Forum: Kultur
Twitter-Kommentare zum Schweizer "Tatort": Auf ein Bierli mit dem Hellseher
ARD

Drei verschiedene Männer - das muss man sich mal vorstellen! Klar war das Patchwork beim Schweizer "Tatort" Thema. Wenn man ihn denn verstand: Die Dialekt-Debatte entbrannte. Und was sollte das mit dem Hellseher? Die besten Twitter-Kommentare.

Seite 1 von 2
tyskie 21.04.2014, 22:57
2.

Man ist ja mittlerweile die miserable Qualität jeglichen Tatorts in Hinblick auf Story, Drehbuch und Schauspielerei gewohnt, aber die Schweizer haben das auf eine ganz neue, noch erschütterndere Ebene gehoben. Ganz großes Tennis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sponposter2 21.04.2014, 23:05
3. Ich fand den Tatort richtig gut

Also ich fand den Tatort richtig gut. Einer der wenigen, nach dem wir hier auf dem Sofa nicht schon der Auflösung wussten, wer der Täter war. Ich fand's sehr, sehr gut gespielt, speziell auch von den Kindern. Die Geschichte hat was, die Not der Kinder ist absolut nachvollziehbar. Prima, eine der besten Tatort-Folgen seit langem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ollux 22.04.2014, 04:15
4. Tatort zu Ostern

da kommt was zusammen: nicht nur drei ( offensichtlich stark traumatisierte) Kinder von drei verschiedenen Vätern, eine , oh Graus!, lesbisch anmutende Beziehung der Kommissarin , dazu ein Kommissar , der sein Abtreibtrauma mit einer ehemaligen Beziehung im Hafenbecken schmimmend und tauchend abarbeitet und als Highlight ein Hellseher, der seine Fähigkeiten bei der Polizeiarbeit durch Kontakt mit einer Toten zum Besten gibt. Das ist mir sogar als schmerzgeprüfter Tatort Fanboy eine Spur zu wirr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk van appeldorn 22.04.2014, 06:13
5. die deutsche Krimi Sucht...

...Immer wenn ich Deutschland besuche, fällt mir auf dass die TV Programme gespickt sind mit Krimis... Jeden Tag mindestens einer...zur besten Programmzeit. Und Sonntag dann die "Tatort-Krönung"... Nach so vielen Jahren kann man keine neue Geschichte mehr erfinden. Lediglich die Rahmen werden geändert, aber ansonsten ist es immer wieder der gleiche Kram - und meistens spielen "Handlungen" in Kreisen wo das Einkommen keinesfalls unterdurchschnittlich ist. Und dennoch ist Deutschland völlig ausserstande, mal auf internationaler Ebene etwas Gutes abzuliefern. Wenn deutsche Autos die Qualität des deutschen TV Programmes hätten... keiner würde diese furchtbaren Kisten kaufen )))

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stephen.c 22.04.2014, 07:38
6. Die Twittergemeinde...

selten eine Ansammlung solch verzwungen lustiger und verkrampft kreativer Kommentare gelesen. Manch' privater Kommentar sollte einfach privat bleiben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
yogi65 22.04.2014, 07:50
7. Der Hellseher

Zitat von sysop
Drei verschiedene Männer - das muss man sich mal vorstellen! Klar war das Patchwork beim Schweizer "Tatort" Thema. Wenn man ihn denn verstand: Die Dialekt-Debatte entbrannte. Und was sollte das mit dem Hellseher? Die besten Twitter-Kommentare.
und der Guru aus Indien waren schon etwas schräg. Aber spannend fand ich es trotzdem. Der Dialekt stört mich nicht so, würde mich eher irritieren wenn alle astrein hochdeutsch sprechen würden. Eine echte kulturelle Bereicherung find ich das "Bierli". Sonst gibt es immer nur Kölsch an der Würstchenbude oder das Weizen im Biergarten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000009156 22.04.2014, 08:06
8. Und was sollte das mit dem Hellseher?

Ist doch nur ein Film :-)
Es kann fließende Übergänge zwischen dem Hellseher und dem Visionär geben, so im Schamanismus und in den antiken Kulten. Beiden Formen des Sehers ist gemeinsam, dass seine Aussagen in der Regel nicht überprüfbar sind. Sie bieten aber den Reiz von sonst nicht zugänglichen „Informationen“. Die Akzeptanz eines Sehers setzt daher Glauben voraus. Besonders im religiösen, spirituellen Kontext wird der Seher erkannt und anerkannt.

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde Madame Buchela (1899–1986) bekannt, die „Seherin von Bonn“. Entgegen den Ergebnissen entsprechender Meinungsumfragen sagte sie 1953 Konrad Adenauers Wahlsieg voraus. Sie half bei der Aufklärung eines Mordfalls und erhielt einen Teil der ausgesetzten Belohnung für Hinweise auf die Täter. Eine weitere berühmte Seherin der jüngeren Vergangenheit war Ewangelia Pandewa Guschterowa (1911–1996) die „Seherin von Petritsch“ (Bulgarien). Sie erreichte als Baba Wanga einen hohen internationalen Bekanntheitsgrad.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.hass 22.04.2014, 09:04
9.

Zitat von dirk van appeldorn
Wenn deutsche Autos die Qualität des deutschen TV Programmes hätten... keiner würde diese furchtbaren Kisten kaufen )))
Guter Vergleich. Kann mir auch nicht vorstellen, dass viele deutsche Produktionen ins Ausland verkauft werden. Die Qualität - gerade die der meisten "Tatorte" - ist einfach entsetzlich. Wenn ich mir die Inhaltsangabe des neuen Schweizer "Tatorts" so durchlese, weiß ich aus leidvoller Erfahrung, was auf mich zukommen wird, und habe schon keinen Bock mehr, mir den Schmarrn anzusehen.

Besonders schlimm sind die Ermittler mit Psycho-Macke oder Beziehungsstreß, die die Macher anscheinend wahnsinnig originell finden. Ganz zu schweigen von den dauerempörten Kommissarinnen, die im Claudia-Roth-Stil über die Schlechtigkeit der (Männer-)Welt lamentieren.

Besonders peinlich wird es, wenn die "Tatort"-Macher auf die tolle Idee kommen, Hollywood nachzuäffen (siehe Nick Tschiller) oder irgendwelche hyperintelligenten Papp-Serienkiller auffahren. Dann wird der provinzielle Mief dieser Produktionen überdeutlich.
Will nicht sagen, dass früher alles besser war, aber auf diesen ganzen Schwachsinn konnten die "Tatort"-Macher zu den Zeiten von Haferkamp oder Finke problemlos verzichten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2