Forum: Kultur
Ukraine-Berichte: Internet-Aktivisten werfen ARD und ZDF antirussische Propaganda vor
REUTERS

Die Diskussion über angeblich "antirussische Tendenzen" im deutschen Fernsehen geht weiter. Im Internet dokumentieren Aktivisten Falschmeldungen von ARD und ZDF.

Seite 4 von 5
Epikurus 27.09.2014, 13:22
30. Dass sich die NATO seit 1990 immer weiter an die russische Grenze

ausweitet, sind Realitäten. Dies wird auch vom EX-Außenminister Genscher des Öfteren ins Gedächnis gerufenj. Auch, das ultranationale Kräfte sehr starken Einfluss auf die Innen- und Verteidigungspolitik in der
Ukraine haben, ist den Journalisten bekannt. Während aber Parteien mit ähnlichen Profil wie die NPD oder die Jobbik-Partei (Ungarn) in den deutschen Medien hart angegangen werden, sind die ultranationalisten in der Ukraine kaum einer Randnotiz wert, obwohl die Regierung in der Innenpolitik sich darauf stützt in Kiew.
An den Beispiel der Ukraine-EU Problematik / Feindbild Russland wird deutlich, dass der deutsche Journalismus versagt hat. Ähnliches gilt für die TTIP Verhandlungen, wo Europa auch an Selbständigkeit verlieren wird.

Beitrag melden
ulli7 27.09.2014, 13:23
31. Was will man vom öffentlich rechtlichen Staatsfernsehen erwarten?

Eine Hand wäscht die andere. Die Große Koalition verschafft den öffentlich rechtlichen Sendeanstalten leicht verdiente acht Milliarden Euro im Jahr. Als Gegenleistung wird von ARD, ZDF und Deutschlandfunk die Politik der Bundesregierung so verbreitet, damit die Wählerinnen und Wähler diese Politiker(innen) gut findet. Die Dreiteilung der Gewalten funktioniert auch nicht mehr. Insofern bleibt zu hoffen, dass unabhängige Printmedien - wie der SPIEGEL - als vierte Gewalt in Deutschland neutral berichten und informieren. Jedenfalls können die Probleme in der Ukraine nicht gegen, sondern nur gemeinsam mit Russland gelöst werden. Angela Merkel sollte sich nicht von den Scharfmachern in den USA und in Europa aufhetzen lassen, sondern Politik zum Wohle Deutschlands und zum Erhalt deutscher Arbeitsplätze machen !

Beitrag melden
Listkaefer 27.09.2014, 13:33
32. Es wird ja immer doller!

Jetzt soll etwa Putin die verfolgte Unschuld sein? Absolut lachhaft! Er hat die Krim annektiert und liess Bewaffnete und schwere Waffen aus Russland in die Ukraine einsickern. Das allein reicht allemal, um ihn zur Unperson zu erklären. Basta!
Das Aufplustern unser deutschen Salonlinken ist schwer zu ertragen. Wir sollten nicht dabei mitmachen, die Regierung in Kiew zum faschistischen Popanz aufzubauen. Wer das tut fällt leider auf russische Sprachregelungen und hohle Propaganda herein.
Und dass Internetkampagnen ebensowenig repräsentiv sind wie das Auszählen von Forumsbeiträgen hier weiss wohl heutzutage bereits der Dümmste.

Beitrag melden
bssh 27.09.2014, 13:34
33. Linke

Zitat von nesmo
betreiben, wohl unstrittig, eine maßlose völlig einseitige und lügnerische Propaganda gegen die Ukraine und zur Rechtfertigung der russischen Annexion. Trotzdem sollen natürlich ARD und ZDF korrekt Nachrichten liefern, aber wohl nicht völlig unparteilich. Sollen z.B. Reporter in Syrien überdie Morde der ISIS völlig unparteilich berichten? Und wergreift in der Ukraine an, wer hat den Status quo in der Ostukraine einseitig verändert, wer ist der Agressor? Kritik an falschen Nachrichten muss sein, aber die russische Propaganda zu dulden und mit dem Angriff auf westliche Medien zu unterstützen ist schlicht einseitig. Zwischen den monierten Falschmeldungen der ARD und den der russischen Propaganda bestehen Welten, also bitte die Verhältnisse bei der Aufregung wahren. Solange die Linke zu Russlands Lügen schweigt, ist sie einfach unglaubhaft als moralisch selbstgerechter Kritiker.
Ich stimme dem zu. Ein Journalist ist auch zuerst Mensch und damit parteiisch. Dass westliche J. für die Pressefreiheit und für bürgerliche Rechte sind sollte selbstverständlich sein. Das treibt sie aber automatisch auf eine Gegnerschaft zu Putins Nomenklatura. Trotzdem müssen sie sich bemühen alle Seiten so gut wie möglich darzustellen, und ich denke, dass sie diese Aufgabe meistens gut erfüllen. Natürlich kommt es in den Nachrichten alles nur ganz kurz, aber wer sich besser informieren will, dem bleiben die ausführlicheren Reportagen z.B. in Auslandsjournal, Weltspiegel, Weltjournal usw.
Ich stehe im Prinzip durchaus positiv zur Linken, insbesondere, was die Wirtschaft- und Sozialpolitik betrifft, aber ihre Haltung zu Russland und dessen Politik stößt mich ab. Es ist zwar durchaus richtig, dass man russische Sorgen sehen sollte, etwa das Vordringen der Nato, und ich verstehe erst recht auch russische Ängste, falls die Ukraine in die EU oder gar Nato kommen sollte, aber das zu erwähnen ist richtig, reflexartig aber bei allen Meldungen nun sofort Fehler des Westens, insbesondere der USA zu erwähnen ist albern, denn das eine wiegt das andere nicht auf. Die russische Propaganda und regelrechte Hetze überhaupt nicht zu bemerken bzw. nichts dazu zu sagen, nichts zm Abdriften der russischen Führung in totalitäre Gefilde und zum Anwachsen des Faschismus in Russland, das ist armselig. Und weil jetzt sicher viele sofort anspringen und auf den Faschismus in der Ukraine hinweisen wollen: ja, das ist natürlich auch schlimm, aber die Ukraine ist im Vergleich zu Russland ein unbedeutendes Land. Das Ungarn sich sehr negativ entwickelt ist traurig, aber wenn das in einen so bedeutenden Land wie Russland geschieht, dann ist das sehr viel wichtiger für uns alle

Beitrag melden
fraumarek 27.09.2014, 13:39
34. Wie immer...

...ist "selbstverständlich" "der Westen", "der Kapitalismus", "Obama" oder auch Mikey Mouse für die aggressivExpansionspolitik von Putin verantwortlich.

Wer hat denn die Krim annektiert?
Wer hat den Tod, Repression, Mord und sinnlose Zerstörung in die Ostukraine getragen? Wer schickt denn modernste russische Waffen, schweres Gerät, Flugabwehrraketen, Panzer, Haubitzen in die Ostukraine?

Ach so, dass waren alles die Heinzelmännchen.

Putin? Der hat damit "natürlich" nichts zu tun.

Beitrag melden
_SethGecko_ 27.09.2014, 13:46
35.

Die Kommentare im SPIEGEL ONLINE Forum sind nie repräsentativ. Wenn es nach diesen ginge, hätte bei der letzten Bundestagswahl DIE LINKE z.B. 40% erreicht, schließlich schimpfte jeder Zweite über die "Blockparteien" etc.
Die Internetmeinungen spiegeln häufig eben nicht die tatsächliche Mehrheitsmeinung der Gesamtbevölkerung wieder.

Insgesamt war die Berichterstattung Russland gegenüber sehr ausgewogen und teils eher zu milde. Russland annektierte rechtswidrig die Krim, Russland ist der Kriegstreiber in der Ukraine, Russland erkennt die Souveränität der Ukraine nicht an und Russland ist es, dass in Wahrheit immer faschistischer wird.

Beitrag melden
ford.prefect 27.09.2014, 13:48
36. lustig

Lustig, dass die linke hier einträchtig mit unseren paar unverbesserlichen NPD Anhängern auf der Seite stramm rechter großrussischer Nationalisten steht. Gegen eine maidan Bewegung, die zwar auch ein paar ultra Rechte in ihren Reihen dulden musste, aber in der überwältigenden Mehrheit demokratisch ist.
Je länger der Konflikt dauert, desto größer scheint mir die Gefahr, dass auf beiden Seiten die Nationalisten stärker werden.
Und nun verweigern die Separatisten die Teilnahme an freien Wahlen der Ukraine. Keine guten Aussichten.

Beitrag melden
SLCentral 27.09.2014, 13:51
37.

Zitat von m.heusler
Als Familie mit einer aus der Südukraine stammenden Frau mit Muttersprache russisch....
Danke schön für Ihren Kommentar. Auch ich und meine Familie stammen aus dem russischsprachigen (mit hörbar ukrainischem Dialekt) Süden der Ukraine. Und auch ich muss sage, dass die Nachrichten in deutschen Medien eher als sehr Russlandfreundlich einzustufen sind. Wenn ich z.B. auf ARD eine Reportage aus dem von Terroristen besetzen Donezk anschaue, dann ist mir auch klar warum in der leeren Stadt keine ukrainefreundliche Stimmen zu hören sind. Letzte Frau, die gewagt hat ukrainische Flagge bei sich zu Hause aufzubewahren wurde an eine Laterne angebunden und jeder Sympatisant der Terroristen durfte sie treten und bespucken. In deutschen Medien gab da nichts drüber zu lesen.
Weiterhin frage ich mich, warum es keine Reportagen aus Slowjansk gibt, der Stadt welche sich die Terrorsiten als Ausgangspunkt ihres Terrors gegen die ukrainische Bevölkerung ausgesucht haben - jedoch wieder unter der Kontrolle der ukrainischen Regierung. Warum wird von dort nicht mehr berichtet, als die Terroristen abgezogen sind. Die Menschen dort sind sehr froh, dass die ukrainische Armee sie befreit hat und das ist Fakt. Ich habe eher das Gefühl, dass Europa genau weiß, was in der Ukraine geschieht sich aber nicht in der Lage fühlt dem russischen Reich die Stirn zu bitten und deshalb den Terror gegen die ukrainische Bevölkerung als "halb so schlimm" darstellt. Hierbei ist es doch immer so, dass die Ukraine keinen Krieg wollte, das zeigt auch die gewaltlose "Übergabe" der Krim, aber der Putin kriegt ja den Hals nicht voll und träumt von einem mystischen Neurussland, wo mein Geburtsort auch dazu gehören soll.... Kriegt er aber nicht, egal ob mit Hilfe Europas oder nicht.

Beitrag melden
OskarMaria 27.09.2014, 14:18
38. Russland ist der Agressor!

In der Debatte um die Ukraine finden sich selten wirklich unabhängige Berichte. Offensichtlich leisten sich weder der öffentlich rechtliche Rundfunk noch die Print- und Onlinemedien den Aufwand eigener und kontinuierlicher Recherche. So greift man häufig auf offizielle Verlautbarungen der Konfliktparteiein zurück, die dann eben im Konjunktiv abgehandelt werden. Das dürfte das eigentliche Problem der Berichterstattung sein.

Völlig unerträglich dagegen sind die vielen Putinisten, die mit ihren Kommentaren die Foren der Medien überschwemmen und kritiklos die offizielle Propaganda der russischen Regierung verbreiten. Die Bandbreite dieser Agitproptruppe reicht von den verbliebenen Anhängern der DKP über Mitglieder der Linkspartei bis hin zu den Rechtsaußen der CDU und AfD-Mitglieder. Während die einen in alter Verbundenheit mit der ehemaligen Sowjetunion ihr Propagandalied singen, schwärmen die anderen vom konservativen Kurs der russischen Führung, für deren Schwulenfeindlichkeit und hoffen auf starkes Europa mit Russland - als Kontrapunkt zur imperialen USA.

Wenn man allerdings begreift, dass Russland und die Ukraine eine lange gemeinsame Tradition haben, dass diese Länder den Despotismus noch nicht wirklich abgeschüttelt haben und sozial und gesellschaftlich in einer ähnlichen Situation sich befinden, dann braucht man nicht lange nach Sünden in dem einen oder anderen Lager suchen. Man wird sie in beiden finden.

Was den Ausschlag gibt, ist die Tatsache, dass Russland einen Angriffskrieg gegen ein Nachbarland führt, die territoriale Integrität der Ukraine nicht achtet und mitten in Europa sich als imperiale Großmacht aufführt, die mit Gewalt agiert. Das kann nicht akzeptiert werden.

Beitrag melden
hotgorn 27.09.2014, 14:45
39. Berichterstattung ja Umsetzung nein

Ich gebe ja zu ich beise bei der russische Propaganda häufiger zu als bei der westlichen Berichterstattung, aber es ist mittleiweile nicht einmal möglich die Arbeit von Frau Müller hier im forum zu loben. Ich muss aber zugeben Nazis in der Ukraine werden aber auch von der ARD und vom ZDF erwähnt und nicht nur von Frau Müller. Trotz der guten linken politsendungen im öffentlich rechtlichem TV wird aber nie etwas was an diese Politik erinnert umgesetzt. Vielleicht glauben deshalb so viele Putin.

Beitrag melden
Seite 4 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!