Forum: Kultur
TV-Interview: Houellebecq verteidigt sich gegen Islamophobie-Vorwurf
Canal+

In einem TV-Interview hat sich Michel Houellebecq zu seinem umstrittenen Buch "Unterwerfung" geäußert. Den Vorwurf, er sei ein Feind des Islam, weist er ebenso zurück wie die Vereinnahmung durch die Rechte.

Seite 1 von 4
herzblutdemokrat 13.01.2015, 15:16
1. ...

Ich werde mir das Buch kaufen. Die Geschichte interessiert mich einfach unglaublich und ich denke es wird mir zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
altmannn 13.01.2015, 15:21
2. Das Buch

kenne ich nicht. Aber wenn es dem inhaltlich dem nahe kommt, was in den Feuilletons dargestellt wurde, wird völlig unaufgeregt der weitere politische und gesellschaftliche Weg Frankreichs beschrieben, wie er stattfinden könnte.
Ein Roman wie Orwells 1984. Sonst nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bonngoldbaer 13.01.2015, 15:22
3. Niedriger hängen

Das Buch ist nicht mehr als ein Gedankenspiel. Bei 9% Muslimen, von denen viele so unreligiös sein dürften wie die Mehrheit der Franzosen, ist es ausgeschlossen, dass der Kandidat einer muslimischen Partei bei der Präsidentschaftswahl Platz 2 belegt. Folgen des Buchs in der Realität wird es daher wohl kaum geben.
Houellebecq versucht anscheinend, der französische Christian Ditfurth zu werden. Er schreibt allerdings viel besser als sein deutscher Kollege.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
IronSky 13.01.2015, 15:22
4.

na und, dann ist man halt ein feind des islam. was ist so schlimm daran? kann ja wohl jeder selbst entscheiden.

das buch ist gekauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
JaWeb 13.01.2015, 15:41
5. Soumission?

Er will doch nur spielen. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass sein Land in einen "Führerinnenstaat" abgleitet, wahrscheinlicher ist als eine soumission.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SpiDe1500 13.01.2015, 15:55
6. Mathematik?

Zitat von bonngoldbaer
Das Buch ist nicht mehr als ein Gedankenspiel. Bei 9% Muslimen, von denen viele so unreligiös sein dürften wie die Mehrheit der Franzosen, ist es ausgeschlossen, dass der Kandidat einer muslimischen Partei bei der .....
Aktuell schätzen Sie die Lage korrekt ein. Doch nimmt man die aktuellen Zahlen zur Hand und rechnet aus, wann die (meiner Meinung nach) kritische Schwelle von >25% erreicht ist, sieht die Sache schon anders aus. Machen Sie das bitte mal anhand der aktuellen Einwandungerungs- und Geburtenzahlen anstatt nur vom statischen JETZT auszugehen - das ist nämlich nicht sehr weitsichtig ;).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mediator_ch 13.01.2015, 15:57
7. heute keine Überschrift

Nach "La carte et le territoire" mit seiner peinlichen Selbstbeweihräucherung hab ich mir geschworen keinen "Houellebecq" mehr zu lesen. Na ja, "Soumission" scheint einen letzen Versuch wert zu sein. Vielleicht ist Houellebecq ja von seinem grössenwahnsinnigen Egotrip abgekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koda 13.01.2015, 15:57
8. Heißt

wäre da nicht eher ein "Try it" passender gewesen? Im ersten Moment dachte ich schon an ein Angebot vo Houellebecq an Marie Le Pen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
honey_d 13.01.2015, 15:57
9. Wieso eigentlich immer dieses Buzzword...

..."islamoPHOB"? Um eine Phobie (grch. Angst) wie etwa bei Klaustrophobie geht es hier doch sowieso nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 4