Forum: Kultur
TV-Duell zur Europawahl: Europa, ganz im Ernst
Christoph Soeder/ DPA

Manfred Weber und Frans Timmermans wollen EU-Kommissionschef werden. Im TV-Duell wurden nun die unterschiedlichen Positionen der Kontrahenten deutlich - etwa bei den Themen Klimaschutz und europäische Armee.

Seite 9 von 10
Hoellenhagen 17.05.2019, 12:25
80. Nix drauf.

Die beiden Kandidaten haben nicht wahrgenommen, dass es kaum noch vom Menschen vergiftete Umwelt in der EU gibt und die Luft besser als ist als seit dem Mittelalter (Kanalisation in Städten). Das Ruhrgebiet hat seit 1970 blauen Himmel, London kein Smog mehr, Berlin stinkt nicht mehr nach Braunkohlegase und mit dem Sozialismus sind auch in den ehemals kommunistischen Ländern die Umweltverbrechen verschwunden.

Wer auf das hysterisches Modethema extremistischen Klimaschutz setzt, hat nichts "drauf". Über den "Staatsstreich" bei der Umwandlung der EU in eine Transferunion ohne Volksbefragung wurde nicht gesprochen. Ebenso nicht über die Rolle der EU in der Osterweiterung, die fast zu einem Krieg der Nato mit Russland geführt hat und zu einem fürchterlichen Bürgerkrieg innerhalb der Ukraine. Ebenso spielte in der kindischen Fragerunde es keine Rolle, dass die EU seit 2008 von einer Krise in die nächste taumelt. Was sichtbar macht, dass die EU versagte.

Die notwendige Kompetenz des EU-Kommissionschef als Konkurs-Verwalter der EU-Pleite wurde ebenfalls nicht angesprochen. Selbst die Staatschefs der EU-Länder sind der Meinung, dass die EU heute nicht mehr als Erfolg angesehen werden kann und verlangen gravierende Reformen, weil der Nutzen der EU für die Bevölkerungen (spätestens seit der Masseneinwanderung von Sozialfällen der gesamten Welt in die EU) nicht mehr sichtbar ist. Dazu und zum Demokratiedefizit dieser Organisation: kein Kommentar in dieser zeit verschwendenden Sendung.

Aber immerhin weiss man nun, dass diese beiden Kandidaten den Menschen draussen im Lande empfehlen, mit der Bahn zu fahren. Während sie selbst fliegen. Für mich ist das ohne jegliche Relevanz. Seit 30 Jahren. Innereuropäisch nutze ich wegen der Vergasung der Atmosphäre durch Flugzeuge dieses Verkehrsmittel nie. Aber diese beiden glauben, mit ihrer neuen Erkenntnis das Eisenbahn-Rad neu erfunden zu haben. Siehe oben: nix drauf.

P.S.
Die Plauderei fand live im ZDF-Hauptstadtstudio in Berlin statt. Es wäre recherchierbar, ob die beiden Kandidaten, die sich so vehement für die Bahn aussprachen von Tegel geflogen sind. Von Unter den Linden 36-38, 10117 Berlin zum HBF-Berlin ist es eine Haltestelle. Vom HBF nach Passau (Weber) fährt der ICE in 6 Stunden. Fliegen nach Nürnberg und Autofahrt dauern länger. Von Berlin nach Maastricht (Timmermanns) dauert es 7 Stunden.

Bei einem Kandidaten ist es von hoher Wichtigkeit zu erfahren, ob er seinen Worten auch Taten folgen lässt. Bitte lieber Spiegel eruieren Sie doch mal. Nein, nicht darauf urinieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 17.05.2019, 12:39
81.

Zitat von Hörbört
Bro' (verbiege mich bei dieser Anrede), hab' in den Ferien gejobbt, um diesen, den genannten Urlaub zu finanzieren. Wie auch andere, z.B. vier Wochen Griechenland, damals 2000 Kracher, mit allem drum und dran. Dabei gelebt wie Gott in ... äh ... Frankreich. Okay, Zeltplatz-Residenz, aber immer 'auswärts' essen (kein Gaskocher dabei) und täglich fett feiern. Geldsorgen? Second.
es ging darum, dass der herr ja von einem land zum nächsten gesprungen ist. wenn ich mehrmals jährlich zu meinem urlaub nach portugal fahre, dann liegen mehrere länder auf meiner reieroute. schweiz, frankreich, italien, spanien, andorra, gibraltar/uk, ... und glauben sie mir, ich weiss es zu schätzen, mich dann frei zu bewegen. wenn ich in der schweiz, gibraltar oder andorra die grenzsationen sehe, habe ich immer wieder vor augen, was ich an schengen liebe. und auch, dass ich mit meiner währung, den euro zahlen kann, und dass ich am bankautomaten günstig/kostenlos geld bekomme. dass ich sorgenfrei telefonieren kann, dass es die europäische krankenversicherungskarte gibt,.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emil7685 17.05.2019, 12:44
82.

Zitat von pietschko
antworten sie doch einach: wie sind sie an geld gekommen? lira, pfund, drachme, ... ist nicht lächerlich, ist realität angebliche bürokratie...... natürlich war es früher viel schwerer.
Also früher war es für mich jedesmal ein Fest, meine harte DM auf Reisen in Weichwährungen umzutauschen. Egal wo man hingereist ist, als Deutscher hatte man den Vorteil der Sozialdividende durch die harte Mark.
1,10 Gulden wenn man in die Niederlande gefahren ist (bei gleichem Preisniveau in Gulden wie zu Hause in DM); Lire, Drachmen, Peseten, Escudos sowieso "out of the question". Und auch in der Schweiz, im UK und in den USA konnte man mit der DM wunderbar reisen/handeln/urlauben. Im Gegensatz zum Euro der dazu geführt hat dass man im schweizer Supermarkt fast fünf Euro für eine Packung Brühwurfel zahlt.
Die Bürokratie fand ich damals übrigens GUT! Wahnsinnig viele Geschäfts- und Verdienstmöglichkeiten gab es da. Import von Spanischen Lebensmitteln und Wein z.B.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mwroer 17.05.2019, 12:46
83.

Zitat von fördeanwohner
? Weshalb sollte ich jemandem, der die EU ganz allgemein schlecht findet, nicht kritisieren ("niederschreibe") dürfen? Ich verbiete es ihm nicht, aber ich habe nun mal massive Einwände, die ich doch wohl äußern darf. Falls Sie mir das absprechen wollen, sollten Sie auch denjenigen, die die EU allgemein oder sich selbst, da Sie es mir ja absprechen wollen, Kritik absprechen. Ich finde es schon fragwürdig, dass man Kritiker nicht kritisieren darf. Und was den "Einzelnen" angeht, so kann man vielleicht den britischen Fischer oder Kleinlandwirt verstehen, aber man muss doch immer das große Ganze im Auge behalten. Egoismen gibt es, aber man soltte schon noch dagegen argumnetieren dürfen, oder nicht? "Aber ICH will ..." ist nun einmal die klügste Vorgehensweise.
Ich schrieb *explizit* "nicht Sie wenn ich das richtig in Erinnerung habe" - zwischen Kritik wie Sie die an Kritikern üben ist nichts auszusetzen. Kritik ist sachlich und geht auf Gründe ein.

"Niederschreiben" ist was ganz anderes und hat nichts mit Kritik zu tun. "Niederschreiben" ist im Grunde nichts anderes als lauter zu brüllen mit falschen Unterstellungen.

Das dazu - ich hoffe Sie verstehen wo ich den Unterschied mache.

Was das den einzelnen angeht und das große Ganze - Nein. Nehmen Sie den britischen Fischer den Sie anführen. Was der im Auge behalten muss ist in erster Linie wie er seine Familie ernährt, wie er seinen Kinder eine möglichst gute Schulbildung mitgibt und ihnen einen guten Start ins Leben ermöglicht.

Danach kommt seine Verwandtschaft. Dann seine Freunde. Und das ist auch alles was er *muss*.

Es gibt keine Verpflichtung, für niemanden - meiner Meinung nach, persönliche Nachteile oder Nachteile für diejenigen in Kauf zu nehmen damit es anderen besser geht. Und wenn der britische Fischer dann gegen die EU ist weil sie ihm oder seiner Familie Nachteile beschert dann akzeptiere ich das.

Mir bringt Sie Vorteile. Das hat er zu akzeptieren und wenn wir uns nicht einig werden dann kann er gerne die EU verlassen. Ob das für ihn dann langfristig gut ist oder nicht weiß ich nicht. Er vermutlich auch nicht.

Deswegen würde mir aber nicht im Traum einfallen ihn als nationalistischen rückwärtsgewandten Deppen zu beschimpfen. Was eben keine Kritik ist - deswegen hatte ich Sie davon auch ausgenommen. Wir haben aber leider im Forum auch einige EU-Befürworter die jeden Hauch von Kritik an der EU irgendwie auf eine Stufe mit Blasphemie zu stellen scheinen.

cheers

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spr. 17.05.2019, 12:53
84.

Herr Timmermans hat zwar wieder überzeugt, aber leider ist die Seeheimer Partei ebenso wenig wählbar wie die Union. Die müsste man hier aber wählen, wenn man Herrn Timmermans unterstützen will. Deshalb war die anschließende Diskussion der kleinen Parteien wesentlich interessanter.

Hier hat in erster Linie Herr Meuthen bewiesen, dass die Rechten absolut unwählbar sind. Nicht nur durch sein schlechtes Benehmen, als einziger den anderen Diskutanten immer wieder mit herabsetzenden Bemerkungen ins Wort zu fallen. Sondern vor allem dadurch, dass er die üblichen rechten Verschwörungstheorien z.B. zum Klimawandel als Tatsachen und erwiesene Tatsachen immer wieder als dumme Fantastereien hinstellte.

Frau Beer trat wie erwartet als Lobbyistin für ihre wirtschaftliche Klientel auf, deren Interessen alles andere unterzuordnen sei. Ebenfalls unwählbar!

Da bleibt dann nicht mehr viel Auswahl übrig für die Europa-Wahl.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohner 17.05.2019, 13:19
85. -

Zitat von mwroer
Ich schrieb *explizit* "nicht Sie wenn ich das richtig in Erinnerung habe" - zwischen Kritik wie Sie die an Kritikern üben ist nichts auszusetzen. Kritik ist sachlich und geht auf Gründe ein. "Niederschreiben" ist was ganz anderes und hat nichts mit Kritik zu tun. "Niederschreiben" ist im Grunde nichts anderes als lauter zu brüllen mit falschen Unterstellungen. Das dazu - ich hoffe Sie verstehen wo ich den Unterschied mache. Was das den einzelnen angeht und das große Ganze - Nein. Nehmen Sie den britischen Fischer den Sie anführen. Was der im Auge behalten muss ist in erster Linie wie er seine Familie ernährt, wie er seinen Kinder eine möglichst gute Schulbildung mitgibt und ihnen einen guten Start ins Leben ermöglicht. Danach kommt seine Verwandtschaft. Dann seine Freunde. Und das ist auch alles was er *muss*. Es gibt keine Verpflichtung, für niemanden - meiner Meinung nach, persönliche Nachteile oder Nachteile für diejenigen in Kauf zu nehmen damit es anderen besser geht. Und wenn der britische Fischer dann gegen die EU ist weil sie ihm oder seiner Familie Nachteile beschert dann akzeptiere ich das. Mir bringt Sie Vorteile. Das hat er zu akzeptieren und wenn wir uns nicht einig werden dann kann er gerne die EU verlassen. Ob das für ihn dann langfristig gut ist oder nicht weiß ich nicht. Er vermutlich auch nicht. Deswegen würde mir aber nicht im Traum einfallen ihn als nationalistischen rückwärtsgewandten Deppen zu beschimpfen. Was eben keine Kritik ist - deswegen hatte ich Sie davon auch ausgenommen. Wir haben aber leider im Forum auch einige EU-Befürworter die jeden Hauch von Kritik an der EU irgendwie auf eine Stufe mit Blasphemie zu stellen scheinen. cheers
Mea culpa! Tatsächlich haben Sie mich ausgenommen. War noch nicht auf Betriebstemperatur, fürchte ich. Daher auch meine vielen z.T. sinnentstellenden Fehler.
Ich bitte um Entschuldigung.

Und natürlich ist es richtig, nicht alle Kritiker gleich als Idioten zu bezeichnen, wenngleich es sehr wohl welche gibt;-) Sehr häufig denke ich jedoch, dass die jeweiligen Regierungen bei der Umsetzung bestimmter Maßgaben aus Brüssel nicht dafür sorgen, dass diejenigen, die unter diesen leiden, berücksichtigt werden, obwohl das die Aufgabe der nationalen Regierungen sind. Das UK ist ein anschauliches Beispiel, wenn es darum geht. Sämtliche Probleme wurden Brüssel in die Schuhe geschoben, obwohl eigentlich London verantwortlich war. Wenn man über einen langen Zeitraum so verfährt, dann glauben die Menschen das schließlich auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.05.2019, 13:27
86.

Zitat von Neandiausdemtal
Was Sie da schreiben, ist schlicht die Unwahrheit. Natürlich ist den Sozialdemokraten Europas klar, was in China und Indien vorgeht. Es ist aber schlicht schwachsinnig, Mut Hinweiscdarauf das eigene Nichtstun beschönigen zu wollen. Polen und Ungarn sind derzeit ein Problem, dass zunächstmal die Konservativen trifft, immerhin sind es deren Brüder im Geiste. Ihre restlichen Einlassungen sind Lügen.
Sie schreiben aber auch nicht die Wahrheit. Wir haben in Europa heute schon so ziemlich die strengsten Umweltvorschriften weltweit. Es ist also gelogen zu sagen, das wir nichts tun. Wir kommen aber immer mehr an einem Punkt wo noch strengere Vorschriften immer weniger Auswirkungen auf das Weltklima haben, aber dafür die Kosten der Umsetzung immer weiter steigen. Kann z.B. gut sein, das uns in Deutschland in den nächsten Jahren die ganze Autoindustrie wegen den geplanten Schadstoffvorschriften hops geht, und das um vielleicht 0,1 grad weniger Erderwärmung zu haben in den nächsten Jahren, wenn überhaupt.

Die Wahrheit ist, wenn wir nicht die großen Verschmutzer wie China und Indien mit ins Boot bekommen beim Thema Umweltschutz, sind alle weiteren Anstrengungen von EU Seite für die Katz und werden am Klimawandel genau gar nichts ändern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
touri 17.05.2019, 13:40
87.

Zitat von pietschko
ein träger ist nie allein unterwegs. ich glaube nicht, dass die iraner in der lage wären einen träger zu versenken. ich will aber auch nicht daran denken und ich bezweifel auch, dass dies die iraner versuchen würden. ich glaube, dass man seine fähigkeiten richtig einschätzt. und die bestehen eher in der asymmetrischen kriegsführung insbesondere in stellvertreterkriegen.
Träger sind in der modernen Kriegsführung eigentlich schon länger veraltet. Man hält daran fest, wegen dem "shock and awe" effekt und weil die potentiellen Kriegsziele in aller Regel technisch nicht auf dem neuesten Stand sind. China hätte aber z.B. mit seiner modernen Waffentechnik kaum ein Problem einen Träger samt Begleitschiffe auf den Meeresgrund zu schicken, ganz ohne Atomwaffen, mit landgestützten Anti Schiff Raketen. Sicher, könnte ein paar Tausend Raketen brauchen um durch den Verteidigungsschirm zu kommen, aber ein guter Treffer reicht und die Dinger sind immernoch viel billiger und schneller Hergestellt als so ein Träger.

Ich bezweifel allerdings auch, das der Iran über die notwendige Technik verfügt um einen Träger zu versenken, höchsten durch einen Überraschungsangriff.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kael 17.05.2019, 14:22
88. Verbot von Kurzstrecken-Flügen

Interessant: Sogar der CSU-Konservative Weber fischt jetzt im Revier der als "Verbotspartei" beschimpften Grünen. Überzeugung oder doch nur politisches Kalkül?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pietschko 17.05.2019, 16:01
89.

Zitat von emil7685
Also früher war es für mich jedesmal ein Fest, meine harte DM auf Reisen in Weichwährungen umzutauschen. Egal wo man hingereist ist, als Deutscher hatte man den Vorteil der Sozialdividende durch die harte Mark. 1,10 Gulden wenn man in die Niederlande gefahren ist (bei gleichem Preisniveau in Gulden wie zu Hause in DM); Lire, Drachmen, Peseten, Escudos sowieso "out of the question". Und auch in der Schweiz, im UK und in den USA konnte man mit der DM wunderbar reisen/handeln/urlauben. Im Gegensatz zum Euro der dazu geführt hat dass man im schweizer Supermarkt fast fünf Euro für eine Packung Brühwurfel zahlt. Die Bürokratie fand ich damals übrigens GUT! Wahnsinnig viele Geschäfts- und Verdienstmöglichkeiten gab es da. Import von Spanischen Lebensmitteln und Wein z.B.
1. der dollar ist seit der freien konvertierung tendenziell zu jeder zeit immer wieder billiger geworden.
2. wie viele arbeitslose hatten wir denn zu der zeit der "harten" dm? eine harte dm, oder besser ein hoher wechselkurs ist für den export nicht gut gewesen.
3. schon mal die inflation gecheckt? der euro ist härter als die dm.
4. für den endverbraucher ist es sicher nicht gut, wenn durch eine zusätzliche bürokratie produkte teurer werden.
5. auch gegenüber der dm war der franken stark. allerdings auch teils deswegen, weil die ch nationalbank interveniert hat. das kann sich die ch aber nicht mehr leisten. deswegen ist der kurs gesprungen. es liegt nicht am euro sondern am franken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 9 von 10