Forum: Kultur
Uma Thurmans Vorwürfe gegen Quentin Tarantino: Was hat das mit #MeToo zu tun?
ddp images/ JADIS

Schauspielerin Uma Thurman belastet Harvey Weinstein schwer - und berichtet auch, wie Quentin Tarantino sie beim Dreh in Gefahr brachte. Die Formen des Machtmissbrauchs unterscheiden sich, wurzeln aber im selben System.

Seite 3 von 10
MrDonJoe 05.02.2018, 21:47
20. So schlimm kann es nicht gewesen sein

immerhin hat sie mit Tarantino noch Kill Bill Vol 2 gedreht. Geld und/oder Ruhm ist halt dann doch größer als der Stolz, wa?
#MeToo ist irgendwie zu nem Running-Gag bzw Comedy Pur mutiert. So richtig ernst nehmen kann ich diese ganze Debatte (zum größten Teil jedenfalls) nicht mehr. Sorry, meine Einstellung dem Thema gegenüber tut mir halt dann für Frauen leid, die tatsächlich in Bedrängnis geraten sind...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 05.02.2018, 21:47
21. Sie bringen es auf den Punkt

Zitat von Jor_El
Es wird mal wieder angenommen Machtmissbrauch sei Männersache. Das ist falsch. Da mehr Männer in Machtpositionen sind sind, wird Machtmissbrauch auch mehrheitlich von Männern ausgeübt. Soweit richtig. Das heisst aber nicht, dass Frauen die Unschuldslämmer sind. Sind Frauen erst einmal in der gleichen Machtposition wie Männer, nutzen auch sie ihre Macht schamlos aus. Dieser Mythos, dass Frauen die besseren Menschen seien muß endlich eine Ende haben. Das alles relativiert das Vergehen von Weinstein, Terrantino und Wedel aber in keinster Weise. Schwein bleibt Schwein, egal ob Mann oder Frau. P.S.: einen schönen Gruss an die Chefin meiner Hausverwaltung. :-(
Die Autorin des Beitrags verkennt genau das, wenn sie schreibt "vielleicht auch, weil bestimmte männlich geprägte Denkmuster noch immer als allgemeingültiger Standard gesetzt werden".
Wenn Frauen in einer Machtposition sind, dann verhalten sie sich nicht wesentlich anders als Männer. Es gibt eine Untersuchung aus den USA, dass Frauen die fieseren Chefs sind. Auch gibt es genügend Beispiele aus der Geschichte. Nun kann man darüber streiten, ob Frauen in Führungspostionen nur männliches Machtverhalten nachahmen oder ob dieses Verhalten (Machtmissbrauch) mit der Machtposition als solcher verbunden ist. Tatsache ist, dass Frauen immer schon, wenn sie am längeren Hebel saßen, diesen auch benutzt haben. Man denke nur an das Kind (Sorgerecht) als "Waffe" im Scheidungs(folge)verfahren. Mir scheint auch, dass die Gewalttaten von Frauen gegen Männer zugenommen haben. Früher galt Gift als ein typisch weibliches Mordmittel. Mir scheint, dass die Bereitschaft zu einer direkten körperlichen Auseinandersetzung mit Messer oder Schlagwaffe zugenommen hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
larsmach 05.02.2018, 22:01
22. Narzissmus richtet Firmen zugrunde...

Narzissmus äußert sich nun einmal nicht allein auf sexueller Ebene... - ich habe einmal mitansehen dürfen, wie ein Narzisst eine Firma in Grund und Boden gewirtschaftet hat... in unglaublicher Ignoranz von Fakten (Preisangeboten, Erfahrung, Physik...) und nur in seiner Traumwelt aus "Erfolgen" lebend, in der es "Verkäufe gab" (die tatsächlich niemals stattgefunden hatten, weder auf dem Papier noch auf auf Konten). Wohlmöglich unterschätzen wir das Problem des Narzissmus zu sehr und beschränken uns auf Fälle sexueller Übergriffe, die (wenig überraschend) immer wieder denselben Täter-Typus in den Vordergrund stellen.
Somit stiften all die selbstreflektierenden Diskurse des Publikums wenig Nutzen und treffen sowieso die Falschen, wenn die eigentlichen Adressaten sich überhaupt nicht angesprochen fühlen dürften; denn Kritik weißt ein Narzisst rigoros zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cave68 05.02.2018, 22:03
23.

Zitat von kalif1978
Da tut die gute Dame samt ihrer Kolleginnen immer so taff, und jetzt wird rumgeheult um so Zart zu wirken. Sie hat "neee" zu den geforderten Stunts gesagt. Und dann? Konsequenzen gezogen, ein Zeichen gesetzt, auf den Tisch gehauen und Basta? Nö, sie hat das von ihr geforderte dann gemacht. Armes , armes Dummchen. Naja wenigstens heißt es schon " Die Heulboje". P.s: Ihr wollt Gleichberechtigung mit nem riesen Schuss "Extrawurscht"
kann ihnen da nur zustimmen.
Solche Personen wie Thurman wollen nach aussen hin so selbstbewusst wirken und bringen es dann noch nicht mal fertig ihre eigenen Grenzen zu ziehen wie weit sie gehen und nicht.
Echtes Selbstbewusstsein?Fehlanzeige!Anstatt jetzt unglaubwürdigerweise mit Kamellen zu kommen,die angeblich Jahrzehnte zurückliegen sollte man lieber mal an seine Geschlechtsgenossinnen appellieren zu lernen ein starkes Ego zu bekommen und Missstände (sofern sie wirklich real sind) sofort anzuprangern und anzusprechen anstatt den wahren Tätern noch die Chance zu geben ihr Unwesen weiter fortzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chalchiuhtlicue 05.02.2018, 22:37
24. Auch Männer sind Opfer von Machtmissbrauch, liebe Pseudofeministinnen!

Machtmissbrauch ist alltäglich. Ich wage zu behaupten, dass davon sogar mehr Männer als Frauen betroffen sind. Machtmissbrauch gibt es auf allen Ebenen: Ob es Markus Mustermann zu unbezahlten Überstunden von seinem Chef gezwungen wird oder sich irgendeine Assistentin eines hochrangigen Politikers sexuell belästigt wird, beides ist Missbrauch einer Machtposition. Natürlich können postfaktische Feministinnen so etwas nicht zugeben, denn die Phantasiewelt dieser privilegierten Prinzessinnen auf der Erbse würde dann ja zusammen brechen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michlauslöneberga 05.02.2018, 22:43
25. Diese

Inflationäre Verwendung, oder darf ich sagen der Mißbrauch des Mißbrauchs führt nur dazu, dass niemand dem Thema künftig die seiner Bedeutung per se eigentlich geschuldete Aufmerksamkeit zukommen lässt. So tritt sich eine eigentlich gute Sache tot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuolumne Meadows 05.02.2018, 22:52
26. Scheinheilige Debatte

Macht ist relativ. Jeder arme Tropf, der schon einmal eine eiskalte Abfuhr bekommen hat, wird das bestätigen. Mir sind auch schon Frauen, um den Hals gefallen, haben ihre Hände auf meine Schenkel gelegt oder haben mir einen Kuss auf die Lippen gedrückt, obwohl ich sie dazu nicht ermutigt habe. Nur Mann macht kein so ein Bohei darum. Frauen wollen in einer Männerwelt integriert und respektiert werden - aber gleichzeitig Frau bleiben und den Frauenparkplatz behalten. Ich behandle Frauen in meinem beruflichen Umfeld neutral - aber manchmal nervt es schon, wenn Frau gerade dann schwanger wird, wenn ein Projekt in die heisse Phase geht. Frauen haben sexuelle Macht - Männer oft finanzielle. Und natürlich setzt Frau diese Macht nie zu ihrem Vorteil ein? Sexuelle Belästigung ist nicht OK - aber diese Debatten sind teilweise scheinheilig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jackberlin 05.02.2018, 23:02
27. Machtmissbrauch

Der Trend, Machtmissbrauch als eine typisch männliche Verhaltensweise darzustellen, überschreitet mittlerweile die Grenzen des Erträglichen. Gerade aus den Reihen, die sonst über die Gleichheit der Geschlechter palavern , werden inzwischen im Stundentakt sexistische Dummheiten unter die Leser gestreut.
In der Wissenschaft werden Hypothesen so lange akzeptiert, bis die falsifiziert werden. Und dazu genügt ein Fall, in dem sie nicht zutreffen. Beispiel gefällig? Der Frauenanteil an Mitarbeitern in den Jobcentern liegt weit über 50% Prozent. Jährlich schlagen sich Sozialgerichte mit hunderttausenden ungerechtfertigten Entscheidungen dieser MitarbeiterInnen herum. Da Frauen ja nicht dümmer sind als Männer, kann es sich nur um Machmissbrauch durch Frauen und Männer in Machtpositionen handeln.
Auch in diesem Artikel werden die Gründe asozialer Verhaltensweisen auf das Y-Chromosom übertragen. Wie wäre es, stattdessen mal ernsthaft darüber nachzudenken, ob unabhängig vom Geschlecht ein anderer Grund zum Machtmissbrauch führt - nämlich Macht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tuolumne Meadows 05.02.2018, 23:04
28. ...noch etwas

Mir passt in meinem Beruf oft auch nicht alles. Manchmal ist man gezwungen, Dinge zu tun, von denen man nicht 100% überzeugt ist. Auch das ist professionelles Verhalten. Meine Frau sagt immer: Das Leben ist kein Ponyhof!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TheFunk 05.02.2018, 23:23
29. Tarantino hat von den Übergriffen

gewusst und diese nicht verhindert. Damit hat er sich selbst diskreditiert. Unterlassene Hilfeleistung und Mitschuld.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10