Forum: Kultur
Übertriebener Körperkult?

Schlanke Figur für enggeschnittenes Outfit: Mode und Styling verlangen derzeit gediegene Körperbehandlung vom trendbewussten Konsumenten. Zu viel Körperkult? Sind die aktuellen Schönheitsideale zu extrem?

Seite 1 von 10
IsArenas 03.02.2009, 13:27
1.

Ideale sind per definitionem extrem, sonst wären es keine Ideale, sondern Standard. Naja, und wenn man sich z.B. so anschaut, wie viel stark übergewichtige Menschen, insbesondere auch Jugendlichen und Kinder, so herumlaufen, könnte man meinen, da herrschten Ideale am anderen Extrem. So gesehen...

Beitrag melden
Rainer Helmbrecht 03.02.2009, 14:35
2.

Zitat von sysop
Schlanke Figur für enggeschnittenes Outfit: Mode und Styling verlangen derzeit gediegene Körperbehandlung vom trendbewussten Konsumenten. Zu viel Körperkult? Sind die aktuellen Schönheitsideale zu extrem?
Es gibt ja mehrere Foren über Gott und da frage ich mich, wie das mit der Allmacht Gottes zusammen passt, wenn junge Menschen nur noch das Thema Schönheit beschäftigt. Der Busen zu groß, oder zu klein, die Beine behaart, alles wird gefärbt. Es ist einfach ein Diktat der Mode und so wie "Gott ihn/sie schuf" ist gar kein Argument.

Da gibt es Werbung für eine Hormoncreme für die schon vor 50 Jahren eine Frau für Frauen geworben hat. Das hat bei Frauen nicht geholfen, heute lassen sich Männer damit beeinflussen, es wird auch bei denen nicht helfen. Es geht um Geld und Geschmacksbeeinflussung.

Die Menschen, die normaler Weise ab einem gewissen Alter nicht mehr zu ändern sind, außer es geht um Geldverdienen für eine Industrie. Ansonsten ist der Mensch Herr seiner selbst außer, er wird beworben;o).

MfG. Rainer

Beitrag melden
icaros 03.02.2009, 15:16
3.

Zitat von Rainer Helmbrecht
Es gibt ja mehrere Foren über Gott und da frage ich mich, wie das mit der Allmacht Gottes zusammen passt, wenn junge Menschen nur noch das Thema Schönheit beschäftigt. Der Busen zu groß, oder zu klein, die Beine behaart, alles wird gefärbt. Es ist einfach ein Diktat der Mode und so wie "Gott ihn/sie schuf" ist gar kein Argument.
Da es keinen Gott gibt ist der natürlich auch kein Argument. Ansonsten muß man das jedem/jeder schon selber überlassen was er/sie mit ihrem Körper anstellen. Das es oft besser gewesen wäre am eigenen Selbstvertrauen zu arbeiten als das Messer des Operateurs an sich zu lassen ist auch klar. Diese Einsicht kommt oft, wenn es zu spät ist.

Beitrag melden
Hercules Rockefeller 03.02.2009, 15:23
4. Körperkult

Der Körperkult findet doch nur in den Medien statt. Mal die Auflagen der Printmedien gecheckt? Die sind mittlerweile wirklich vollschlank, total magersüchtig, aber perfekter BMI.
Es liest also keiner, wenn man mal genau guckt, dann trifft die Auflage erstmal die Zahl der Journalisten (man liest sich gegenseitig) plus die Zahl der Personen, über die berichtet wird (man liest über sich selber).

Der Bürger diskutiert derweil in Kneipe und Internetforen das wirkliche Leben und feixt sich eins. Abends noch die Tageschau und morgens Google News Headlinecheck.
Der Schlankheitswahn und Körperkult-es gibt ihn nicht und gab ihn nie!

Beitrag melden
petenicker 03.02.2009, 18:43
5.

Zitat von sysop
Schlanke Figur für enggeschnittenes Outfit: Mode und Styling verlangen derzeit gediegene Körperbehandlung vom trendbewussten Konsumenten. Zu viel Körperkult? Sind die aktuellen Schönheitsideale zu extrem?
Da sich auch stets diejenigen in die enggeschnittenen Outfits zwängen, die offensichtlich nicht dem Körperkult verfallen sind, erübrigt sich wohl die Frage.

Beitrag melden
Nämbercher 05.02.2009, 22:13
6.

Zitat von Rainer Helmbrecht
Es gibt ja mehrere Foren über Gott und da frage ich mich, wie das mit der Allmacht Gottes zusammen passt, wenn junge Menschen nur noch das Thema Schönheit beschäftigt. Der Busen zu groß, oder zu klein, die Beine behaart, alles wird gefärbt. Es ist einfach ein Diktat der Mode und so wie "Gott ihn/sie schuf" ist gar kein Argument. Da gibt es Werbung für eine Hormoncreme für die schon vor 50 Jahren eine Frau für Frauen geworben hat. Das hat bei Frauen nicht geholfen, heute lassen sich Männer damit beeinflussen, es wird auch bei denen nicht helfen. Es geht um Geld und Geschmacksbeeinflussung. Die Menschen, die normaler Weise ab einem gewissen Alter nicht mehr zu ändern sind, außer es geht um Geldverdienen für eine Industrie. Ansonsten ist der Mensch Herr seiner selbst außer, er wird beworben;o). MfG. Rainer
Lieber Rainer, viele Menschen, auch Jugendliche, glauben an Gott. Gott hat nach dem derzeitigen Mainstram schlank zu sein, also ist das up to date. Der Mensch strebt nun mal seinem eingebildeten Ebenbild hinterher - für immer ;-))

Beitrag melden
gerthans 06.02.2009, 11:11
7.

Zitat von Rainer Helmbrecht
Es ist einfach ein Diktat der Mode und so wie "Gott ihn/sie schuf" ist gar kein Argument.
Es ist eher ein Diktat der Eitelkeit, kommt also von innen.

Beitrag melden
Gertrud Stamm-Holz 09.02.2009, 17:50
8.

Zitat von gerthans
Es ist eher ein Diktat der Eitelkeit, kommt also von innen.
Stimmt.
So etwas artet allerdings schnell zur Peinlichkeit aus, zwängt man/frau sich in Gerätschaften bis kurz vor der Sprengung derselben.

Beitrag melden
Hubert Rudnick 09.02.2009, 22:21
9. Körperkultur?

Zitat von sysop
Schlanke Figur für enggeschnittenes Outfit: Mode und Styling verlangen derzeit gediegene Körperbehandlung vom trendbewussten Konsumenten. Zu viel Körperkult? Sind die aktuellen Schönheitsideale zu extrem?
-------------------------------------------------------
Ich finde, dass hier wieder einmal übertrieben wird, von einer übertriebenen Körperkultur kann doch wohl keine Rede sein, oder verschließen alle ihre Augen vor den Körpermassen die wir Deutsche mit uns herumtragen?
Eine gesunde Einstellung zum eigenem Körper sollte der Mensch schon haben, es würde seinem Wohlbefinden und somit seiner Gesundheit gut tun.
Schönheitsideale kommen und gehen, in den verschiedensten Zeiten haben sich die Menschen immer wieder verändert, aber viel wichtiger ist es doch wie man sich selbst ein Leben lang möglichst lange seinem Wohl erhält.
Die Mode kommt und geht und wer unbedingt alles nachmachen will, der verschenkt sich selbst.
Hubert Rudnick

Beitrag melden
Seite 1 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!