Forum: Kultur
Über die Demenz des Vaters: Wenn das Leben verblasst
Getty Images

Erst kann der Vater noch allein leben, dann muss er ins Heim. Wie es ist, wenn einem ein naher Mensch entgleitet, beschreibt David Wagner in seinem autobiografisch geprägten Buch "Der vergessliche Riese".

Seite 2 von 2
Dazed with grief 23.08.2019, 09:08
10. Finally free

Zitat von UweGroßberndt
… wenn einem Menschen bewusst wird, dass er am Ende des Weges genauso intelligent wie ein Brötchen ist. Wenn sich nach und nach die Vergangenheit verabschiedet, mag es am Anfang die Brille sein, dann das Frühstück und am Ende lebt man in einer Welt ohne Vergangenheit, ohne Freunde, Kinder und Enkel. Wie schrecklich muss das für einen Menschen sein? Um so schlimmer, wenn es ein intelligenter und aktiver Mensch ist, dem klar wird dass er alles das verliert was er geliebt hat, der Museumsbesuch, das Konzert, die Nachmittage im Kaffee oder die Familienfeiern. Gruselig
Es gehört zur Intelligenz zu erkennen, das alles Geliebte vergeht. Die Larmoyanz Ihrer Selbstliebe spricht eventuell nicht unbedingt dafür. Mir erscheint die Demenz als eine ganz wunderbare Metapher für die Sinnlosigkeit materieller Anhäufungen. Alles, was Du hast, vergessen. Und weil Du bist, was Du hast, auch das. Tja.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dazed with grief 23.08.2019, 13:27
11. Dass

Zitat von Dazed with grief
Es gehört zur Intelligenz zu erkennen, das alles Geliebte vergeht. Die Larmoyanz Ihrer Selbstliebe spricht eventuell nicht unbedingt dafür. Mir erscheint die Demenz als eine ganz wunderbare Metapher für die Sinnlosigkeit materieller Anhäufungen. Alles, was Du hast, vergessen. Und weil Du bist, was Du hast, auch das. Tja.
Es gehört zur Intelligenz zu erkennen, wann ein "dass" zu verwenden ist. Jetzt darf ich dass wieder vergessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
UweGroßberndt 02.09.2019, 11:12
12. Hmmm ...

Zitat von Dazed with grief
Es gehört zur Intelligenz zu erkennen, das alles Geliebte vergeht. Die Larmoyanz Ihrer Selbstliebe spricht eventuell nicht unbedingt dafür. Mir erscheint die Demenz als eine ganz wunderbare Metapher für die Sinnlosigkeit materieller Anhäufungen. Alles, was Du hast, vergessen. Und weil Du bist, was Du hast, auch das. Tja.
Frage:

Sind Freunde, Familie, Erinnerungen an die Vergangenheit oder einfach Dinge die man gerne getan hat also ein Zeichen von Selbstverliebtheit?
Demenz ist für Sie eine schöne Metapher? Eine schreckliche Krankheit ist ein Sinnbild für Materialismus?
Na toll, in Ihrer Welt wollte ich nicht wohnen.

Oder vielleicht ist es gut, dass für Sie so eine Welt gibt in der alles einer Ideologie untergeordnet wird und allem intellektuelle Fäkalien beigemischt werden. Vielleicht, wer weiß es.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2