrigen läster ich dann wann ich es für richtig halte und nicht wann es ihnen gerade in den Kram passt. Auch lästern und den Kopf schütteln ist ein Ausdruck der Meinungsfreiheit.Ansonsten ist das was in Tunesien vorgegangen ist nur ein weiteres Mosaiksteinchen in Bezug auf den Islam im 21. Jahrhundert.Es ist noch ein langer Weg für alle Beteiligten.

Beitrag melden
unifersahlscheni 15.10.2011, 08:07
36. ... also ich lästere ja nicht...

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen: In Deutschland geben die - vornehmlich - katholischen Priester immer noch Wahlemphehlungen von der Kanzel herab. Es ist der Aufklärung geschuldet, dass all dies bei uns nur noch von den religiös Verblendeten ernst genommen wird. Denen die auch die Bibel wörtlich interpretieren. Aber die gibt es auch bei uns: Daher dürfen wir erst über die "rückständigen" Tunesier und ihre Priester den Kopf schütteln, wenn wir bei uns in Deutschland keinen § 166 mehr haben. Und wenn Kinder bei uns in Deutschland nur noch im Religionsunterricht die biblischen Märchen erzählen. Wenn bei uns in D keiner mehr die Priester ernst nimmt. Dann dürfen wir anfangen zu lästern. Vorher nicht.
...aber bei der letzten Ausstrahlung von "Das Leben des Brian" sah ich keinen einzigen (christlichen) Protestler auf unseren Straßen.
:o)

Beitrag melden
elinja 15.10.2011, 08:14
37. Persepolis

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen: In Deutschland geben die - vornehmlich - katholischen Priester immer noch Wahlemphehlungen von der Kanzel herab. Es ist der Aufklärung geschuldet, dass all dies bei uns nur noch von den religiös Verblendeten ernst genommen wird. Denen die auch die Bibel wörtlich interpretieren. Aber die gibt es auch bei uns: Daher dürfen wir erst über die "rückständigen" Tunesier und ihre Priester den Kopf schütteln, wenn wir bei uns in Deutschland keinen § 166 mehr haben. Und wenn Kinder bei uns in Deutschland nur noch im Religionsunterricht die biblischen Märchen erzählen. Wenn bei uns in D keiner mehr die Priester ernst nimmt. Dann dürfen wir anfangen zu lästern. Vorher nicht.
Es ist wohl unbestritten, dass es auch in Europa Menschen gibt, die die Segnungen der Aufklärung ablehnen. Allerdings bin ich schon froh, dass in unserem TV z.B. "Das Leben des Brian" laufen kann, ohne dass ein Senderchef um sein Leben fürchten muss - mögen noch so viele Bibeltreue und Priester "Blasphemie" rufen. - By the way: "Persepolis" ist einer der ergreifendsten Filme über das Schicksal Irans.

Beitrag melden
flr2 15.10.2011, 08:21
38. .

Zitat von Antje Technau
wir Europäer sollten uns an die eigene Nase fassen, bevor wir die Tunesier verdammen. Deutschland - im Gegensatz zu England - hat immer noch den "Gotteslästerungsparagraphen" §166 unter seinen Straftatsbeständen: [...]
Ein Paragraph der heute kaum noch Anwendung finden dürfte ist wohl kaum mit versuchten Mord gleichzusetzten.

Beitrag melden
Clawog 15.10.2011, 08:23
39. Aufwiegelung

Das ist keine Gotteslästerung, sondern eine Demonstration wie leicht es ist, die Massen aufzuwiegeln. Wir haben dieses irrsinnige Phänomen in Deutschland mit tragischen Ergebnissen selbst erlebt, und es geht jetzt weiter mit dem Terror der Chaoten. Paragraphen helfen da nichts, wenn die Regierung zusieht.

Beitrag melden
Seite 4 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!