Forum: Kultur
Umstrittene Inszenierung: Hallervorden weist Rassismus-Vorwürfe zurück

Gar nicht lustig: Für*seine*Inszenierung des Theaterstücks "Ich bin nicht Rappaport"*muss sich Schauspieler und Theaterleiter Dieter Hallervorden herbe Vorwürfe gefallen lassen. Kritiker fühlen sich an rassistische "Blackface"-Aufführungen erinnert. *

Seite 2 von 10
emiliolojo 10.01.2012, 15:35
10. Nicht das Hallervorden rassistisch sei

Zitat von sysop
Gar nicht lustig: Für*seine*Inszenierung des Theaterstücks "Ich bin nicht Rappaport"*muss sich Schauspieler und Theaterleiter Dieter Hallervorden herbe Vorwürfe gefallen lassen. Kritiker fühlen sich an rassistische "Blackface"-Aufführungen erinnert. *
Aber in wird auch nicht entgangen sein das sich die Welt sich halt weiterentwickelt hat und was vielleicht damals noch so ok war es heute nicht mehr ist. Wer sich nicht dem neuen öffnet ist nicht ein Gutmensch sondern ein Provinzmensch. Hallervorden ist ein Kosmopolit und auch heute noch hochaktuell. Aber er muss auch verstanden haben das so nicht mehr geht. Er hat sich ja auch entschuldigt und gut is.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
own_brain_user 10.01.2012, 15:36
11. Politisch korrekt ...

Zitat von politik aktuell
(...) Denken Wir noch daran, das "Negerküsse" auch als rassistischer Ausdruck gewertet wurde. (...)
... sagt man nicht mehr "Negerküsse", sondern "Negerinnen- und Negerküsse".

Dieses Wort "Gutmensch", mit dem Leute verächtlich gemacht werden sollen, die auf die Würde Dritter versuchen Rücksicht zu nehmen (wenn auch nicht immer erfolgreich), kann ich bald nicht mehr hören/lesen.
Die Reflexe wurden den Leuten halt antrainiert.
Ich glaube nicht, dass Hallervorden ein Rassist ist, und ich glaube auch nicht, dass die Leute, die auf das Plakat ablehnend reagieren, überkandidelt sind, sie sind halt mit humorlosem Umgang mit Klischees aufgewachsen.
Ein bisschen weniger Verbissenheit täte hier wohl allen gut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geliebtesterbrudernr.1 10.01.2012, 15:42
12. Blackest Whiteface- Aufführung

Zitat von sysop
Gar nicht lustig: Für*seine*Inszenierung des Theaterstücks "Ich bin nicht Rappaport"*muss sich Schauspieler und Theaterleiter Dieter Hallervorden herbe Vorwürfe gefallen lassen. Kritiker fühlen sich an rassistische "Blackface"-Aufführungen erinnert. *
Ich habe schon immer geahnt, dass Herr Hallervorden ein schlimmer Rassist ist.
Mit seiner verharmlosenden Allegorie auf das Übermenschentum ("...eine Flasche Pommes") hat er damals erfolgreich die Jüngsten und Unschuldigen unseres Landes verführt.
Jetzt wir ihm wohl endlich das schäbige Handwerk gelegt!
Den Wachsamen sei Dank!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Grerd 10.01.2012, 15:45
13. nicht nur "Gutmenschen"

sondern auch schwarze Deutsche haben sich über die Verwendung von blackface beschwert. Die Empörung wuchs, als das Theater behauptete, es gäbe nicht genügend schwarze Schauspieler in Deutschland, und man hätte ja auch sonst keine Verwendung für sie. Als ob nicht schwarze Schauspieler genauso wie weiße Schauspieler die große Mehrheit der Rollen darstellen könnten, bei denen die Herkunft keine Rolle spielt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ogs 10.01.2012, 15:46
14.

Zitat von sysop
Gar nicht lustig: Für*seine*Inszenierung des Theaterstücks "Ich bin nicht Rappaport"*muss sich Schauspieler und Theaterleiter Dieter Hallervorden herbe Vorwürfe gefallen lassen. Kritiker fühlen sich an rassistische "Blackface"-Aufführungen erinnert.
Herr Hallervorden macht sich seit Jahrzehnten des fortgesetzten schweren Klamauks schuldig. Aber Rassismus? Lächerlich!

Das erinnert mich übrigens irgendwie sehr an den Sturm der Entrüstung gegen Katzen im Glas ("Bonsai Kitten") :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
general.brathahn 10.01.2012, 15:55
15. .

Zitat von Petra
Vermutlich ist demnächst mit wütenden Protesten der Gutwutbürger gegen Shakespeare zu rechnen - schließlich läßt der in Othello und anderen Stücken auch Schwarze auftreten. Und in Verdis "Othello" treten auch immer schwarz geschminkte Sänger auf. Skandal! Shakespeare UND Verdi verbieten, aber sofort!
Das ist schon lange Realität:
Zitat von
Der Regisseur der umstrittenen Berliner „Idomeneo“-Inszenierung, Hans Neuenfels, hat anonyme Drohungen erhalten. ... Harms hatte seine Mozart-Inszenierung, an deren Ende der Prophet Mohammed und andere Religionsführer enthauptet werden, im September wegen möglicher islamistischer Attentate abgesagt.
„Idomeneo“: Regisseur Neuenfels bekommt Drohbriefe - Kunst - FOCUS Online - Nachrichten

Beitrag melden Antworten / Zitieren
taubenvergifter 10.01.2012, 15:55
16. ...

Facebook müsste eigentlich Fassbook heißen, weil dort jede noch so unterbelichtete Gruppe von profilneurotischen Spinnern unbegründet ein Fass aufmachen darf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
retmar 10.01.2012, 15:56
17. ....

Zitat von sysop
Gar nicht lustig: Für*seine*Inszenierung des Theaterstücks "Ich bin nicht Rappaport"*muss sich Schauspieler und Theaterleiter Dieter Hallervorden herbe Vorwürfe gefallen lassen. Kritiker fühlen sich an rassistische "Blackface"-Aufführungen erinnert. *
Wenn ich mir auf der im Artikel verlinkten Facebook-Seite die infantile Diskussion anschaue, fühle ich mich stark an die Art von Humor des Herrn Hallervorden erinnert. Wahrscheinlich hat er den ganzen Rummel selbst inszeniert, weil zu wenig zahlendes Publikum kommt.
Rührt wie auch immer die Werbetrommel und fürchtet euch nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dumme Fragen 10.01.2012, 15:57
18. Um GOTTES WILLEN!

Zitat von geliebtesterbrudernr.1
Den Wachsamen sei Dank!
Ich hab erst einmal meine Fotoalben durchsucht und alle Fotos, wo ich als Kleinkind mit schwarzer Farbe im Gesicht zu sehen war, vernichtet - falls ich mal Bundespräsident werden sollte, könnten solche Bilder auf Seite 1 der "Zeitung" mit den vier großen Buchstaben wirklich für üble Verwicklungen sorgen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
loeweneule 10.01.2012, 16:00
19.

Zitat von Petra
Vermutlich ist demnächst mit wütenden Protesten der Gutwutbürger gegen Shakespeare zu rechnen - schließlich läßt der in Othello und anderen Stücken auch Schwarze auftreten. Und in Verdis "Othello" treten auch immer schwarz geschminkte Sänger auf. Skandal! Shakespeare UND Verdi verbieten, aber sofort!
Sowas wissen die Protestierenden doch nicht. Kultur? Bildung? Interessiert nicht. Hauptsache, die Gesinnung stimmt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10