Forum: Kultur
TV-Kritik: Lammert rügt Qualitätsverlust im Fernsehen
DPA

Es ist ein Rundumschlag: Im Fernsehen gehe es nur noch um die Quote und immer weniger um seriöse Informationen, tadelte der Bundestagspräsident am Samstag in Berlin. Er stellte deshalb das System der staatlichen Rundfunkgebühren in Frage.

Seite 5 von 77
wernerwenzel 26.10.2013, 16:50
40. Auch ER

profitiert doch von der Volksverblödung.
Oder ist er so blöd und weiß das nicht mal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kessl 26.10.2013, 16:51
41. Wo er Recht hat

Wo er inhaltlich evtl. sogar Recht hat, hat dieser Schnösel noch lange nicht das Recht das Fernsehen zu einem Staatlichen Erziehungsanstalt zu machen und den Menschen vorzuschreiben was sie sehen sollen. Im Gegenteil, jede Minute die ich vor dem Fernseher sitze hält mich davon ab auf dumme Gedanken zu kommen, denn sind wir mal ehrlich, würde das Volk aufwachen und den Politikern geben was sie verdienen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitemouse 26.10.2013, 16:51
42. Er hat Recht

Zitat von sysop
Es ist ein Rundumschlag: Im Fernsehen gehe es nur noch um die Quote und immer weniger um seriöse Informationen, tadelte der Bundestagspräsident am Samstag in Berlin. Er stellte deshalb das System der staatlichen Rundfunkgebühren in Frage.
Lammert hat Recht. Es ist nicht einzusehen, dass wir Gebühren zahlen, damit reine Unterhaltungsware wie Sport und Samstagabendshow produziert werden - das können und machen die Privaten auch.

Wenn Gebühren kassiert werden, dann muss es dafür außer werbefreien und von Lobbies unbeeinflussten Nachtrichten etwas geben, was die Privaten nicht bringen. Das mag das klassische Bildungsfernsehen sein, das mag aber auch ein unbequemer oder anspruchsvoller Spielfilm sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
StefanAleman 26.10.2013, 16:51
43. ARD & ZDF langfristig zusammenlegen

Hr. Lammert hat Recht - das öffentlich rechtliche System wird (bei mittlerweile fast 900 Sendern die ich über Satellit erhalte und die alle politischen Meinungen abdecken) in seiner aus den 60er Jahren stammenden Form langfristig nicht mehr benötigt.
Damit aber kein Volksaufstand entsteht sollte man beide Sender über einen langfristigen Zeitraum von 15-25 Jahren einfach zusammen legen. Damit könnte man Entlassungen vermeiden und einen öffentlich-rechtlichen Sender bei konstanter (event. sogar sinkender ) GEZ-Gebühr leicht finanzieren.
Die Lösung ist einfach – da sie aber eventuell weniger Politiker in den Gremien bedeutet wird sie die Politik bestimmt so nicht umsetzen (Eigennutz ist der Politik da doch viel wichtiger als Gemeinnutz).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kiwir 26.10.2013, 16:52
44. Allgemeine Medienförderung statt Rundfunkgebühren

Weshalb erhält das Fernsehen in der Förderung noch diese Sonderrolle?
Eine allgemeine Förderung aller Medien wäre angebracht!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelleser987 26.10.2013, 16:52
45. Danke

Zitat von sysop
Es ist ein Rundumschlag: Im Fernsehen gehe es nur noch um die Quote und immer weniger um seriöse Informationen, tadelte der Bundestagspräsident am Samstag in Berlin. Er stellte deshalb das System der staatlichen Rundfunkgebühren in Frage.
Sehr geehrter Herr Lammert,
Sie sind der erste Politiker, der das endlich mal sagt. Dafür haben Sie jetzt mehr als 100 Pluspunkte verdient.

Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
caecilia_metella 26.10.2013, 16:52
46. Toll

Die Kritik ist berechtigt.
Wenn aber nur private übrig bleiben, dann braucht man kein TV-Gerät mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pewehh 26.10.2013, 16:54
47. Leider zu schön

Käme es nicht aus dem Mund eines Berufspolitikers, wäre dies ja mal ein beachtliches Statement. Natürlich ist es ein Wahnsinn, wenn jeder Bürger in Deutschland eine Zwangsgebühr für Musikantenstadl, 'Rette die Million' & Co bezahlen muss. Der Bildungs- und Informationsauftrag aus dem Staatsvertrag wird von ARD, ZDF und ihren Satelliten regelmäßig unterlaufen und das durchaus mit Zustimmung der Politik. Denn den Mauschlern und Mukslern in Berlin und den Landesparlamenten ist nur zu recht, wenn der kritische Journalismus immer mehr verschwindet und ihnen nicht lästig werden kann. Deswegen ist die Bemerkung von Herrn Lammert eine Luftblase, die zwar im Skript zu einer Laudatio stand, aber darüberhinaus keine Bedeutung hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thunderstorm305 26.10.2013, 16:54
48. Das Problem sind doch wohl die privaten Sender.

Das Problem sind ja wohl eher die privaten Sender, denen es natürlich notgedrungen um die Quote geht. Da wird die Drohung über eine Änderung der Rundfunkgebühren wohl kaum helfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
amazingdoppelgaenger 26.10.2013, 16:54
49. Das mag ja stimmen

Aber es ligt ja an der Politik, wie das öffentlich rechliche TV sich in Deutschland entwickelt.
Solange die Posten dort nach Parteibuch statt fachlicher Kompetenz besetzt werden, solange dort die Arbeit von Controlern und Verwaltung wichtiger ist als die der Kreativen und solange die Politik Quote fordert wird sich nichts ändern. Es gibt ettliche gute Inhalte und Formate im ZDF nur finden diese zu unattraktiven Zeiten statt. Herr Lammert sollte sich mal dafür starkmachen, dass sich die KEV und der Verwaltungsrat und seine Politikkumpels einfach aus dem Programm raushalten. Dann wird es auch besser.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 77