Forum: Kultur
Umgang mit der AfD: Das Scheitern der Talk-Republik
WDR/Max Kohr

Alle reden derzeit dauernd mit oder über die AfD - in den Talkshows ist Balance derart gekippt, dass man sich fragt, was die Redaktionen sich dabei denken. Mit Demokratie hat das jedenfalls nichts zu tun.

Seite 2 von 39
Karl_Knapp 31.01.2016, 16:54
10. Bravo!

Dem ist - leider - nichts hinzu zu fügen.

Wir erleben derzeit ein Massenversagen der Eliten, der politischen, der medialen und der intellektuellen Eliten, aber auch die Kirchen versagen.

Am dramatischsten ist jedoch das Versagen der Bürgergesellschaft. Oder sollte es die nie gegeben haben? Hat man jahrelang ein Phantom "mündiger Staatsbürger" gepflegt?

Wegen jedweder Banalität weiß sich der Deutsche aufzuregen - doch wenn das Land brennt weil ein paar Egwiggestrige in einer aus den 1920er und 1930er Jahren wohlbekannten Manier den Staat ruinieren : da herrscht Friedhofsruhe.

Ich mache mir Sorgen um dieses Land!

Dass

Beitrag melden
websmile33 31.01.2016, 16:55
11. Interessante Sichtweise

Es gibt vieles in dem Artikel das durchaus meine Meinung trifft, aber wie üblich wird das Hauptproblem vergessen, was machen wir mit einer Demokratie in der die etablierten Parteien konsequent den Willen eines weiten Teils der Bevölkerung in vielen Punkten ignorieren? Wir müssen da gar nicht über die Flüchtlingspolitik alleine reden; in der Europapolitik und bei der sogenannten Euro-Rettung (die weder eine Rettung war noch Europa diente sondern nur Finanzkonzerne und Reiche vor Verlusten schützte während der Normalbüger dafür zahlt und ganze Länder verelenden) war nicht eine Partei im Budestag präsent, welche die ablehnende Haltung weiter Teile des Wahlviehs dieser Republik repräsentierte. Wenn ich heutzutage durch ein Blockparteien System gezwungen werde dafür eine dubiose Partei wie die AFD zu wählen zeigt das nur das die sogenannte Demokratie schon lange tot ist.

Beitrag melden
Patriot75 31.01.2016, 16:56
12. Ernsthaft miteinander reden ist das einzige was hilft

So wie Menschen die vor Kriegsgräueln Respekt verdienen, verdienen die Anhänger der AfD (die scheinbar inzwischen mehr als 10% der Bevölkerung ausmachen), daß mit Ihnen auf Augenhöhe argumentiert wird. Auf jeden Fall nicht so, wie Augstein und der stellvertretende SPD Minister von RP das gemacht haben. Es ist ein ausgesprochenes Armutszeugnis, dass Frau Ministerpräsidentin Dreyer mit denen ihr zur Verfügung stehenden Ressourcen sich nicht in der Lage sieht, die AfD in einer Talkshow zu stellen. Die AfD kann sich gemütlich in ihren Argumentationsbunker zurückziehen und immer weiter befestigen. Wo sind nur die Politiker geblieben, die diese Bunker in zähen und systematischen Debatten schleifen können? Das erfordert Opfer, unter anderen von seinen erstarrten WW2-Schuldkomplexen und Linkspositionen ein Stück weit abzuweichen. Die Demokratie lebt vom Kompromiss, der bedeutet aufeinander zuzugehen. Die blinden ideologisch verblendeten Sturmangriffe von Augstein und Co eignen sich meines Erachtens nach nicht, die AfD zurückzudrängen. Ich persönlich möchte nicht erleben, das die AfD weiter in die Mitte der Gesellschaft drängt. Also, wo sind die gewählten Verteidiger unseres Vaterlandes? Ich will nicht die Lügen der AfD glauben, dass unsere politische Elite durch und durch korrupt ist (ich denke an die aus meiner Sicht großartigen Politiker der Vergangenheit, wie Adenauer, von Weitäcker, Genscher, Schmidt, Brandt und Schröder)

Beitrag melden
sepp08 31.01.2016, 16:57
13.

Zitat von event.staller
deren Vertreter(in) bei der Lösung des Flüchtlings-Problems soweit gehen, daß an unseren Grenzen auf Frauen und Kinder geschossen werden darf? Damit hat sich die AfD in ein Abseits gestellt, aus dem sie nicht mehr herauskommt und das ihr jede Menge Stimmen kosten wird. Nicht nur an Väter und Mütter erkennen: Hinter der Maske der Biederkeit erscheint nun ein sehr häßliches Gesicht.
Bin kein Anhänger der AfD und wähle diese Partei auch nicht, aber man sollte die Aussagen im gesamten lesen und nicht aus den Zusammenhängen reißen.
Dies wird zur Zeit gerne gemacht. Herrn Diez Beiträge zu lesen ist auch Zeitverschwendung, zeigt sich Woche für Woche.

Beitrag melden
clausbremen 31.01.2016, 16:58
14. Wenn in ...

... Umfragen heute schon 12 % erklären, AfD wählen zu wollen, dann ergibt das bei 60 bis 70 % Eahlbeteiligung am Ende ein nettes Sümmchen. Ignorieren sollte man diese Partei nicht, ständig gegen ihre Vertreter hetzen schon gar nicht. Ich meine, auf ihre Art sind die AfD Vertreter und AfD Anhänger keinen Deut schlechter oder gefährlicher für die Demokratie in unserem Land als die der LINKEN. Jeder, der mit den AfD Thesen ein Problem hat, muss das im normalen, demokratischen Diskurs vorbringen und klären. Finstere Hetze gegen rechte Parolen bringt nur eine Bestätigung der These, dass man hier unbehelligt extrem links sein darf, aber niemals rechts. Und das verletzt die demokratische Vielfalt und Toleranz.

Beitrag melden
hanstreffer 31.01.2016, 17:01
15.

Ich verstehe die Debatte nicht. Sollen die Grenzen ohne Waffen gesichtert werden?
Beispiel Hartz4: Ich weiß nur, daß das ganze Gerede nicht dazu geführt hat, daß Hartz4 wieder abgeschafft wird. Das bedeutet, wenn nicht mehr mit der AFD geredet wird, kommt Bewegung in die Sache. Ist das so gemeint?

Beitrag melden
mrerenoth 31.01.2016, 17:02
16. Die AfD...

musste bisher nicht liefern. Sie kann im Augenblick alles versprechen was deren Klientel gefällt, ob es realistisch, machbar oder sinnvoll ist oder eben auch nicht. Sobald die AfD aber Ämter und Verantwortung erhält wird sich zeigen was übrig bleibt vom AfD-Populismus. Ich vermute nicht sehr viel. Einfache Antworten auf komplexe Fragen führen selten zu Verbesserungen. Ich bin gespannt. Vermute aber eine baldige Selbstdemontage wie bei den Piraten.

Beitrag melden
Horst John 31.01.2016, 17:02
17. Panzer gegen Flüchtlinge

Die Angst vor der AFD geht schon soweit das simple Dinge wie eine Grenzsicherung durch Waffengewalt als Beleg herhalten müssen, wie böse diese AFD ist. Welch ein hysterisches Mediengetöse.Würde ein AFD Politiker nun die Bundeswehr besuchen, wird es bald hier heißen "Panzer gegen Flüchtlinge". Probiert es doch mal sachlich mit Argumenten statt mit Hysterie.

Beitrag melden
kyon 31.01.2016, 17:02
18. Die Ignoranz der Etablierten erzwingt eine Alternative

Wenn Herr Diez Vertreter der AfD aus den Talkshows verbannt sehen möchte, möchte er auch die Meinung eines großen Teils der deutschen Bevölkerung aus ihnen verbannt wissen. Die "etablierten" Parteien ignorieren einfach diesen bedeutenden Teil und lassen somit die Spaltung der Gesellschaft und die Störung des sozialen Friedens zu.

Beitrag melden
donnerkeil 31.01.2016, 17:03
19.

Zitat von Thorkh@n
... mehr mit Parteivertretern, deren Granden Staatsbedienstete zur Tötung von wehrlosen Flüchtlingen aufrufen. Petry und Storch haben die dünne Rote Linie zweifelsfrei überschritten und gehören nach Recht und Gesetz bestraft.
Gesetz über den unmittelbaren Zwang bei Ausübung öffentlicher Gewalt durch Vollzugsbeamte des Bundes (UZwG)
§ 11 Schusswaffengebrauch im Grenzdienst
(1) Die in § 9 Nr. 1, 2, 7 und 8 genannten Vollzugsbeamten können im Grenzdienst Schusswaffen auch gegen Personen gebrauchen, die sich der wiederholten Weisung, zu halten oder die Überprüfung ihrer Person oder der etwa mitgeführten Beförderungsmittel und Gegenstände zu dulden, durch die Flucht zu entziehen versuchen. Ist anzunehmen, dass die mündliche Weisung nicht verstanden wird, so kann sie durch einen Warnschuss ersetzt werden.“
„..In Deutschland bestimmt § 14 Abs. 1 AufenthG:
„Die Einreise eines Ausländers in das Bundesgebiet ist unerlaubt, wenn er 1. einen erforderlichen
Pass oder Passersatz gemäß § 3 Abs. 1 nicht besitzt,..“
Die illegale Einreise ist eine schwere Straftat nach §§ 95 ff. AufenthG).
„die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden“
(Artikel 20 Abs. 3 GG)

Beitrag melden
Seite 2 von 39
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!