Forum: Kultur
Uma Thurmans Vorwürfe gegen Quentin Tarantino: Was hat das mit #MeToo zu tun?
ddp images/ JADIS

Schauspielerin Uma Thurman belastet Harvey Weinstein schwer - und berichtet auch, wie Quentin Tarantino sie beim Dreh in Gefahr brachte. Die Formen des Machtmissbrauchs unterscheiden sich, wurzeln aber im selben System.

Seite 4 von 10
mundusvultdecipi 05.02.2018, 23:39
30. Langsam..

..wird #metoo zu inflationär gebraucht.Was soll ich als Mann noch machen.Helfe ich einer Frau in den Mantel(und berühre sie unabsichtlich dabei)bin ich ein Sexist,helfe ich ihr nicht in den Mantel,bin ich ein ungezogener Rüpel.Was soll ich in Zukunft machen?Könnte mir bitte hier mal eine Frau eine Antwort daruf schreiben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holyowly 05.02.2018, 23:42
31. Schon seltsam

Es ist schon seltsam das bei der ganzen MeToo Diskussion immer nur 'ältere' Männer angeklagt werden. Ich habe noch nicht gehört das sich Damen wie Uma Thurman darüber beklagt hätten das sie von einem knackigen Mitzwanziger bedrängt worden wären.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 05.02.2018, 23:45
32.

Betamänner sind bei der Partnerwahl nicht wählerisch. Betafrauen konzentrieren sich auschliesslich auf die wenigen Alphas. Sexuelle Gewalt durch Frauen konzentriert sich auf die Wenigen. Starren aus der Ferne, autoerotisches Programm, Schenkelreiben, quicken und rasche Atmung beim Vorbeigehen, Berührung. Ständig, alle, individualitätslos. Weinstein ist da eher ein Opfer den Täter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tornado 05.02.2018, 23:45
33. Finger weg von Quentin!

Weinstein ist sicher ein Ekelpaket und auch wenn man sich fragen kann was all diese Frauen in seinem Hotelzimmern zu suchen hatten, so ist er bei der Vielzahl von Vorwürfen vermutlich einfach ein ekelhafter hormongesteuerter machtmissbrauchender Widerling. Aber die Vorwürfe gehen Tarantino haben NIX damit zu tun - GAAAAARNIX! In der Szene wird sie bespuckt und Tarantino hat den Part eben selbst übernommen - wie er so viele Dinge selbst übernimmt. Thurman lässt sich für Geld bespucken...ist doch egal von wem! Sie kannte das Drehbuch und hätte die Rolle ablehnen können. Und dann dieses Gejammer wegen dem Stunt. Da schau ich doch echt lieber die alten Colt für alle Fälle als den nächsten Thurman-Film. Heulsuse.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorad 06.02.2018, 00:20
34.

Sehr geehrter Damen und Herren dieses Forums, selber aus der Branche stammend kann ich nur sagen sie wissen einfach nicht worüber sie gerade so hemmungslos herziehen. Dieser Beruf lebt von Hingabe und davon dass Schauspieler /innen an und auch mal über ihre Grenzen gehen ,in dem Vertrauen dass es dabei um den künstlerischen Prozess geht. Da sind die Grenzen dann aber manchmal recht fließend.Was eben noch künstlerischer Prozess war wird plötzlich Manie oder Machtgeilheit des Regisseurs .Das ist für Schauspieler /innen manchmal tatsächlich schwer zu unterscheiden weil dieses sehr intime Arbeiten auf Vertrauen basiert und man annimmt auch dem Regisseur geht es nur um die Kunst.Man muss Schauspieler /nicht mögen, schon gar nicht bedauern aber auch nicht in Grund und Boden stampfen zumal Frau Thurman sogar sagt dass sie sich nicht raus nimmt aus der Verantwortung. Sorgen Sie doch einfach dafür dass MeToo in ihrer Branche kein Thema ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postnational 06.02.2018, 00:29
35. Männer, die kein Nein ertragen?

Selbstbestimmung sollte eigentlich der Normalfall sein, und die Frage, ob ein Stunt bei Filmarbeiten besser eine Stuntfrau erledigt, darf ruhig auch mal ein Streitthema sein, aber bei sexuellem Mißbrauch geht es allein darum, den Willen anderer zu brechen oder Unerfahrenheit auszunutzen, wie im Fall von Kindesmißbrauch. Wer da nur mit Rollenklischees von Mann oder Frau argumentiert, landet in einer Sackgasse, denn damit wird die weibliche Opferrolle inflationär, und brutaler Mißbrauch wird verharmlost. Der schwule Andy Warhol wurde schließlich auch oft von Frauen belästigt, die ihm unterm Tisch Höschen zugesteckt haben, und es gibt auch zu viele Jungs, die nicht erst sechzehn waren wie Peter Maffay und dann auch nicht als Mann die Sonne haben rot werden sehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jdm11000 06.02.2018, 00:44
36. Gewalt und Exzesse...

... gibt es (a) überall.
Was aber, wenn eine Studentin (Jura an der Uni Frankfurt) ganz absichtlich mit nem Prof ins Bett hüpft und anschließend - oh Wunder - die Note plötzlich "besser" wird, gar durchs Studium und Staatsexamen "geschleust" wird?
An der Frankfurt Uni war "Mann" schon mit 24 Jahren "zu alt" für nen Hiwi-Job usw.
Diskriminierung und Unterdrückung gibt es überall. Was meint eigentlich eine Frau, wenn sie von einem jungen Kollegen hört, "man habe ihn wegen seines Geschlechts diskriminiert"? Meist hört man nur ein Kichern oder gar nur Gespött. Komisch, das man dann von den gleichen Frauen was von "männlicher Gewalt" usw dann selber vorgetragen bekommt.
Daher: vollkommene Gleichheit wird es nie geben, denn dann sollte man das Geschlecht und des Sex abschaffen.
Bin mal gespannt, wie das die Medien oder die Gleichmacher-Gut-Menschen das hinbekommen wollen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grundrechte 06.02.2018, 00:58
37. Frauenrechte = Grundrechte

Die Überheblichkeit dieser Kommentare gegenüber Frauen wie Uma Thurman without limitation to ist ein Unding. Selbstverständlich sichern sich die Schauspielerinnen heutzutage ihre Drehszenen anwaltlich ab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hoppelkaktus 06.02.2018, 01:41
38. Antwort?

Ich wurde als Kind von Frauen bis auf's Blut gedümigt. Wo geh ich jetzt hin? Für Verlierer wie mich gibt es keinen #MeeToo- Button. Wohin jetzt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
derjoey 06.02.2018, 03:17
39.

Zitat von kalif1978
Sie hat "neee" zu den geforderten Stunts gesagt. Und dann? Konsequenzen gezogen, ein Zeichen gesetzt, auf den Tisch gehauen und Basta? Nö, sie hat das von ihr geforderte dann gemacht. Armes , armes Dummchen.
Vielleicht sollten Sie den Artikel bis zum Ende lesen, dann erfahren Sie nämlich von der Selbstkritik Ms. Thurmans, was Ihren Beitrag obsolet macht:

Zitat von
Sie selbst habe zum Problem beigetragen, indem sie mit Weinstein Filme gedreht habe, war Nutznießerin des Systems, machte Karriere mit und auch durch Förderung von Weinstein und Tarantino.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 10