Forum: Kultur
TV-Serie "The Crown": Die Queen verdiente weniger als Prinz Philip
AP/Netflix

Schauspielerin Claire Foy spielt die Hauptrolle in "The Crown". Nun gestanden die Produzenten der erfolgreichen Netflix-Serie: Sie bekam weniger Gehalt als ihr Co-Darsteller Matt Smith.

Seite 2 von 7
alaba27 14.03.2018, 09:19
10. Und wer

hat sie gezwungen, die Bedingung unter solch miserablen Bedingungen zu spielen ? Diese Gender-Gleichmacher-Diskussion wird immer unerträglicher. Da war ja der Kommunismus, wo ja angeblich gleich behandelt werden sollten (aber natürlich nicht wurden) nur Kinderkram. Und helfen tut's niemandem - auch nicht den so arg gebeutelten Frauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
denkpanzer 14.03.2018, 09:20
11.

Matt Smith ist aus Doctor Who bekannt, Claire Foy hatte bis The Crown wenige Nebenrollen gespielt. Sorry, der Artikel wird jetzt wieder die Antifeministen auf den Plan rufen. Ziel verfehlt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
feinbein74 14.03.2018, 09:25
12. eben!

Zitat von dosmundos
Das erklärt auch, weshalb alle Fussballprofis derselben Mannschaft das gleiche Gehalt verdienen!
Also ich gehe mal stark davon aus, dass alle Spieler, unabhängig von Verein und Spielklasse, das gleiche gleiche Gehalt bekommen. Ansonsten würde es sich um ungleiche Bezahlung handeln und damit um Diskriminierung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 14.03.2018, 10:06
13. Der helle Wahnsinn!

Zitat von Gal Dove
Hören Sie doch bitte endlich mit diesen blödsinnigen Vergleichen auf. Mark Wahlberg hat im vergangenen Jahr in drei Filmen mitgespielt, "Transformers: The Last Knight", "Daddy's Home 2" und "All the Money in the World" (außerdem ist er als Produzent aktiv); Emma Stone in einem "Battle of the Sexes". Jeder einzelne Wahlberg-Film hat mehr Geld eingespielt als.....
Ich habe ein wenig gegoogelt und ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Richtigkeit folgende Einspielergebnisse für die Filme der beiden Topverdiener gefunden:
Mark Wahlberg:
"Transformers - The Last Knight": 605,4 Mio $ weltweit.
"Daddy's Home 2": 180,6 Mio $ weltweit.
"All the Money in the World": 26 Mio $ (USA und D).

Wahlbergs Jahresgehalt (wenn wir davon ausgehen, dass es sich dabei ausschließlich um Schauspielgagen handelt) von 68 Mio Dollar beträgt damit 8,4% der eingenommenen Gelder.
-
Emma Stone:
"The Battle of Sexes": 14 Mio $ weltweit.

Emma Stones Jahresgehalt von 26 Mio Dollar beträgt damit 185,7% der eingenommenen Gelder.

Ja, es ist echt ungerecht, wie die Männer in Hollywood bevorzugt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 14.03.2018, 10:10
14. Naja....

Zitat von alaba27
hat sie gezwungen, die Bedingung unter solch miserablen Bedingungen zu spielen ? Diese Gender-Gleichmacher-Diskussion wird immer unerträglicher. Da war ja der Kommunismus, wo ja angeblich gleich behandelt werden sollten (aber natürlich nicht wurden) nur Kinderkram. Und helfen tut's niemandem - auch nicht den so arg gebeutelten Frauen.
... das Problem liegt doch auf der Hand! Wenn die Frauen jetzt auch noch gleiches Geld wollen, dann kann man die Queen ja auch gleich von einem Mann spielen lassen.
Daher sind den Frauen verhandlungstechnisch leider die Hände gebunden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-1300107429234 14.03.2018, 10:12
15. Nicht vergleichbar

In diesem Fall sind die Schauspieler einfach unterschiedlich bekannt und daher macht es schon Sinn, sie unterschiedlich zu bezahlen - wobei ich auch die aktuelle Leistung in der Serie selbst betrachtenswert finde, z.B. sollte ein unwichtiger, aber sehr bekannter Statist evtl. nicht besser bezahlt werden, als die Hauptperson. Hier ist das eben eine nicht ganz unwichtige Nebenrolle.
Es gibt aber durchaus Fälle, in denen das anders ist und Frauen wirklich völlig zu unrecht schlechter bezahlt wurden.
Bei Grey's Anatomy war das so. Ellen Pompeo (die Dr. Grey spielt! Als Namensgeberin der Serie) ist seit Ewigkeiten die Hauptdarstellerin. Trotzdem wurde der Nebendarsteller Patrick Dempsey, der Dr. Shepherd spielte, besser bezahlt, obwohl er weder bekannter noch wichtiger für die Serie war. Das sollen mir mal bitte die Neunmalklugen hier erklären, die hier über "Genderisten" lamentieren und keinerlei Unterschied machen zwischen gerechtfertigter Kritik und ungerechtfertigter Kritik.

Und nein, es lag nicht am schlechten verhandeln seitens Pompeo. Als sie das Gehalt ansprach wurde ihr gesagt, dass sie sie nicht brauchen, sie haben ja Dempsey. Was objektiv falsch ist, da die Serie sich um sie dreht und nach ihr benannt ist und er nur ihr Love Interest ist mit einem hübschen Gesicht für manche.
Sie ist einer der wenigen stabilen Dreh- und Angelpunkte der Serie.
Irgendwann wollte sie einfach 5000$ mehr Geld als er, egal wie viel er bekommt. Aber das bekam sie nicht, trotzdem kündigte sie nicht, weil sie sich nicht von ihm vertreiben lassen wollte.

Er hat mittlerweile die Serie verlassen und wurde durch einen anderen ersetzt. Ein gutes Ende also und sie wird jetzt am besten bezahlt in der Serie, soweit ich das überblicke.
Hat aber auch "nur" 10 Jahre gedauert. Vermutlich rechneten die Macher nicht damit, dass die Serie noch viel länger läuft...

http://tvline.com/2018/01/17/ellen-pompeo-greys-anatomy-deal-patrick-dempsey-interview/

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sven2016 14.03.2018, 10:19
16.

Die "Welt ist gut so wie die ist"-Erklärer haven das Forum gleich gekapert.
Wenn Alles gut so ist, weshalb haben die Produzenten erklärt, das in der nächsten Staffel zu ändern?
Leute, ihr seid nur altmodisch und peinlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ohjeee 14.03.2018, 10:31
17. 1

Zitat von sven2016
Die "Welt ist gut so wie die ist"-Erklärer haven das Forum gleich gekapert. Wenn Alles gut so ist, weshalb haben die Produzenten erklärt, das in der nächsten Staffel zu ändern? Leute, ihr seid nur altmodisch und peinlich.
Peinlich sind die Gender-Aktivisten und Pay-Gap-Heuler im Forum.
Vielleicht wird es für die nächste Staffel geändert, weil die Schauspielerin nun einen höheren Bekanntheitsgrad hat?
Davor war sie unbekannt, "Prince Charles" durch andere Rollen sehr bekannt. Wo ist die Ungleichheit?
Siehe auch das Beispiel House of Cards. Keine Sau kannte "Claire", alle kennen Kevin Spacey. Mit seinem Gesicht wurde geworben und dank ihm kamen die Zuschauer. Nicht wegen Robin Wright oder anderen Schauspielern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
supergrobi123 14.03.2018, 10:31
18. Falsch gefolgert.

Zitat von spon-1300107429234
In diesem Fall sind die Schauspieler einfach unterschiedlich bekannt und daher macht es schon Sinn, sie unterschiedlich zu bezahlen - wobei ich auch die aktuelle Leistung in der Serie selbst betrachtenswert finde, z.B. sollte ein unwichtiger, aber sehr bekannter Statist evtl. nicht besser bezahlt werden, als die Hauptperson. Hier ist das eben eine nicht ganz unwichtige......
Das Publikum von Grey's Anatomy ist überwiegend weiblich.
Patrick Dempsey ist hier klar der Zuschauermagnet.
Ohne die Serie je gesehen zu haben, weiß sogar ich, wer Patrick Dempsey ist. Von Dr. Grey habe ich hingegen noch nie etwas gehört und bin bisher davon ausgegangen, dass "Grey's Anatomy" schlicht nach dem amerikanischen Lehrbuch benannt ist, erst heute stelle ich fest, dass das Buch "Gray's Anatomy" heißt.
Wieder was gelernt!
Dass der Hauptgarant für gute Zuschauerzahlen am meisten verdient, finde ich nachvollziehbar und fair.
Und übrigens: Selbst wenn Sie recht hätten und Frau Pompeo die wichtigste und unverzichtbare Figur der Serie spielt und sie trotzdem keine Gehalterhöhung rausschlägt, ja, dann ist das so ungefähr die Definition von "mies verhandelt". Ganz, ganz mies sogar. Tut mir sehr leid.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cal448 14.03.2018, 10:43
19.

Die weibliche Hauptrolle verdient deutlich weniger als die männliche Nebenrolle und 17 von 17 Kommentatoren schreien auf, dass der Artikel wagt, dies als ungerecht darzustellen. Deutschland 2018. Aber hey, Frauen, regt euch ab, in anderen Ländern geht es euch noch viel schlechter!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7