Forum: Kultur
Umgang mit der AfD: Das Scheitern der Talk-Republik
WDR/Max Kohr

Alle reden derzeit dauernd mit oder über die AfD - in den Talkshows ist Balance derart gekippt, dass man sich fragt, was die Redaktionen sich dabei denken. Mit Demokratie hat das jedenfalls nichts zu tun.

Seite 1 von 39
s1mon 31.01.2016, 16:46
1. Die einen und die anderen

Die einen schwafeln von Verrat und die anderen schwafeln von Feinden.

Beitrag melden
die-metapha 31.01.2016, 16:46
2. Auf den Punkt gebracht

Georg Diez hat es auf den Punkt gebracht.
Man wird sich mit dieser - grundauf - undemokratischen Partei nicht auf einen demokratischen und verfassungsrechtlich verankerten Diskurs begeben können. Dazu ist die AfD weder in der Lage noch Willens.
Man wird das Wahlergebnis abwarten müssen und diesen demokratischen "Störfaktor" dann ertragen müssen - allerdings wird sich diese "Partei" verlässlich selbst zerlegen. Rein substanziell wird sie nichts zur Lösung tagespolitischer Probleme beitragen können.

Beitrag melden
event.staller 31.01.2016, 16:47
3. Kann man eine Partei wählen,

deren Vertreter(in) bei der Lösung des Flüchtlings-Problems soweit gehen, daß an unseren Grenzen auf Frauen und Kinder geschossen werden darf? Damit hat sich die AfD in ein Abseits gestellt, aus dem sie nicht mehr herauskommt und das ihr jede Menge Stimmen kosten wird. Nicht nur an Väter und Mütter erkennen: Hinter der Maske der Biederkeit erscheint nun ein sehr häßliches Gesicht.

Beitrag melden
Tante_Frieda 31.01.2016, 16:47
4. Eiskalt

Man wundert sich in der Tat,wie eine - trotz Dauerlächelns - eiskalte Ex-Pfarrersfrau wie Frauke P. oder ihre Parteifreundin,diese Frau von S.,überhaupt in Talkshows vorgelassen werden.Auch wenn manche es vielleicht nicht mehr hören können:Der Satz "Wehret den Anfängen" hat nichts von seiner Relevanz verloren.

Beitrag melden
Heigoto 31.01.2016, 16:48
5. In einem Punkt..

gebe ich Ihnen Recht, Herr Diez. Es ist an der Zeit, sich Gedanken darüber zu machen, ob diese Talkshows wirklich irgendeinen Erkenntniswert für den politikinteressierten Fernseher haben. Nehmen wir als Beispiel die von Ihnen ins Auge gefasste Sendun mit Maischberger. Da sitzt eine dauergrinsende Petry neben einem sauertöpfisch blickenden Stegner, dazu ein verbissener Henkel, der seine neue Abspaltung von der AfD ins Spiel bringen möchte, ein vor sich hinmuffelnder Augstein, der kaum einen Satz geradeaus zustande bringt und ein Schweizer, der sich sinnvollerweise fragen müsste, ob diese Deutschen noch ganz gescheit sind. Alle beharren auf ihren Standpunkten und sind nicht bereit, überhaupt dem Anderen zuzuhören. Dann gibt es noch eine Moderatorin, die völlig hilflos diesem Geschehen ausgeliefert zu sein scheint und nicht einmal im Ansatz ein Gespräch zustande bringen kann. Nein, solche Talkshows liefern keine Erkenntnisse und haben daher auch keine Berechtigung.

Beitrag melden
gast100100 31.01.2016, 16:51
6. Wasch mich, mach mich aber nicht nass

Ausgerechnet ein Vertreter jener Zunft beklagt das Ende der "Diskussion", der unbequeme Meinungen nicht diskutieren lassen will...

Übrigens: Gequatscht wurde mittlerweile in dieser Republik genug, gehandelt indes weniger.

Beitrag melden
shareman 31.01.2016, 16:53
7. ALFA einladen

Statt der Phrasendrescher der AfD sollte man einer kritischen Stimme der Vernunft eine Chance geben und ALFA einladen. Genug kluge Köpfe gibt es da ja!

Beitrag melden
Thorkh@n 31.01.2016, 16:53
8. Ich rede auch nicht ...

... mehr mit Parteivertretern, deren Granden Staatsbedienstete zur Tötung von wehrlosen Flüchtlingen aufrufen. Petry und Storch haben die dünne Rote Linie zweifelsfrei überschritten und gehören nach Recht und Gesetz bestraft.

Beitrag melden
wutbü 31.01.2016, 16:54
9. AfD

Talkshows sind immer noch um Welten besser als die Parteienspots im TV wo jeder Blödsinn unwidersprochen verbreitet werden kann. DIESE sollte man einstellen!
Statt auf die AfD zu hauen sollte man doch besser diskutieren durch welch falsche Politik der rechte Rand so stark wird. Demokratie wäre auch das Ohr näher am Volk zu haben ! Aufzeigen was in der Welt schief läuft ja, aber nicht den Größenwahn haben dass wir dies wirklich ändern können. Auch die Grünen wollten ja schon einmal im Alleingang die Welt retten ...

Beitrag melden
Seite 1 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!