Forum: Kultur
Umgang mit Merkels Zittern: Einfach mal still sein
Lukas Coch/EPA-EFE/REX

Angela Merkel zittert - und fast jeder hat etwas dazu zu sagen. Dabei ist es nicht bemerkenswert, dass jemand, der einen harten Job macht, auch mal körperliche Symptome zeigt.

Seite 7 von 14
Flauschie 16.07.2019, 22:33
60. So einfach ist es nicht

Der Posten erfordert Repraesentationseigenschaften sowie volle geistige Gesundheit. Letzteres ist sicherlich gegeben, bei Ersterem ist das im Wiederholungsfall debattierbar. Gesundheit ist in vielen Berufen nicht nur Privatsache. Wenn ein ChirurgIn oder SchreinerIn wiederholt so zittern wuerde, dann waere er/sie draussen.

Beitrag melden
meresi 16.07.2019, 22:37
61. Angst und Streß essen Seele auf

vielleicht ist es nur ein Mangel an Magnesium. Denn Streß verbraucht am meisten davon. Aber gut, mir mehr oder weniger egal, sie hat ja mit Sicherheit die Beste aller ärztlichen Unterstützungen. Und ja, ich scheiße klug, hat aber auch seine Gründe, Magnesium betreffend.

Beitrag melden
citizen01 16.07.2019, 22:57
62. #1, TLB; Auf den Punkt gebracht!

Zitat von TLB
...der Befragten sind also der Meinung, dass sich Frau Merkel nicht äußern müsse. Warum Frau Stokowski arbeiten Sie sich jetzt an den 34% (sagen wir also einfach ein Drittel der Befragten) ab, von denen wiederum sich einige hundert von 80.000.000 Einwohnern Deutschlands geäußert haben? Lassen wir die doch der Meinung sein, Frau Merkel müsse sich auch äußern,w as sie heute Abend im fernsehen schaut, oder ob sie lieber Pfefferminz- oder Salbeitee trinkt. Lassen wir doch 34% der Meinung sein, sie müssten die Schuhgröße Merkels wissen oder deren Lieblingsfarbe. Einfach lassen. Morgen ist ein neuer Tag
das Zittern ist ausdiskutiert, die Kurzatmigkeit ebenfalls. Frau Merkel wird sich für die fürsorgliche Kolumne bedanke. War's das, irgendein neues fem Thema nicht parat?

Beitrag melden
aus_dem_osten 16.07.2019, 22:58
63. Man sollte schon wissen ob die Regierungschefin noch arbeitsfähig ist.

Vor allem aber ob Sie noch entscheidungsfähig ist. Es gibt schließlich Medikamente nach deren Einnahme man keine Entscheidungen treffen sollte. Oder auch Krankheiten bei denen die geistige Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist. Ich finde da hat ein Volk schon das Recht zu wissen wie es dem Regierungschef geht. Es muss nicht unbedingt gesagt werden was sie hat aber ein Arzt sollte bestätigen, das sie arbeitsfähig ist. Ist übrigens in vielen Berufen so, z.B. Busfahrer.

Beitrag melden
muzepuckel 16.07.2019, 23:42
64.

Natürlich ist es bemerkenswert, wenn ein Staatschef bei solchen hoch offiziellen Gelegenheiten zittert wie Espenlaub.
Einem Mann würde man so was noch viel weniger nachsehen, als einer Frau. Daher wird Frau Merkel eher noch mit Samthandschuhen angefasst. Sie sollte einfach zugeben, gesundheitlich angeschlagen zu sein, ist ja keine Schande und bis sie wiederhergestellt ist, den Zeremonienkram ihrem Außenminister überdeuen, unter der Auflage, einem dem Anlass angemessenen Anzug für einen erwachsenen Mann zu tragen.

Beitrag melden
kj.az 17.07.2019, 00:11
65. Sie haben eines vergessen, Frau Stokowski

Frau Merkel ist eine Person des oeffentlichen Interesses. Von ihrer physischen und psychischen Verfassung haengt mehr ab, als vom Pizzabaecker Ihres Lieblingsitalieners. Deshalb heisst es nicht einfach so Klappe halten, das ist Primitivstil.

Als ich in meinem Beruf grosse Herausforderungen suchte und fand, merkte ich auch nach einigen Jahren, dass ich ueberfordert war, nicht mehr schlafen konnte und abbaute. Ich habe diesen gutdotierten Job aufgegeben, um mich nicht ins Grab zu arbeiten.

Selbiges steht jedem frei, Ihnen genauso wie der Frau Merkel.

Beitrag melden
pygmy-twylyte 17.07.2019, 02:36
66. Ist Trump noch zurechnungsfähig?

In den Vereinigten Staaten ist es ein festes Art Ritual, dass der Präsident jedes Jahr einen Medizincheck über sich ergehen lässt und offenlegt, wie es um seinen körperlichen, geistigen und mentalen Gesundheitszustand bestellt ist - ohne es rechtlich zu müssen. Das Volk glaubt darauf ein Anrecht zu haben, und niemand nimmt Anstoß an dieser Praxis, nicht einmal Donald Trump, dessen Extrawürste ja hinreichend bekannt sind. Den Test zur Früherkennung von Demenz und Alzheimer machte Trump dieses Jahr allerdings nicht. Dies veranlasste sogleich den politischen Gegner, über den "wahren" geistigen Zustand des Präsidenten zu spekulieren, dem mittlerweile ja sogar in den eigenen Reihen ein undurchschaubarer, nicht nachvollziehbarer, unberechenbarer Zickzackkurs vorgeworfen wird. - Die Frage nach dem Gesundheitszustand bzw. der Zurechnungsfähigkeit eines (möglicherweise unter starken Medikamenten bzw. Drogen stehenden) Regierungschefs, der jeden Tag wichtige Entscheidungen zu treffen hat, ist meines Erachtens nicht nur erlaubt, sondern durchaus berechtigt - insbesondere auch bei der deutschen Kanzlerin, die um ihre Person gewöhnlich nicht viel Aufhebens macht, sondern möglicherweise (!) eher dazu neigt, ernste oder gar besorgniserregende Symptome als kleine Wehwehchen abzutun und unter den Teppich zu kehren. - Last not least ist das Nichtalltägliche, das Außergewöhnliche, die Sensation das täglich Brot des (Boulevard-)Journalisten.

Beitrag melden
sebko 17.07.2019, 03:25
67. Wer im Glashaus sitzt...

Und Frau Stokowski kommentiert natürlich auch.
Die einzige Kolumne die ich bisher zu diesem Thema lesen darf.
Warum gehen Sie nicht einfach mal mit gutem Beispiel voran?!

Beitrag melden
Thomas Schröter 17.07.2019, 04:37
68. In Ländern wie den viel gescholtenen USA ist nach 8 Jahren Schluß!

Aber Deutschland weiß ja wie es geht. Da muß jeder GröFaZ möglichst bis zum Ableben soviel Mist akkumulieren, daß ein normales Dasein danach unmöglich wird und die Bauwirtschaft anschließend mit 40 Jahre Wiedeaufbau beschäftigt ist.
Madam "ich weiß wie ich potentiel gefährliche Konkurrenten los werde und störende Kritiker mundtot mache" ist alternativlos.
Und klar damit Frau für die vielen Gesetzesverstöße, vom Dieselskandal über Verstoß gegen Prämisse des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichtes und Ausverkauf der deutscher Unternehmen und Liegenschaften nicht haftbar gemacht werden kann ist ein immer weiter so unabdingbar.

Beitrag melden
hestonhill 17.07.2019, 04:39
69. Frau Stokowski sollte

vielleicht auch einfach mal die Klappe halten. Selten habe ich solch einen Unsinn gelesen. Auch die Wortwahl der Frau S. entspricht eher dem Niveau einer überregionalen Boulevardzeitung, als einem Nachrichtenmagazin, das für sich beansprucht, als Leitmedium bezeichnet zu werden.

Beitrag melden
Seite 7 von 14
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!