Forum: Kultur
Uma Thurmans Vorwürfe gegen Quentin Tarantino: Was hat das mit #MeToo zu tun?
ddp images/ JADIS

Schauspielerin Uma Thurman belastet Harvey Weinstein schwer - und berichtet auch, wie Quentin Tarantino sie beim Dreh in Gefahr brachte. Die Formen des Machtmissbrauchs unterscheiden sich, wurzeln aber im selben System.

Seite 1 von 10
roenga 05.02.2018, 18:22
1. Missbrauch von #metoo

Langsam wirds grotesk. Jetzt muss also ein Schauspieler bzw. ein Regisseur (männlich) mit Vorwürfen rechnen, der innerhalb einer Gewaltszene gespielte Gewalt an einer Schauspielerin verübt und dabei das subjektive Empfinden dieser Schauspielerin über die Härte des Schlages oder die Wucht des Stoßes nicht in Rechnung stellt. Eine im Drehbuch vorgesehene und von allen Parteien abgesegnete Handlung kann also in nachhinein als Machtmissbrauch bzw. Gewalt gegen Frauen umgedeutet werden. Es gibt unzählige Beispiele von männlichen Schauspielern die sich bei Filmszenen Verletzungen zugezogen haben. Sollten die jetzt ebenfalls im Kontext von #metoo jede Schürfwunde als Machtmissbrauch des Regisseurs reklamieren können? Da rechnet eine Schauspielerin mit einem Produzenten ab (Weinstein) und teilt dann mal eben so auch noch gegen einen Regisseur aus, weil es mit der eigenen Karriere seit Jahren schon bergab geht und Tarantino mittlerweile andere Schauspielerinnen bevorzugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cwoller 05.02.2018, 18:43
2.

Bei #metoo gerade in Hollywood geht es hauptsächlch um Sexmissbrauch. Schauspielerinnen, die sich hoch geschlafen haben und jetzt noch Mal einen drauf legen und das für einen weiteren Schub missbrauchen wollen, Ruhm macht viele Leute eben süchtig.

Von den Opfern erfährt man überhaupt nichts, nämlich die (besseren) Schauspielerinnen, die dadurch die Rolle und Laufbahn nicht erreicht haben, weil die Rivalinnen zu solchen Mittel gegriffen haben.

Und natürlich leidet auch das Publikum mit, muss es sich schließlich mit den weniger talentierten... Personen rumärgern, statt weit höhere Schauspielkunst erleben zu dürfen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Andraax 05.02.2018, 18:54
3.

Grotesk ist eher Ihr Textverständnis. Es geht darum, dass Frau Thurman sich geweigert hat, die Szenen in dieser Art zu drehen, was aber ignoriert wurde. Das ist die Übergriffigkeit, um die es hier geht: ein "Nein" nicht akzeptieren zu können - im Bezug auf sexuelle Handlungen stellt das in DE - zu Recht - einen Straftatbestand dar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gluonball 05.02.2018, 18:54
4. Witzig

Eine kleine Verletzung und da wird von Missbrauch schwadroniert. Was soll denn der "gemeine" Bauarbeiter sagen? Auch auf deutschen Baustellen sterben mal Arbeiter (z.B. beim BER). Sie haben:
-Verletzungsrisiko
-Sterberisiko
Und einen erheblichen Körperverschleiß und verdienen im kompletten Leben nicht das was eine Uma Thurman für einen Film bekommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Chaos-Tom 05.02.2018, 19:00
5.

Immer (was selten genug ist) die Mee-To-Debatte angeschnitten wird, sieht man in meinem Bekanntenkreis nur ein leicht genervtes Augenrollen. Es ist schon interessant zu sehen, wie die versammelte Presselandschaft so zielsicher daneben die Befindlichkeiten einer kleinen exaltierten Minderheit privilegierter Frauen auf die Allgemeinheit überträgt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dont_think 05.02.2018, 19:22
6.

Zitat von cwoller
Bei #metoo gerade in Hollywood geht es hauptsächlch um Sexmissbrauch. Schauspielerinnen, die sich hoch geschlafen haben und jetzt noch Mal einen drauf legen und das für einen weiteren Schub missbrauchen wollen, Ruhm macht viele Leute eben süchtig. Von den Opfern erfährt man überhaupt nichts, nämlich die (besseren) Schauspielerinnen, die dadurch die Rolle und Laufbahn nicht erreicht haben, weil die Rivalinnen zu solchen Mittel gegriffen haben. Und natürlich leidet auch das Publikum mit, muss es sich schließlich mit den weniger talentierten... Personen rumärgern, statt weit höhere Schauspielkunst erleben zu dürfen.
Nur: es gehören immer zwei dazu, sich "hochschlafen" zu können.
Eine Frau, die einem Regisseur oder Produzenten Avancen macht, um die Rolle zu ergattern, ist offensichtlich nicht in der Lage ihre Karriere mit schauspielerischem Talent weiterzuentwickeln.
Jeder weiß, wie das in Hollywood läuft, aber es wäre dumm, den IS zum Wächter über den Frieden zu machen

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Horst-Güntherchen 05.02.2018, 19:26
7. Heuchlerisch

Hier wird wie vor ein paar Tagen bei Frau Berg erstaunlich selbstbewusst mit zweierlei Maß gemessen: Beschwert sich eine Frau über eine als negativ empfundene Begebenheit (die meistens mindestens ein Jahrzehnt zurückliegt) ist es sofort ungeprüft sexuelle Belästigung, wenn nicht sogar Vergewaltigung. Wenn Männer dies monieren, handelt es sich dabei direkt um Chauvinisten, Machos und Unterdrücker, die ihre "Macht" bedroht sehen. Hauptsache, die Deutungshoheit eines feministischen Mobs wird nicht angetastet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dieter-ploetze 05.02.2018, 19:35
8. es gibt ein lebensrisiko

ein ganz normales uebliches lebensrisiko, das keine so grosse bedeutung verdient hat. ein nein von frau thurman
haette bei einer gewaltszene, die sicher auch im drehbuch stand und von thurman, wenn sie die rolle bekam, sicher auch akzeptiert wurde, haette eben eine umbesetzung bedeuten koennen. das waere korekt gewesen.
das wird auch frau Thurman gewusst haben. hier werden szenen hervorgekramt, die mit sexuellem missbrauch gar nichts zu tun haben. solche dinge passieren maennern wie frauen, nur dass frauen wohl von den risiken des lebens verschont bleiben wollen und dies alles gern auf sexistische ausbeutung schieben. auch weiss jeder,
dass sich so manche frau gern sexistisch ausbeuten liess und laesst, wenn es denn nach oben geht, ins rampenlicht. da angelangt bekommt man dann eine andere sichtweise und kann wieder an die oeffentlichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kalif1978 05.02.2018, 19:50
9. Never ending Buhuhu

Da tut die gute Dame samt ihrer Kolleginnen immer so taff, und jetzt wird rumgeheult um so Zart zu wirken.
Sie hat "neee" zu den geforderten Stunts gesagt. Und dann? Konsequenzen gezogen, ein Zeichen gesetzt, auf den Tisch gehauen und Basta? Nö, sie hat das von ihr geforderte dann gemacht. Armes , armes Dummchen.
Naja wenigstens heißt es schon " Die Heulboje".

P.s: Ihr wollt Gleichberechtigung mit nem riesen Schuss "Extrawurscht"

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10