Forum: Kultur
Unesco: Belgische Bierkultur wird Weltkulturerbe
DPA

Im Alltag und bei Festen: Bier hat in Belgien Tradition und spielt eine große Rolle. Die Unesco hat die belgische Bierkultur deshalb zum Weltkulturerbe erklärt. Auch eine deutsche Idee wurde in die Liste aufgenommen.

frantonis 30.11.2016, 21:48
1. Schwäbisches Landgericht spricht dem Bier die Bekömmlich ab

In Berlgien wird Bier zum Weltkulturerbe erhoben. In Schwaben dagegen untersagte das Schwäbische Landgericht in Stuttgart einem Familienbrauerreibetrieb, Bier als bekömlich zu bezeichnen. So unterschiedlich sind die Wertemaßstäbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
SachDebattierer 30.11.2016, 22:05
2. Nett, dass SPON darüber berichtet.

Dass allerdings die in Delitzsch geborene, durch die UNESCO prämierte Genossenschaftsidee nur unter ferner liefen behandelt wird und keinen eigenen Artikel bekommt, zeugt schon von beinahe kriminieller Ignoranz.
https://de.wikipedia.org/wiki/Genossenschaft

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ArmeOhren 30.11.2016, 22:17
3.

Kultur muss ja auch nicht unbedingt bekömmlich sein (ganz im Gegensatz zu Klößen)
Was mich interessieren würde: Was bedeutet es denn eigentlich, wenn etwas zum immateriellen Kulturerbe erhoben wird? Ist das nur ein Ehrentitel, oder treten dann auch konkrete Maßnahmen zur Förderung und Erhaltung dieses Erbes in Kraft, und wie sehen die aus?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Dio_genes 30.11.2016, 23:15
4. Aha

Und wer zahlt das?

Hat der Nebenverein der UNO nichts wichtigeres zu tun? Bei den wichtigen Problemen versagt die übergeordnete (politische) Ebene und lenkt mit Petitessen ab?

Sicher gäbe es Millionen Dinge, die Kulturerbe werden könnten. Die Koffeinlimonadenkultur der US-Amerikaner, die Weinkultur der Fanzosen, die Milchkultur von Neugeborenen, die Weinkultur der Italiener, die Apfelsaftkultur im alten Land, die Kaffeekultur der Österreicher, die Bierkultur der Bayern, die Teekultur der Ostfriesen, die Vodkakultur der Russen, die Teekultur der Briten (und sicher tausende Getränkekulturen vieler weiterer Volksgruppen). Und das wären nur die im Bereich der flüssigen Lebens- und Genussmittel. Joghurtkulturen natürlich nicht vergessen bitte, liebe UNESCO.

Immerhin haben die wenigstens verstanden, dass es sich bei einer Kultur um eine lange (Jahrzehnte oder Jahrhunderte) praktizierte Lebensweise handelt. Anders als bei einer einmaligen WillkommensGESTE die sofort als Kultur von der ähem Verzerrungspresse umetikettiert wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
i.dietz 01.12.2016, 00:43
5. UNESCO Kulturerbe

mittlerweile inflationärer Begriff - darf alles nicht mehr so ernst genommen werden !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
F.Stahl 01.12.2016, 07:19
6.

Kann ich dann als Alkoholiker auch öffentliche Fördermittel zur Brauchtumspflege bekommen? o_O
Da scheinen mir doch die Weltkulturorganisation und die Weltgesundheitsorganisation unfreiwillig komisch gegeneinander zu arbeiten. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RenegadeOtis 01.12.2016, 08:24
7.

Zitat von frantonis
In Berlgien wird Bier zum Weltkulturerbe erhoben. In Schwaben dagegen untersagte das Schwäbische Landgericht in Stuttgart einem Familienbrauerreibetrieb, Bier als bekömlich zu bezeichnen. So unterschiedlich sind die Wertemaßstäbe.
Es wurde untersagt, bei einem Bier (hier mit über 5,0 o/oo) gesundheitsbezogene Werbung zu machen - wie "besonders bekömmlich".

Dieser "Wertemaßstab" ist übrigens EU-weit und dem unterliegen auch die Trappistenbiere.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mimas101 01.12.2016, 08:39
8. tststs

Belgien hat mehr als eine Biersorte? Und mehr als eine Brauerei? Hätte ich jetzt nicht gedacht. Allerdings, Belgien überschwemmt den US-Markt mit dem Bier und der gemeine finanzkräftige US-Amerikaner bevorzugt deutsches bzw. neuerdings aus US-Mikrobrauereien (auch die die ein Deutscher in Kansas City betreibt).

Die Genossenschaftsidee, für Trump Teufelswerk weil da keine Aktionäre reich werden können, finde ich als Eintrag nicht schlecht und Bauchtänze aus Indien ebenfalls nicht. Aber der Rumba? Da würde auch noch der Salsa gut reinpassen. Und eine feurige Spanierin mit dem Flamenco sicherlich auch.

So und jetzt warte ich mal auf die Beiträge aus den Trump-USA nebst Rutin-Rußland. Und die tanzenden Derwische aus der Erdogan-Türkei wären vielleicht auch nicht schlecht. Und irgendwie gehören die Zinnsoldaten aus dem griechischen Parlament (man weiß Ja, Röckchen, Zipfelmütze und Schlappen mit Bommeln) auch zum Weltkulturerbe.

Beitrag melden Antworten / Zitieren