Forum: Kultur
Umgang mit Notre-Dame: Die Kathedrale ist Pop
Gallo Images/ Getty Images

In Paris brannte nicht nur das Zentrum des französischen Katholizismus. Es brannte ein Schatz historischer und kultureller Erinnerungen. Drei Lehren aus unserem Umgang mit dem Feuer.

Seite 5 von 5
Esmee 17.04.2019, 10:18
40. Gemeinschaftswerk

Ich bin absolut unreligiös, Atheistin, nicht mal getauft. Religionen halte ich generell für sehr fragwürdig, wenn nicht gefährlich. Trotzdem habe ich allergrößte Ehrfurcht vor dem immensen kulturellen und künstlerischen Einfluss, den Religionen haben. Unsere europäische Kultur in ihrer Gesamtheit ist aufs Engste mit dem Christentum verbunden; wer unsere Kultur verstehen will, muss sich auch mit dem Christentum beschäftigen. Man muss nicht gläubig sein, um sich mit der Bibel auszukennen. Man kann sie lesen und verstehen wie die griechischen Sagen, die altnordische Mythologie, es sind alte Überlieferungen und Mythen, auf denen unsere europäische Welt aufbaut.
Den schlimmen Verbrechen des Christentums steht ein unfassbar wertvoller Schatz an künstlerischen Werken gegenüber. Schätze der Architektur, der Bildhauerkunst, der Malerei, der Musik... Die ersten Bücher, von Mönchen von Hand kopiert. Nichts ist nur schwarz oder weiß, man kann und muss Vieles, was die Kirche getan hat und noch tut, kritisieren. Aber das mindert nicht den Wert dessen, was in ihrem Namen Großartiges geschaffen wurde.
Was eine Kathedrale wie Notre Dame so bedeutend macht, ist die Tatsache, dass es ein Gemeinschaftwerk ist. Viele Generationen haben daran mitgearbeitet, so etwas Großes kommt nur zustande, wenn sehr viele Menschen ihre Kräfte bündeln und gemeinsam den festen Wunsch haben, etwas Schönes zu schaffen. Dieser Geist ist heute noch zu spüren, wenn aus der ganzen Welt (und nicht nur aus der christlichen) Hilfsangebote kommen.
Der Mensch ist nichts ohne Schönheit, ohne Ästhetik; Kunst macht uns glücklich, wir brauchen sie, sie ist nicht sinnlos oder überflüssig.
Der Brand von Notre Dame hat mich tief erschüttert, ich werde in jedem Fall etwas spenden, um wenigstens einen kleinen Beitrag zu ihrer Rettung zu leisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
robert_müller 17.04.2019, 11:41
41. @zeichenkette

Ja kann man so sehen. Alles alte, nutzlose, unproduktive nicht mehr brauchbare weg. Überflüssige Gefühlsduselei. Es lebe das rational, funktionale. Könnte man im nächsten Schritt auch auf unproduktive Menschen übertragen. Hoffe Sie sind noch produktiv und funktional genug um nicht ebenfalls als nutzlos aus den für die Produktiven benötigen Lebensräumen abgeschoben zu werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hans58 17.04.2019, 12:14
42.

Die gefühlt 99. Diskussionsrunde hier in SPON (Politik, Wirtschaft, Panorama....ich schau jetzt mal im Auto-Forum nach......

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pierre30 17.04.2019, 12:21
43. Notre Dame

als "Zentrum des Katholizismus" zu bezeichnen ist dumm und arrogant. Dieses Wahrzeichen gehört der ganzen Menschheit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 17.04.2019, 13:19
44. Naja,

Zitat von Pierre30
als "Zentrum des Katholizismus" zu bezeichnen ist dumm und arrogant. Dieses Wahrzeichen gehört der ganzen Menschheit.
auch etwas zu vereinfacht.
Natürlich ist Notre Dame Weltkulturerbe aller Menschen.
Aber es ist eben doch in erster Linie eine kath. Kathedrale.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Spantax 17.04.2019, 14:07
45.

Zitat von zeichenkette
In vernünftigeren, konstruktiveren und eher der Zukunft zugewandten Zeiten hätte man jetzt erleichtert aufgeatmet und das häßliche Ding endlich abgerissen, nachdem man die hübscheren Teile auf Museen verteilt hätte, und hätte an dieser Stelle Wohnungen gebaut, die Paris viel nötiger hat als verzweifeltes Festhalten an den Symbolen der Irrationalität von Vorgestern. Das macht man nur, weil man nicht weiß wie es weitergehen soll und man lieber verzweifelt auf den Trommeln von gestern herumdrischt. Menschen sind dann alt und gehen auf den Tod zu, wenn sie mehr von ihrer Vergangenheit reden als über ihre Zukunft und für Gesellschaften gilt dasselbe. Mir geht dieses ganze Notre Dame Getue auf die Nerven. Haben wir eigentlich keine dringenderen Probleme?
Viele scheinbar nicht.
Ich betrauere bereits den Umstand, diese Kapelle niemals mehr im Zustand vor 4/15 betrachten oder besteigen zu können - aus, vorbei.
Haben Gott oder der Papst eigentlich schon kondoliert? Ersterem müsste es doch dank seiner Superkräfte möglich sein, die Dame über Nacht wieder in alter Schönheit erstrahlen zu lassen und darüberhinaus den oder die Schuldigen zu finden, damit ihn oder sie der Blitz beim Scheißen treffen möge. Vielleicht wollte der Herr dieses Andenken- und Postkartendingens aber höchstselbst in die Seine semmeln und die Feuerwehr hat ihm nun einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht - dann möchte ich in deren Haut jetzt nicht stecken.
Nach diesem Un-/Glück habe ich mal fix die Bibel durchgelesen, dort aber leider nicht einen Satz gefunden, der ungefähr in die Richtung ging, wie etwa: Baut sündhaft teure Bunker, damit ihr damit angeben und den Souvenir- und Ansichtskartenverkauf anleiern könnt.
Den vorherigen Vorschlag: "wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte" vergesst einfach, das bringt mir nur Ärger mit den Gebäudefetischisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Schartin Mulz 17.04.2019, 15:30
46. Ok,

Zitat von Spantax
Viele scheinbar nicht. Ich betrauere bereits den Umstand, diese Kapelle niemals mehr im Zustand vor 4/15 betrachten oder besteigen zu können - aus, vorbei. Haben Gott oder der Papst eigentlich schon kondoliert? Ersterem müsste es doch dank seiner Superkräfte möglich sein, die Dame über Nacht wieder in alter Schönheit erstrahlen zu lassen und darüberhinaus den oder die Schuldigen zu finden, damit ihn oder sie der Blitz beim Scheißen treffen möge. Vielleicht wollte der Herr dieses Andenken- und Postkartendingens aber höchstselbst in die Seine semmeln und die Feuerwehr hat ihm nun einen gehörigen Strich durch die Rechnung gemacht - dann möchte ich in deren Haut jetzt nicht stecken. Nach diesem Un-/Glück habe ich mal fix die Bibel durchgelesen, dort aber leider nicht einen Satz gefunden, der ungefähr in die Richtung ging, wie etwa: Baut sündhaft teure Bunker, damit ihr damit angeben und den Souvenir- und Ansichtskartenverkauf anleiern könnt. Den vorherigen Vorschlag: "wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich in ihrer Mitte" vergesst einfach, das bringt mir nur Ärger mit den Gebäudefetischisten.
Sie haben ein etwas naives Gottesbild, eher alttestamentarisch. Da glaubte man eben, dass Gott tatsächlich auf diese Wiese ins Erdenleben eingreift. Ist aber eher unmodern geworden.
Ansonsten gratuliere ich Ihnen, wenn Sie es geschafft haben, von Montagabend bis heute die komplette Bibel durchzulesen. Stramme Leistung.
Und für das Versammeln von zwei oder drei, aktuell sind es trotz rückläufiger Zahlen ja eher 50-500, die da zum Gottesdienst zusammenkommen, braucht man natürlich auch ohne Fetischismus irgendwelche Gebäude. Muss nicht gleich die Dimension von Notre Dame haben, aber so etwas baut ja auch heiute keiner mehr.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bopfitz 17.04.2019, 16:36
47. Zur Schau gestelltes Banausentum?

Die lange verschmähte Gotik? Wie kommen Sie zu dieser kunsthistorischen Idiotie? Warum sollte die bauhistorische Bedeutung vor allem der Dachstuhl sein und nicht zur selben Zeit z.B. das Retabel (das ist ein Teil vom Altar, bevor Sie es nachschlagen müssen), die unwiederbringliche Innenausstattung etc. Weil Sie das Wort Dedrochronologie heute Nacht noch gegoogelt haben? Haben Sie sich je Gedanken über die Gestalt und statische Funktion der Vierungskuppel gemacht? Ist das irgendwie unmodern? Für mich unfaßbar wie so eine runtergeschriebene Banalität, die mit Nichtwissen kokettiert zur Veröffentlichung kommt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
az150 17.04.2019, 19:47
48. Auf den Punkt!

Der Artikel trifft's auf den Punkt. Der "Mittelturm" und die "Kathedrale in ihrer Gesamtheit" sind mir auch mit Befremdem aufgefallen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dermovi 18.04.2019, 14:28
49. Ich weiß auch etwas!

Zitat von bopfitz
Die lange verschmähte Gotik? Wie kommen Sie zu dieser kunsthistorischen Idiotie? Warum sollte die bauhistorische Bedeutung vor allem der Dachstuhl sein und nicht zur selben Zeit z.B. das Retabel (das ist ein Teil vom Altar, bevor Sie es nachschlagen müssen), die unwiederbringliche Innenausstattung etc. Weil Sie das Wort Dedrochronologie heute Nacht noch gegoogelt haben? Haben Sie sich je Gedanken über die Gestalt und statische Funktion der Vierungskuppel gemacht? Ist das irgendwie unmodern? Für mich unfaßbar wie so eine runtergeschriebene Banalität, die mit Nichtwissen kokettiert zur Veröffentlichung kommt.
Da hier gerade alle am kugscheißen sind:
1. Die Gotik wurde tatsächlich lange Zeit vermäht. Die italienischen Intellektuellen der Renaissance fanden sie barbarisch, also: "gotisch", daher der Epochenbegriff. Noch im 18. Jahrhundert ist man, von einigen Ausnahmen abgesehen, dieser negativen Sicht gefolgt.
2. Der Dachstuhl ist in der Tat ein unermesslicher Verlust. Einen originalen mittelalterlichen Dachstuhl dieser Größe wird man so leicht nicht noch einmal finden.
3. In der Vierung gab des keine Kuppel, sondern ein Kreuzrippengewölbe.
Und dann noch etwas: Bitte hört auf, vom "Spitzturm" zu faseln. Es war ein "Vierungsturm" oder ein "Dachreiter", aber kein "Spitzturm".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 5