Forum: Kultur
Twitter, Facebook und die Antidemokraten: Wie uns die Maschinen unterjochen
Cinema Publishers Collection/ imago images

Trump, der Terminator? Der Journalist und Aktivist Paul Mason beschreibt den US-Präsidenten als Handlanger eines Automaten-Kapitalismus - und fordert zur Gegenwehr einen neuen maschinenbasierten Humanismus.

axel.hag 13.05.2019, 11:06
1. Unterjochung

Nicht erst seit wir Maschinen künstliche Intelligenz einhahauchen, sondern seit immer mehr Menschen blind und hirnlos Vorschriften umsetzen, die bei näherem betrachten generell passen, aber in Einzelfällen leider nicht. Immer weniger wenden Regeln sinngemäß an, sondern Wort für Wort. Wo ist da der unterschied zu einer Programmierten Maschine. Beides nicht menschlich, nicht menschenwürdig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
didel-m 13.05.2019, 12:06
2. Na wie gut, daß die herbeigeredete KI noch nicht mal ansatzweise geht

Ansonsten ist das alles ziemlich diffus. Am Ende wird dann wohl das störrische Volk das machen, was es immer tut: einfach was es will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
secret77 13.05.2019, 12:23
3.

Ich sehe nicht wirklich, was Masons Utopia sein soll. Die zwei radikalsten Entwicklungen aktuell sind Chinas Guter-Bürger-Bonus-Programm, basierend auf Vernetzung, und die sonst in vielen Ländern sich abzeichnende "Rettung der wirklich Vermögenden in der globalen Katastrophe", wie es Bezos nun laut mit seinen Umzugsplänen zum Mond ausgesprochen hat. Die einen versuchen also noch die Massen irgendwie zu steuern, die anderen gehen eh davon aus, dass man besser zu den wenigen Gewinnern der Überbevölkerung gehört.
Mason nun glaubt an einen Humanismus, dem die Maschinen dienen. Aber WAS sollen sie dienen? Wir haben uns doch längst auf Materialismus und Konsum reduziert und uns damit selbst zu Maschinen gemacht. Wie sollte in amazon und facebook soll die Rettung liegen? Humanismus benötigt meiner Meinung nach zwei Dinge: Transzendenz, um ein anderes als eine Konsum/Maschinen-Bewusstsein zu erleben und Reduktion auf Wesentliches, um dafür empfänglich zu sein. Wenn wir aber weiterhin glauben, nur im Konsum liege Sinn und Heil, dann ist es denke ich egal, ob der chinesische oder der Trump'sche Weg gewinnt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
advocatus diaboĺi 13.05.2019, 12:41
4. Die Welt ist doch so einfach

es gibt Gute und Böse....die Guten sind human und links....die Bösen stehen rechts und sind populistisch.....und dann gibt es auch noch die "Technik" und das "Nezt".....wenn es von den "Bösen" genutzt wird, muss es geregelt werden....so einfach ist die Botschaft...und dann gibt es auch noch den Kapitalismus, den Urgrund für alles Übel....den soll ein kollektiver "Humanismus" überwinden zusammen mit dem individuellen Egoismus...Thomas Morus lässt Grüssen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
merapi22 13.05.2019, 12:47
5. Transhumanismus ist unsere Zukunft

Zitat von secret77
Ich sehe nicht wirklich, was Masons Utopia sein soll. Die zwei radikalsten Entwicklungen aktuell sind Chinas Guter-Bürger-Bonus-Programm, basierend auf Vernetzung, und die sonst in vielen Ländern sich abzeichnende "Rettung der wirklich Vermögenden in der globalen Katastrophe", wie es Bezos nun laut mit seinen Umzugsplänen zum Mond ausgesprochen hat. Die einen versuchen also noch die Massen irgendwie zu steuern, die anderen gehen eh davon aus, dass man besser zu den wenigen Gewinnern der Überbevölkerung gehört. Mason nun glaubt an einen Humanismus, dem die Maschinen dienen. Aber WAS sollen sie dienen? Wir haben uns doch längst auf Materialismus und Konsum reduziert und uns damit selbst zu Maschinen gemacht. Wie sollte in amazon und facebook soll die Rettung liegen? Humanismus benötigt meiner Meinung nach zwei Dinge: Transzendenz, um ein anderes als eine Konsum/Maschinen-Bewusstsein zu erleben und Reduktion auf Wesentliches, um dafür empfänglich zu sein. Wenn wir aber weiterhin glauben, nur im Konsum liege Sinn und Heil, dann ist es denke ich egal, ob der chinesische oder der Trump'sche Weg gewinnt.
Bedeutet, Gier, Hass und Neid wird überwunden, denn nur gemeinsam können wir alle Weltprobleme lösen. Nicht Konkurenz, noch vom Staat geplante Vorgabe wie jeder zu Leben hat, wird sich durchsetzen. Der Mensch möchte ein freies selbstbestimmtes Leben führen. Mit zunehmenden Wissen und daraus resultierenden technischen Möglichkeiten, können wir mit immer weniger Aufwand an Ressourcen, Energie und meschlicher Arbeitskraft, immer mehr und bessere Güter/Dienstleistungen anbieten. Bald hat es 3D-Meterie-Drucker womit wir jedes Produkt wie bei Star Trek erzeugen können. Die Star Trek Gesellschaft wird unsere Zukunft sein, wo sich jeder das nehmen kann was er benötigt. Das UBI-BGE ist der erste Schritt dahin und die heutigen Probleme sind bald gegenstandslos. Es braucht nur genügend Menschen die daran glauben und arbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
troka 13.05.2019, 13:07
6. Kurs Orwell

"Eine alternative, radikalere Form des Humanismus in der Tradition von Vernunft und Aufklärung zielt auf die völlige Befreiung des Menschen einschließlich der Befreiung von Identitäten." schreibt Mason. Herr Buß läßt Mason mit seiner verkürzten Erklärung des maschinengetriebenen Humanismus weiter mit Volldampf auf Orwell'schem Kurs in Richtung totalitärer Konsumgesellschaft treiben. Getrieben von den Menschheitsgeschwüren facebook, Google, Amazon... Ich bin mir sicher, dass Mason seiner Utopie eine wichtige Rahmenbedingung voraussetzt: die konsequente Überwindung des Kapitalismus. Nur ohne die genetische Grundstruktur des Kapitalismus ist Humanismus überhaupt erst möglich. Und sehr entscheidend: in einer humanistischen Gesellschaft kann und darf der vernetzte Kommunikationsglobalismus nicht mehr als ein "nice to have" nie eine Basisgrundstruktur unseres Handelns sein. Unser Leben gerechter, sozialer, freier zu gestalten kann uns niemand abnehmen, schon gar keine KI, dieser würde immer und immer die Komplexität menschlicher Denkstrukturen fehlen. Letztere müssen wir auf die richtige Bahn bringen, eventuell dürfen uns KI und Avatare später etwas Annehmlichkeiten in den Alltag bringen, doch nie Entscheidungen des menschlichen Miteinander treffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pizzerino 13.05.2019, 13:28
7. Trump aussitzen?

Zu spät. Der Schaden ist doch längst angerichtet. Die nachrückende Wählergeneration nimmt den Stil als normal hin. Sie kennen es nicht anders.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ackermart 13.05.2019, 14:39
8. 'Krise des fortschrittlichen Denkens'

Besteht die nicht schon darin, es ewig 'fortschreitend' zu denken, ohne zu fragen wovon? Etwa vom Natürlichen weg, nun hin zum künstlich "schlechthin Guten" der Maschine? Haben wir Kubricks "2001"-Parodie auf die Falschprogrammierung einer denkenden Maschine denn so falsch verstanden, deren Denkfehler nicht in unserem eigenen zu suchen? Versucht man nicht statt dessen, seit real etwa dem Jahre 2001 Maschinen jedermanns Denken promovieren (befördern), nun das Denken nur noch der Herrschenden als Moralisches zu propagieren, ... und das im krassesten Widerspruch zum herrschenden Denken - von Allen - in aller Geschichte?!

Beitrag melden Antworten / Zitieren