Forum: Kultur
TV-Duell zur Europawahl: Europa, ganz im Ernst
Christoph Soeder/ DPA

Manfred Weber und Frans Timmermans wollen EU-Kommissionschef werden. Im TV-Duell wurden nun die unterschiedlichen Positionen der Kontrahenten deutlich - etwa bei den Themen Klimaschutz und europäische Armee.

Seite 5 von 10
spon_7924415 17.05.2019, 09:40
40.

Zitat von oldschool_bmx_freestyler
Wer den niederländischen Diplomaten Timmermanns als geeigneten Kandidaten für den Posten des EU-Kommissionschef ansieht, der sollte - wenn nicht schon längst geschehen - sich bitte schnellstens mit seiner wahren Person und Ideologie auseinandersetzen: Auf dem "Grundrechte-Kolloquium der EU" in 2014 hatte Timmermans die EU-Mitgliedsstaaten dazu aufgefordert, die zumeist noch monokulturellen Nationen aktiv zugunsten einer vollständigen Durchmischung umzubauen. Timmermans geht so weit, dass er die Zukunft der Menschheit einzig in Form einer vermischten Superkultur sieht. Tatsächlich leugnet er sogar nationale Traditionen und hält diese für ein Festhalten an etwas, dass es nie gegeben haben soll. In seiner Ideologie hält er die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa für ein probates Mittel, um die multikulturelle Durchmischung mit der Brechstange innerhalb kürzester Zeit zu erzwingen. Wer dies nicht will, der sollte sein etwaiges Liebäugeln mit Herrn Timmermans auf den Prüfstand stellen...
Ist doch gut, dann sind wir hier in Deutschland und Europa wenigstens nicht allein mit solchen ewiggestrigen Nationalisten wie Ihnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 17.05.2019, 09:41
41.

Zitat von kritischer-spiegelleser
Und Schlagworte. Es gibt so viele Sachen die man verbessern könnte. Die CO2-Umlage sinnvoll nutzen. Die Subvention von Flugbenzin und Diesel abschaffen. Die Subvention von E-Autos als einzige Alternative zum Verbrenner abschaffen. Dafür vernünftige Energiepreise. So argumentiert man mit Schlagworten und Begriffen, die nur weitere Belastungen für den Bürger bedeuten. Eben typisch EU!
"Die Subvention von Flugbenzin und Diesel abschaffen."

Rein hypothtische Frage: was machen wir mit all dem Diesel aus den Raffinerien, wenn kein Diesel mehr verbraucht wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 17.05.2019, 09:43
42.

Zitat von herbert
Beide machen den Fehler, wenn sie über den Klimawandel reden, dass sie China, USA und Indien ausklammern als größte Verursacher und so tun als wenn Europa den Klimawandel verursacht hat.
Richtig, Europa ist einer der größten verursacher des Klimawandels, denn es geht um den Gesamteintrag an CO2 und nicht nur den jährlichen Beitrag - Europa ist ein paar jahre länger dabei als China. Die USA sind schon genauso lange dabei und auch heftiger als Europa, die USA braucht man also nicht ausklammern, China ist schon etwas außen vor, als Land, das erst seit etwa 50 Jahren industrialisiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 17.05.2019, 09:48
43.

Zitat von oldschool_bmx_freestyler
Wer den niederländischen Diplomaten Timmermanns als geeigneten Kandidaten für den Posten des EU-Kommissionschef ansieht, der sollte - wenn nicht schon längst geschehen - sich bitte schnellstens mit seiner wahren Person und Ideologie auseinandersetzen: Auf dem "Grundrechte-Kolloquium der EU" in 2014 hatte Timmermans die EU-Mitgliedsstaaten dazu aufgefordert, die zumeist noch monokulturellen Nationen aktiv zugunsten einer vollständigen Durchmischung umzubauen. Timmermans geht so weit, dass er die Zukunft der Menschheit einzig in Form einer vermischten Superkultur sieht. Tatsächlich leugnet er sogar nationale Traditionen und hält diese für ein Festhalten an etwas, dass es nie gegeben haben soll. In seiner Ideologie hält er die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa für ein probates Mittel, um die multikulturelle Durchmischung mit der Brechstange innerhalb kürzester Zeit zu erzwingen. Wer dies nicht will, der sollte sein etwaiges Liebäugeln mit Herrn Timmermans auf den Prüfstand stellen...
Da wird mir Herr Timmermanns ja gleich richtig sympathisch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 17.05.2019, 09:50
44. Blöde Frage

Zitat von tpro
"Die Subvention von Flugbenzin und Diesel abschaffen." Rein hypothtische Frage: was machen wir mit all dem Diesel aus den Raffinerien, wenn kein Diesel mehr verbraucht wird?
Die Raffinerien abschalten, das Erdöl im Boden lassen wo es hingehört.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.05.2019, 09:50
45.

Zitat von n.wemhoener
Bezeichnend fand ich, dass Manfred Weber ausdrücklich die Forderung von AKK nach einem europäischen Flugzeugträger unterstützt bzw. für richtig hält. Da es noch nicht mal gelingt, ein Segelschiff wieder flott zu machen, ist dieses Wunsch- Projekt der Union eine Lachnummer. Im Übrigen: ein Flugzeugträger ist eine Angriffswaffe, die nicht in das Konzept einer Verteidigungsarmee gehört.
Sorry das ich da widerspreche aber Flugzeugträger sind keine Angriffswaffen mehr. Die Zeiten von Pearl Harbour sind vorbei. Heutzutage sind Flugzeugträger, primär, große Zielscheiben und sekundär einfach mobile Start- und Landeplattformen für Flugzeuge, Drohnen und Helikopter.

Die kann man sicher als Angriffswaffe einsetzen - aber das gilt für 99% aller Waffensysteme angefangen beim Knüppel.

Ein europäischer Flugzeugträger macht aus 100 anderen Gründen keinen Sinn - seine Verwendbarkeit als Angriffswaffe ist da meiner Meinung nach völlig zweitrangig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DKH 17.05.2019, 09:53
46. Gestern schrieb ein Forist treffen:

EU-Demokratie: Real nicht wählbare "Spitzenkandidaten" posieren vor real entmündigten Bürgern
Der Weg zur EU-Kommissions-Präsidentschaft führt ausschließlich durch den Günstlings-Pool der EU-Räte. Ein Bürgervotum ist nicht erwünscht. Dazu der Art. 17 Abs. 7 EUV im Wortlaut:

"Der Europäische Rat schlägt dem Europäischen Parlament nach entsprechenden Konsultationen mit qualifizierter Mehrheit einen (!) Kandidaten für das Amt des Präsidenten der Kommission vor; dabei berücksichtigt er das Ergebnis der Wahlen zum Europäischen Parlament.
Das Europäische Parlament wählt diesen Kandidaten mit der Mehrheit seiner Mitglieder. Erhält dieser Kandidat nicht die Mehrheit, so schlägt der Europäische Rat dem Europäischen Parlament innerhalb eines Monats mit qualifizierter Mehrheit einen (!) neuen Kandidaten vor, für dessen Wahl das Europäische Parlament dasselbe Verfahren anwendet."

(Zitat Ende)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 17.05.2019, 09:54
47. nur noch Vestager

Bis jetzt hatte ich ja den Timmermans als Person interessanter gefunden. Nach einem Stück dieses "Gefechts" meine ich beide wären die schlimmeren Schnarchnasen als der Steuerschieber Juncker. Jetzt hoffe ich, Vestager wird gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aurelis 17.05.2019, 09:57
48. nur noch Vestager

Bis jetzt hatte ich ja den Timmermans als Person interessanter gefunden. Nach einem Stück dieses "Gefechts" meine ich beide wären die schlimmeren Schnarchnasen als der Steuerschieber Juncker. Jetzt hoffe ich, Vestager wird gewählt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 17.05.2019, 09:57
49.

Zitat von mwroer
Das es ohne die EU vielleicht Konflikte gegeben hätte kann man getrost verneinen, meiner Meinung nach. Dafür haben schon die Vorläufer der EU gesorgt, speziell die EWG. Die wirtschaftlichen Verflechtungen innerhalb Europas sind zu groß und die Wirtschaft als solche zu einflussreich als das ein Krieg akzeptiert werden würde. Als Beispiel mag Unilever dienen - schauen Sie sich die Verknüpfungen an die in nahezu alle europäischen Länder führen. Und es gibt größere ... Nein, Krieg in Europa wird es nicht mehr geben. Die EU ist durchaus wichtig aber wie alles hat sie eben Vorteile und Nachteile und die betreffen jedes Land und jeden Menschen in unterschiedlichem Maße. Von daher ist es durchaus möglich das die EU, als gute Idee (wie Sie schreiben reformwürdig), für einige Menschen in der Tat mehr Nachteile als Vorteile bringt. Ich denke für die Diskussion und die Akzeptanz der EU und der EU-Befürworter ist es wichtig dass genau dies auch akzeptiert wird - statt wie einige Foristen das tun (Sie nicht wenn ich mich richtig erinnere) jeden der Kritik an der EU hat sofort niederzuschreiben. Man muss einfach akzeptieren lernen dass die eigene Idee nicht für jeden funktioniert :) Ich würde die EU auch nicht missen wollen obwohl ich erheblichen Reformbedarf sehe.
? Weshalb sollte ich jemandem, der die EU ganz allgemein schlecht findet, nicht kritisieren ("niederschreibe") dürfen? Ich verbiete es ihm nicht, aber ich habe nun mal massive Einwände, die ich doch wohl äußern darf.
Falls Sie mir das absprechen wollen, sollten Sie auch denjenigen, die die EU allgemein oder sich selbst, da Sie es mir ja absprechen wollen, Kritik absprechen.

Ich finde es schon fragwürdig, dass man Kritiker nicht kritisieren darf.
Und was den "Einzelnen" angeht, so kann man vielleicht den britischen Fischer oder Kleinlandwirt verstehen, aber man muss doch immer das große Ganze im Auge behalten. Egoismen gibt es, aber man soltte schon noch dagegen argumnetieren dürfen, oder nicht?
"Aber ICH will ..." ist nun einmal die klügste Vorgehensweise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 10