Forum: Kultur
Ungelesene Bestseller: Nur jeder Vierte schafft "Shades of Grey"
Corbis

Ob SM-Roman oder Endzeit-Thriller: Werden Bestseller eigentlich nur gekauft oder auch gelesen? Ein Wissenschaftler hat das nun erforscht. Auf dem letzten Platz landete das meistdiskutierte Buch des Frühjahrs 2014.

Seite 1 von 11
Annabelle1811 16.07.2014, 19:33
1. Shades of Grey

Ich fand das Buch langweilig, wie das Tagebuch eines Teenagers. Ich habe es nicht fertig gelesen. Ich fand es nicht lesenswert. Aber nachdem ich es geschenkt bekommenhatte, mußte ich einen gewissen Teil lesen. Aber - bei aller Liebe - dieses Buch ist ein Schmarrn. Da empfehle ich noch eher das Buch der Dame, die im hohen Alter von 80 Jahren Gefallen an Sex fand, und zwar "Nacktbadestrand". Kurz und bündig... ;DDD und zum Nachvollziehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Phil2302 16.07.2014, 19:35
2.

Kann ich verstehen. Ich lese 9 von 10 Büchern zu Ende die ich beginne. Shades of Grey war nicht dabei, ich fand den Stil einfach nicht gut, und das ganze wirkte für mich als Mann irgendwie zu künstlich. Die Tribute von Panem habe ich wegen meiner Freundin allesamt gelesen, Teil 1 war ganz ok, Teil 2 furchtbar, und Teil 3 das wohl schlechteste Buch, welche sich je zu Ende gelesen habe. Da passte hinten und vorne gar nichts, der Stil war grottig, die Beschreibungen schlecht, mit dem Hauptcharakter und ihrem ewigen "Peter, ach ne doch Gale, ach ne doch der andere", ich könnte weiter machen, aber ich denke es ist klar geworden was ich meine.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindphuk 16.07.2014, 19:36
3. Warum wird sowas wohl meist von Frauen gelesen?

Die SM-Foren sind voll von Frauen, die Shades of Grey gelesen haben, oder klassische Literatur wie etwa "Die Geschichte der O" (die so heftig war, dass das Buch damals verboten wurde und von Feministen beschimpft - bis sich heraus stellte, dass es von einer Frau unter einem Pseudonym geschrieben wurde), in Gor-Rollenspielen (eine Romanserie, in der es um einen Planeten geht, auf dem Frauen sich den Männern unterzuordnen haben) wimmelt es auch so von weiblichen Sklavinnen. Je emanzipierter Frauen werden, desto mehr scheinen sie sich das Recht zu nehmen, sich dem Mann, den sie lieben zu unterwerfen. Ich war jahrelang in der Szene unterwegs und am schwierigsten haben es dort submissive Männer, da die meisten Frauen keine Lust haben, Dominanz auszuüben. Allerdings muss man dazu sagen, dass die meisten Frauen eher das psychologische Spiel und die Hingabe vorziehen und SM, also die reine Lust am Schmerz eher beiläufig ist, bei Männern ist es oft umgekehrt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
iglobsne 16.07.2014, 19:40
4. überbewerteter Main-Stream

das Ranking ist gleichbedeutend mit dem Maß der Überbewertung! Denn merke: nicht alles, worüber sich überbezahlte und unterbelichtete Kritiker maßlos auslassen ist wirklich gut! Gute Literatur hält sich meist im Verborgenen!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzenlaeufer 16.07.2014, 19:45
5. Ja nee is klar

Aufgrund von Kindle Daten wird hier also gesagt wie weit welches Buch gelesen wurde. Zur Klarstellung, Bücher bestehen aus Papier! Das auf dem Kindle sind einfach nur Texte.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reever_de 16.07.2014, 19:47
6. Na klar ...

Ich möchte nicht wissen, wieviel Unterleib-Erlebnis-Romanen gefeierter weiblicher Schriftstellerinnen à la Charlotte Roche und Konsorten es genau so geht ... aber ist doch egal: Buch, sprich: Ware, ist verkauft und Tantiemen fließen. Ob den Erguß einer bis zum Ende liest ist doch Wurst ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
eisenhower2.0 16.07.2014, 19:49
7. shades

hab ich auch nicht fertig gelesen....warum?fand ihn einfach uninteressant!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
skeptiker81 16.07.2014, 19:50
8.

Zitat von Phil2302
Die Tribute von Panem habe ich wegen meiner Freundin allesamt gelesen, Teil 1 war ganz ok, Teil 2 furchtbar, und Teil 3 das wohl schlechteste Buch, welche sich je zu Ende gelesen habe. Da passte hinten und vorne gar nichts, der Stil war grottig, die Beschreibungen schlecht, mit dem Hauptcharakter und ihrem ewigen "Peter, ach ne doch Gale, ach ne doch der andere", ich könnte weiter machen, aber ich denke es ist klar geworden was ich meine.
Vielen, Vielen Dank... Und ich habe schon befürchtet, dass es nur mir so ging.

Teil 1 war wirklich noch lesbar. In Teil 2 wurde eine Dreieckgeschichte konstruiert, die es so nicht gebraucht hätte (schließlich hatte sich die Protagonistin in Teil 1 eigentlich schon entschieden gehabt). Des Weiteren wurde sie immer unsympathischer, was in Teil 3 auf die Spitze getrieben wurde...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sibylle1969 16.07.2014, 19:52
9. Die allermeisten Bücher habe ich zu Ende gelesen

Aber es gibt natürlich auch Ausnahmen. "The Picture of Dorian Gray" (Oscar Wilde) hab ich auf Englisch nicht durchgehalten. "Das schwarze Buch" von Orhan Pamuk war sehr anstrengend zu lesen und dafür nicht interessant genug, schade, denn eigentlich fand ich frühere Bücher von Orhan Pamuk toll ("Rot ist mein Name" z.B.). "La gloire de mon père" von Marcel Pagnol hab ich auf Französisch wegen zu vieler unbekannter Vokabeln ebenfalls nicht durchgehalten, auf Deutsch habe ich das Buch hingegen verschlungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 11