Forum: Kultur
TV-Duell zwischen Merkel und Schulz: Kanzlerin lehnt Änderungen am Sendekonzept ab
DPA

Die Modalitäten zur Fernsehdebatte zwischen Merkel und Schulz stehen fest: Es bleibt alles beim alten. Änderungsvorschläge, durch die mehr Spontaneität möglich gewesen wären, verhinderte die Kanzlerin.

Seite 3 von 4
carlitom 04.07.2017, 16:35
20.

Zitat von sven2016
Vielleicht sollte Herr Schulz den Trump geben. Dann könnte er beim Trash-TV-Publikum punkten.
Tja, wenn das sein Ziel ist...
Ich hoffe nur, dass es bei uns nicht so viel "Trash" gibt, der auch noch wählen geht, wie in den USA.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 04.07.2017, 16:40
21.

Zitat von Schandmaul
Frau Merkel wäre mit der Leitung einer Abteilung mit 10 Mitarbeitern bereits heillos überfordert.... Mir ist bis heute ein Rätsel wie es diese Frau eigentlich geschafft hat, das höchste politische Amt in diesem Land nun schon so lange inne zu haben.
Naja, abseits Ihrer Wut werden auch Sie zugeben müssen (natürlich ungern), dass Merkel im Gegensatz zu Ihrer Stammtischpolemik über sogar ein herausragendes "Hirn" verfügt. Und genau das ist es, warum sie sich so lange gehalten hat, warum es uns so gut geht wie nie zuvor und warum sie überall - manchmal auch zähneknirschend - höchsten Respekt genießt. Sie ist die mächtigste Frau der Welt und sie werden wohl kaum jemanden finden, der behauptet, das wäre Zufall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meinungsmarktbeiträger 04.07.2017, 16:42
22. Selbstdarstellungsshow im Staatsfernsehen

Die von der Kanzlerin gesteuerte Selbstdarstellungssendung vor der Bundestagswahl lässt mit diesen Vorgaben wohl kaum ein anderes Niveau erwarten, als die Selbstdarstellungsshows von Recep Tayyip Erdoğan oder Wladimir Putin.
Der Unterschied zu den beiden: Hier darf das (ver)blöde(te) Wahlvolk auch noch dafür zahlen :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
carlitom 04.07.2017, 16:42
23.

Zitat von jimbofeider
Änderung passt nicht zu Merkels naturell, wenn ,dann nur sehr zögerlich wie sie es über Jahre relativ erfolgreich zelebriert hat.
Mmmmh, wenn Sie ein bisschen nachdenken, werden Sie merken, wie unsinnig das ist, was Sie da behaupten. Mehr Änderung als z.B. die CDU, aber auch unsere Gesellschaft durch Merkel erfahren hat, gab es selten zuvor. Unsere Gesellschaft ist sozialer geworden, hilfsbereiter (Flüchtlinge), liberaler (als es je ein CDU-Kanzler zuvor war), weniger gefährdet durch Atomenergie, umweltfreundlicher usw.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jozu2 04.07.2017, 17:34
24. Richtige Reaktion aus den falschen Gründen

Die heutige Politik ist nicht von Sppntanität geprägt, weil das mit den ganzen erforderlichen Abstimmung auf Länder-, EU-, etc.-Ebene kaum möglich ist. Daher sollte auch eine TV-Debatte kein Wettbewerb der coolsten und schnellsten Sprüche sein. Aber das dürfte nicht Merkels Grund für die Ablehnung gewesen sein, sondern rein taktische Überlegungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knumue 04.07.2017, 17:44
25.

Entlarvend, wie hier Dutzende Schreiber über die Kanzlerin herfallen, weil sie Änderungen am Konzept des TV-Duells abgelehnt hat. In dem ganzen Artikel wird keine einzige inhaltliche Änderung konkret benannt, somit sind alle Schmähungen gar nicht begründbar und völlig in's Blaue gerichtet. Wenn morgen in China ein Sack Reis umkippt, werden sicher etliche Foristen reflexartig Frau Merkel auch dafür verantwortlich machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalif1978 04.07.2017, 17:52
26. ach ja

Zitat von whitewisent
Man könnte ja auch vieleicht ein wenig mehr Respekt vor dem Amt und der Wohl haben, und etwas "Bewährtes" gut finden. Wenn manche Berichte stimmen, sollte es doch um "Überraschungen" von Außerhalb gehen. Nicht von den Parteien, also das SPD und CDU was vorbereiten, sondern Journalisten und Redaktionen im Hintergrund. Und diese würden schon durch die Auswahl der Themen und Art der Gestaltung einen unrechtmäßigen Einfluss auf die Wahl erhalten. Die Moderatoren/innen haben ja alle Möglichkeiten bei den Fragen, und stehen dort mir ihrem Ruf und Namen, nicht Unbekannte hinter den Kulissen. Ist das wirklich so schlecht?
Glauben sie wirklich, das den Kandidaten trotz aller beteuerungen, nicht vorher der Fragenkatalog zugesandt wird? Es ist genauso eine Folklore veranstaltung wie merkel bei Anne Will 07.10.15. Da hatte Merkel sogar noch gefragt, ob sie die Frage denn jetzt schon beantworten dürfte, oder ob sie doch wie besprochen erst dann darauf eingehen darf. Und natürlich war es ein vier augen Gespräch, alles andere hätte Merkels unzulänglichkeit gezeigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalif1978 04.07.2017, 18:03
27. Bohaha

Zitat von carlitom
Naja, abseits Ihrer Wut werden auch Sie zugeben müssen (natürlich ungern), dass Merkel im Gegensatz zu Ihrer Stammtischpolemik über sogar ein herausragendes "Hirn" verfügt. Und genau das ist es, warum sie sich so lange gehalten hat, warum es uns so gut geht wie nie zuvor und warum sie überall - manchmal auch zähneknirschend - höchsten Respekt genießt. Sie ist die mächtigste Frau der Welt und sie werden wohl kaum jemanden finden, der behauptet, das wäre Zufall.
Schon mal was von Liz Mohn oder Friede Springer gehört?

"Die wahrhaft mächtigen stehen nicht zur Wahl. Und die die zur Wahl stehen haben nichts zu entscheiden". Singemäße Aussage von Horst Seehofer.

Mächtigste Frau der Welt, bitte Ironie immer kennzeichnen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kospi 04.07.2017, 20:35
28.

Zitat von carlitom
Tja, wenn das sein Ziel ist... Ich hoffe nur, dass es bei uns nicht so viel "Trash" gibt, der auch noch wählen geht, wie in den USA.
Und ob es den gibt, deswegen würden sogenannte Volksentscheide auch übel ausgehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wolfgang.lazar 04.07.2017, 21:31
29. Gutsherrin a la Biedermeier

Dieses Schauspiel hat nichts mehr mit Demokratie zu tun. Denn alle grösseren Parteien sollten das Recht haben sich inhaltlich zu präsentieren. Und wenn Merkel dann noch in erpresserischer Art und Weise Bedingungen stellt belegt das zum wiederholten Male ihre Politik nach Gutsherrenart fast schon einer unantastbaren Monarchie gleichkommend (erinnert an Fürst von Metternich der 1819 die restriktiven Karlsbader Beschlüsse durchsetzte und damit das Fundament für die regressive der Aufklärung abgewandten spiesserischen Biedermeier-Epoche legte).
Ich verstehe auch nicht das der derzeitig praktizierte TV-Journalismus das zulässt. Wenn Merkel sich keiner SPONTANEN und INHALTSSCHWEREN Diskussion gewachsen sieht dann soll sie halt fernbleiben. Wie Herbert Wehner mal äusserte: "Wer rausgeht muss auch wieder reinkommen".
Dies ist nur ein weiteres Indiz für ihre mittelmässige Intelligenz denn nur wirklich spontane und somit tatsächlich intelligente Menschen
können in solchen Diskussionen parieren und brillieren. Ähnlich wie erfolgreiche Satiriker und Kabarettisten durch spontanen Witz und
geistiger Beweglichkeit ihre Intelligenz immer wieder unter Beweis stellen und auch stellen müssen.
Merkel hat in all ihren Jahren gezeigt das ihre schnellen und spontanen Äusserungen und Handlungen regelmässig disqualifiziert und wenig überlegt waren (siehe Euro-Politik, Energiepolitik, Flüchtlingspolitik, Infrastrukturpolitik). Das sagt eine Menge über die intellektuelle Fähigkeit eines Menschen aus und ist ein deutliches Indiz, während vorbereitete Reden und Statements gar nichts diesbezüglich aussagen. Ich würde mir auch wünschen das die so häufig von den Journalisten praktizierte unkritische Ehrfurchtshaltung vor Merkel als promovierte DDR-Physikerin weit weniger ausgeprägt wäre, da die Promotionen/Inauguralschriften in der DDR aus politischen Gründen inhaltlich weniger mit akademischen Inhalten gefüllt waren sondern sich mehr durch eine marxistisch-leninistische Jubelarie als entsprechende Zusatz-Schrift auszeichneten um somit die Linientreue zu unterstreichen.

Gute Nacht Deutschland mit dieser monarchistischen und mittelmässigen Gutsherrin Biedermeier-Art!!!!!!!!!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4