Forum: Kultur
TV-Duell zwischen Merkel und Schulz: Kanzlerin lehnt Änderungen am Sendekonzept ab
DPA

Die Modalitäten zur Fernsehdebatte zwischen Merkel und Schulz stehen fest: Es bleibt alles beim alten. Änderungsvorschläge, durch die mehr Spontaneität möglich gewesen wären, verhinderte die Kanzlerin.

Seite 1 von 4
josho 04.07.2017, 14:55
1. Merkel wäre schön dumm....

......wenn sie ihrem Herausforderer mehr Zeit und Gelegenheit geben würde als unbedingt notwendig!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 04.07.2017, 15:00
2.

Keine Experimente wagen, denkt Frau Merkel - und sie wird wissen, weshalb.

Eine langweilige Selbstdarstellungssendung vor der Wahl wird das wohl werden.

Wer sich davon beeinflussen lässt, verdient es politisch nicht besser.

Vielleicht sollte Herr Schulz den Trump geben. Dann könnte er beim Trash-TV-Publikum punkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomlex27 04.07.2017, 15:01
3. Klar, dass Merkel gegen Änderungen ist

Hat hier jemand wirklich mit Überraschungen gerechnet? Die Frau agiert hier genauso wie sie regiert. Außerdem, wie spontan kann jemand reagieren, der nicht in der Lage einen Satz geradeaus rauszubringen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
epiktet2000 04.07.2017, 15:02
4. Wer regiert die Sender?

War es Merkel als Kanzlerin, die Änderungen ablehnte? Oder Merkel als CDU-Bundesvorsitzende? Und was hat die SPD noch medial zu sagen? Warum findet man nicht zu alten Sendeformaten - die Vorsitzenden der im Bundestag vertretenen Parteien diskutieren miteinander- zurück. Wäre doch auch für die Kanzlerin besser, da müsste sie weniger sagen, würde also weniger über die eigenen Sätze stolpern. Oder haben wir nur noch Schwarzsender?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
guertzi 04.07.2017, 15:10
5. Überflüssig

... wie ein Kropf ist dieses sogenannte 'TV Duell' ja damit wohl.
Da kann Frau Merkel dann schön ihre vorgefertigten Worthülsen absondern und ihr wohlbekanntes "Sie kennen mich" wieder als Abschluss über den Äther schicken. Überraschungen mag sie halt nicht. Könnte ja sein, dass sie bei unangenehmen Fragen 'ins Schwimmen' kommt und das könnte sich ja unvorteilhaft auf das Projekt Machterhalt auswirken. Wahrscheinlich lässt sie sich auch die Fragen schon vorab schicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
B!ld 04.07.2017, 15:19
6. Warum sperren sich dann nicht auch die Sender, und lassen den Quatsch

Dass muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, Merkel trifft sich, anstatt mit Vertretern aller wichtigen Parteien nur mit diesem Gartenzwerg, und blockiert damit gleichzeitig vier Sender.
Ich hoffe, die Wähler nehmen diesen Manipulationsversuch als solchen war.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
krogiuk 04.07.2017, 15:27
7. Verzweifelt ...

...versucht SPON, jetzt jede Bagatelle zur Anti-Merkel Meldung hochzupushen. Bitte, ein bisschen mehr Nachrichten und weniger Meinung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich_loose 04.07.2017, 15:27
8. Den Strom

für das "Duell" hätte man sich schenken können - die Einschaltquote dürfte Unterirdisch sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 04.07.2017, 15:35
9.

Man könnte ja auch vieleicht ein wenig mehr Respekt vor dem Amt und der Wohl haben, und etwas "Bewährtes" gut finden. Wenn manche Berichte stimmen, sollte es doch um "Überraschungen" von Außerhalb gehen. Nicht von den Parteien, also das SPD und CDU was vorbereiten, sondern Journalisten und Redaktionen im Hintergrund. Und diese würden schon durch die Auswahl der Themen und Art der Gestaltung einen unrechtmäßigen Einfluss auf die Wahl erhalten. Die Moderatoren/innen haben ja alle Möglichkeiten bei den Fragen, und stehen dort mir ihrem Ruf und Namen, nicht Unbekannte hinter den Kulissen. Ist das wirklich so schlecht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4