Forum: Kultur
Umgang mit Peter Handke: "Dieses krasse Nebeneinander von Werk und Scheiße"
Hugo Correia/ REUTERS

Im Streit um den Literaturnobelpreis für Peter Handke gibt es keine Ambivalenzen mehr, keinen Dialog. Oder? Hier versuchen ein Handke-Liebhaber und ein Handke-Kritiker, ins Gespräch zu kommen.

Seite 1 von 18
ambulans 20.10.2019, 13:40
1. ziemlich

bemerkenswert, wie sich allzuviele leute darüber echauffieren, dass peter handke (ausgerechnet der?) den literatur-nobelpreis 2019 verliehen bekommen hat. handke hat neben seiner manchmal durchaus kontroversen literatur auch politisch position bezogen - andere aber auch. im zusammenhang mit den jugoslawien-kriegen hat er sich deutlich auf die seite der serben gestellt; begründung: der westen stellts voreingenommen und einseitig dar (was übrigens nicht falsch ist - s. völkerrechtswidrige NATO-bombardements). alle beteilgten an diesen konflikten (alija isetbegovic, slobodan milosevic, franjo tudjman) kannten sich schon von früher, zu titos zeiten. beteiligt an und verantwortlich für bewaffnete konflikte und dem daraus entstehenden bürgerkrieg waren alle: entscheidend ist aber, wer sich von wem dabei helfen ließ. isetbegovic z.b. von der internationalen gemeinde der mudjaheddin (usama persönlich soll - lt. fotos der CIA - dort gewesen sein, mit kämpfern, geld und ausrüstung - natürlich rein humanitär); tudjmans kroatien wurde "abenteuer-spielplatz" für europas militante neo-nazis - diese kroatien-"söldner" tauchen heute noch als rechte terroristen, waffenhändler, usw. überall auf); milosevic hatte zweifellos genug auf dem gewissen, aber auch die herren mladic und karadzic. die beiden letztgenannten wurden übrigens verurteilt, aber - wieviele kroaten, wieviele bosnier (für ähnliche un-taten)?. dass der ebenfalls ausgezeichnete stanisic (auch noch friedenspreis!) handke dessen rede bei milosevic' begräbnis vorwirft, sich als unangreifbares "opfer" stlisiert und quasi die aberkennung des "nobel" für handke gefordert hat, ist an schäbigkeit kaum noch zu übertreffen ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Anja Z. 20.10.2019, 13:43
2. Grossartig.

Vielen Dank, das war ein würdiger, kluger, respektvoller, schlicht wunderbarer Schlagabtausch. Toll zu lesen.

Ich bin nach wie vor unsicher, ob und wenn, wie tief ich in PHs Werk weiter einsteige, mir sind bislang nur Eckpunkte bekannt.
Derzeit im Kosovo lebend mit entsprechender massiver Lokal-Empathie wohl eher nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nobody_incognito 20.10.2019, 13:57
3.

Bei diesen ethnischen Konflikten gibt es keine "richtige" Meinung/Partei. Die sind eine geistig-moralische Regression in der Entwicklung der Menschheit. Und wenn Handke Partei für den "schlimmsten" Protagonisten ergreift, dann m.E. nur um diese "Entwicklung" als ganzes als eine perspektvlose Sackgasse erkannbar zu machen.
Die Ursache von Srebrenica lag nicht im Projekt des Vielvölkerstaats, sondern in den Nationalnarzissmen. Und da nehmen sich die versch. Ethnien nicht viel, lediglich in den Möglichkeiten destruktiver Umsetzung gibt es Unterschiede. Aber aus Vielvölkerstaat wird nun der sachlich globalistierte Leistungswettbewerb. Das ist dann auch für Ochs und Esel rational nachvollziehbar.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 20.10.2019, 14:12
4.

Zitat von ambulans
völkerrechtswidrige NATO-bombardements
Dass in diesem Kontext auch dieser Unsinn wieder vorgebracht wird, war zu erwarten. Nein, das Bambardement Serbiens durch die NATO war nicht völkerrechtswidrig. Es war durch das Völkernothilferecht gedeckt, das leider infolge der Blockierung des UN-Sicherheitsrats durch aggressive Diktaturen immer öfter bemüht werden muss. Es gab deshalb auch keinerlei Anklagen gegen die beteiligten NATO-Staaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SummseMann 20.10.2019, 14:25
5. Der ist gut:

„Ich kann einfach auslassen, was mich nichts angeht. Weil ich es mir leisten kann. Vielleicht lasse ich mir zuschulden kommen, Gebrauch von einem Privileg zu machen. Ich weiß von der Scheiße, nehme sie aber nicht zur Kenntnis“ Ich kann das auch: Nazi-Deutschland hat die Autobahnen gebaut, Wohlstand gebracht und einen wirklich effizienten Staat aufgebaut. Der IsIs hat endlich Stabilität in eine unruhige Region gebraucht. Israel kultiviert endlich die Wüste. Ausblenden von Vernichtungslagern, tausendfache Vergewaltgung von Jesidenmädchen oder die Vertreibung eines Volkes kann man ausblenden. Man sollte aber vielleicht doch ein wenig mehr darüber nachdenken. Und es spielt keine Rolle über welches Ausmaß man spricht, Scheiße bleibt Scheiße.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ambulans 20.10.2019, 14:28
6. @syracusa,

Zitat von syracusa
Dass in diesem Kontext auch dieser Unsinn wieder vorgebracht wird, war zu erwarten. Nein, das Bambardement Serbiens durch die NATO war nicht völkerrechtswidrig. Es war durch das Völkernothilferecht gedeckt, das leider infolge der Blockierung des UN-Sicherheitsrats durch aggressive Diktaturen immer öfter bemüht werden muss. Es gab deshalb auch keinerlei Anklagen gegen die beteiligten NATO-Staaten vor dem Internationalen Strafgerichtshof.
den "unsinn" geb ich ihnen aber gerne stante pede zurück. wenn - überhaupt - wär die einzig relevante rechtsquelle die UN-charta: und, wo steht da, dass sich ein paar (einfach so) zusammen tun - und einen richtigen krieg (mit allen folgen übrigens - seitdem kennen wir nämlich diesen begriff "kollateralschäden": für eindeutig zivile opfer!) vom zaun brechen können? wechseln sie besser ihre (ideologische) brille - oder putzen sie sie wenigstens ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
corgi 20.10.2019, 14:34
7. Die Schönheit echten Diskurses

Vielen vielen Dank für dieses seltene und schöne Beispiel eines echten Diskurses mit klaren Standpunkten im Wissen um deren mögliche Beschränktheit und mit Respekt für / Neugier auf die Sichtweise des Anderen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mrspots 20.10.2019, 14:43
8. Gut diskutiert

Ich schließe mich voll und ganz Anja Z. mit ihrer Beurteilung an: Absolut lesenswertes Gespräch!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dr. Kilad 20.10.2019, 14:47
9. Handke ein "politischer Idiot"? "Sympathisant" von Verbrechern?

Tijan Sila Hetze ist schon schwer zu ertragen, vor allem bei jemanden, der - ziemlich auffällig - schon 1994 nach Deutschland flüchtete, also vor dem Völkermord in Srebrenica 1995. Was war überhaupt der Fluchtgrund? Zur Erinnerung: 2007 sprach der IGH Serbien vom Vorwurf des Völkermords frei. Und es war Handke, der das Ganze bereits zuvor kritisch verfolgte. Was die politische Haltung von Tijan Sila betrifft, erscheint dieser mir eher als ein Ewiggestriger. Man ist als Literat nicht schon deshalb weniger politisch, wenn man einen auf Lügen gebauten völkerrechtswidrigen Angriffkrieg unterstützt. Unqualifizierte Hetze gehört zumindest nicht in ein Interview über Handke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 18