Forum: Kultur
TV-Kritik: Lammert rügt Qualitätsverlust im Fernsehen
DPA

Es ist ein Rundumschlag: Im Fernsehen gehe es nur noch um die Quote und immer weniger um seriöse Informationen, tadelte der Bundestagspräsident am Samstag in Berlin. Er stellte deshalb das System der staatlichen Rundfunkgebühren in Frage.

Seite 58 von 77
trevi 27.10.2013, 10:04
570.

man hat den Eindruck, hier findet eine "syracusa"SPON Veranstaltung statt. Der steht wohl auch einer ÖR-Gehaltsliste - Auf derartige Kommentare könnte man wohltuend verzichten -

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eln62 27.10.2013, 10:07
571. Einfach ausschalten

ich bin in 30 Jahren nicht einmal nach meiner Meinung zum TV-Programm gefragt worden... welche Leute bestimmen eigentlich die Quote .... seit einiger Zeit bin ich so sauer und schalte einfach ab und lese ein Buch. Oder ich gönne mir meinen Schönheitsschlaf!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 27.10.2013, 10:11
572.

Zitat von kugelsicher
Sie tun so, als wären diverse Politmagazine in D wie die Aktuelle Kamera in der DDR gestrickt. Ich verrate ihnen was, dem ist nicht so. ein Freund von mir kennt einen Journalisten aus der Monitor Redaktion. So habe ich schon manchmal einen kleinen Einblick in die Arbeit dort bekommen. Eins kann ich ihnen jedenfalls garantieren. Die Journalisten dort können völlig frei arbeiten. Niemand schreibt ihnen vor was sie zu senden bzw. nicht zu senden haben oder welche Themen behandelt werden dürfen.
Das ändert aber nichts daran, dass gerade "Monitor" dennoch unobjektiv ist und rote/grüne Stimmungsmache betreibt und dabei nicht vor Unwahrheiten zurückschreckt. Die Journalisten mögen parteipolitisch unabhängig sein, politisch neutral sind sie nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
goldi-rt 27.10.2013, 10:19
573. und noch was Herr Lammert...

Das Volk will den Müll offensichtlich konsumieren. Wenn ich mir manche Serien in den Privatsendern anschaue, die an Niveaulosigkeit nicht mal durch das nächtliche Testbild aus meiner Kindheit zu unterbieten sind, muss ich dagen, dass hier auch eine Volksweisheit gilt: So wie jedes Volk die Politiker bekommt, die es verdient, bekommt es auch das Fernsehprogramm, das es verdient. Und welche Sender den Konsumenten, die mit dem Fernseher auch das Hirn einschalten möchten, bleiben wurde ja schon mehrfach genannt.
Und nachdem das nun geklärt wäre, kümmern wir uns jetzt wieder um die wichtigen Dinge, ja?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 27.10.2013, 10:22
574.

Zitat von spon-1281828166664
Aus meiner Südtiroler Optik arbeiten die Nachrichten- und Magazinredaktionen öffentlich-rechtlicher Fernsehanstalten wie ZDF, ARD, ORF, SRG, Arte, Antenne 2, France 3, BBC und ITV immer noch beneidenswert seriös, kompetent und unerschrocken

Wenn Sie die Magazine in ARD, ZDF oder Arte (Rest kann ich nicht beurteilen) als "seriös" und "kompetent" beurteilen, möchte ich nicht wissen, was in Italien abläuft. Arte schreckte nicht davor zurück, eine Doku eines Lügners zu zeigen ("Gasland" von Josh Fox, der zugegeben hat, dass er seine Zuschauer getäuscht hat: Gasland director hides full facts - YouTube
). Und wie ich an anderer Stelle schon schrieb: Magazine wie "Monitor", "Panorama" oder "Report" suchen nach der neuen Sensation, um diese zu einem Skandal aufzubauschen. Zu "unerschrocken" würde ich eher sagen: "unverschämt frech und dreist".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
christof3709 27.10.2013, 10:30
575. christof3709

...er hat absolut recht, man muss nur in die Gremien die richtigen, unabhängigen Personen wählen!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 27.10.2013, 10:31
576.

Zitat von tenebrae
Viel Spaß beim nachlesen - das ist _falsch_. Abgesehen davon finde ich es geschmacklos, diese Gruppe auch noch zu heroisieren. Wenn diese ganzen (kalfksnflksdnfsjkfnhkasjfnk) wählen gegangen wären, hätten wir vielleicht ein interessanteres Ergebnis bekommen.
Für Sie zum Nachlesen:
http://www.bundeswahlleiter.de/de/bu.../voetab1_2.pdf
Hoffentlich sind Sie mit der Tabelle nicht überfordert, wenn´s schon mit der Prozentrechnung nicht klappt.
Und heroisiert wird hier keiner. Vielleicht hätten Sie einfach mal dem Disput zw. syracusa und mir folgen sollen, bevor Sie hier was einsetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiritof81 27.10.2013, 10:33
577.

Zitat von frageum
doch erstmal um den Qualitätsverlust in der Regierung kümmern.
Das ist als Bundestagspräsident aber nicht seine Aufgabe! Er "kümmert" sich ja auch nicht um den Qualitätsverlust des ÖR, sondern kritisiert diesen völlig zu recht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
telltaleheart 27.10.2013, 10:41
578. Prediger des Gestern

Zitat von spiritof81
Das ändert aber nichts daran, dass gerade "Monitor" dennoch unobjektiv ist und rote/grüne Stimmungsmache betreibt und dabei nicht vor Unwahrheiten zurückschreckt. Die Journalisten mögen parteipolitisch unabhängig sein, politisch neutral sind sie nicht!

Na, selbst wenn das stimmen würde: das machen doch Leute wie Sigmund Gottlieb oder Peter Hahne mehr als wett, denen das Wort Objektivität nicht nur ein Fremdwort, sondern ein vollkommenes Pfuibäh zu sein scheint. Aber immerhin: für die rechte Stimmung sorgen sie allemal.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
walter_e._kurtz 27.10.2013, 10:42
579.

Zitat von syracusa
Das ist falsch: derzeit sitzen fünf Parteien im Bundestag. Bis Anfang der 1980er Jahre saßen aber nur vier Parteien drin.
Danke für die Verbesserung; selbstverständlich meinte ich "so wenige Parteien, wie lange nicht mehr"; war ja schon spät ;-)

Zitat von syracusa
Es gibt bekanntlich Dutzende von Parteien. Aber die meisten finden halt nur eine handvoll Wähler. Dennoch existieren sie und sind grundsätzlich wählbar. Es ist kein Ausweis von fehlender Demokratie, wenn die Bürger diese Parteien nicht wählen.
Diese Splittergruppierungen stehen zwar auf dem Wahlzettel, aber anhand der Markt- und Medienmacht der arrivierten Parteien werden diese nie eine Bedeutung bekommen, bisher einzige Ausnahme: Bündnis 90/Grüne - und Ausnahmen bestätigen bekannterweise die Regel ;-)
Und da spielt auch die Zusammensetzung der Rundfunkräte eine entscheidende Rolle, um den Kreis wieder zu schließen.
Anhand ihrer medienregulierenden Funktion werden kleinere, aufstrebende Parteien benachteiligt.
Sie wollten meinen Einwurf vom idealisierten Modell nicht verstehen, richtig? :-)
Macht nix, Schwamm drüber!
So, wie an Ihrem theorisiertem Modell was dran ist, ist auch an Meinem was dran.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 58 von 77