Forum: Kultur
"Unser Song für Malmö": Marschmusik bleibt Trumpf
DPA

Vorsprung durch Handwerk: Cascada darf mit ihrer Eurodance-Hymne "Glorious" zum Eurovision Song Contest nach Schweden. Beim Vorentscheid in der ARD sahen bajuwarische Ska-Bläser lange Zeit wie die sicheren Sieger aus - doch am Ende siegte, was sich am kräftigsten ins Kurzzeitgedächtnis hämmerte.

Seite 20 von 33
skorpianne 15.02.2013, 11:13
190. So, so

Zitat von unimatrix
Na bei Nicole hat sicher auch nicht ganz Europa verstanden, was die da brabbelte. Und wenn sie es hätte in English vorgetragen - naja. Als "A bit of peace", und 20 Jahre eher, hätte es zum Hit der Hippies werden können. Wobei -"A piece of peace" träfe es dann doch besser :)
"Bei der anschließenden Präsentation des Siegertitels trug Nicole Teile des Liedes auf Englisch, Französisch und Niederländisch vor."
7of9

Beitrag melden Antworten / Zitieren
200MOTELS 15.02.2013, 11:14
191. Mary Roos ist schuld !

Als die Siegerin am Ende der Sendung die Stufen dex Empire State Buildings herabschritt dachte ich zunaechst ich bin auf dem Wrestlingkanal, aber als dann kurz danach melodieloses Geschrei aus Ihrem Mund kam wusste ich es geht um den Grand Prix

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privado 15.02.2013, 11:16
192. Ich habe die Sendung...

Zitat von sysop
Vorsprung durch Handwerk: Cascada darf mit ihrer Eurodance-Hymne "Glorious" zum Eurovision Song Contest nach Schweden. Beim Vorentscheid in der ARD sahen bajuwarische Ska-Bläser lange Zeit wie die sicheren Sieger aus - doch am Ende siegte, was sich am kräftigsten ins Kurzzeitgedächtnis hämmerte.

...nur teilweise gesehen, mir aber in der ARD Mediathek die Titel kurz angesehen. Leider muss ich sagen, dass die gebotenen Titel fast alle grottenschlecht waren. Ein 80Millionen-Volk hat nur derart drittklassige Musik aufzubieten? Das ist kaum vorstellbar. Cascada ist, wie schon einige Mitforisten sagten, das geringste Übel. Allerdings ohne echte Chancen wegen dem geklauten Titel und der wenig ansprechenden Optik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Datensatz 15.02.2013, 11:18
193. Guildo Horn!

Es wird Zeit, dass Guild Horn zurückkehrt und wieder Humor in diese schreckliche Veranstaltung bringt. Was da an seelenloser Industriemucke vorgeführt wird, ist ja nur noch übel.

La Brass Banda war da noch ein Lichtblick, aber den gespielten Titel fand ich auch relativ schwach. Sowohl in melodischer Hinsicht, mit den eher dürftigen Instrumentalpassagen als auch textlich, das Stakkato ist ja auch für Bayern fast nicht zu verstehen. Das können die besser, man denke an Titel wie "Autobahn".

Labrassbanda - Autobahn - YouTube

Beitrag melden Antworten / Zitieren
baiki 15.02.2013, 11:18
194. Na dann

Der Artikel bringt es auf den Punkt: Keiner der Beiträge bot originelles UND eingängiges Songwriting. Die sympathische Bayernbläser-Band hätte eventuell auch bei der Jury gewonnen, wenn ihr Song insgesamt ein bisschen griffiger gewesen wäre - eine zünftige Live-Band ist das immerhin. Lalala war leider fader 60s-Abklatsch. Und beim recht grässlichen "Winner-Song" fehlen tatsächlich nur ein paar Töne zu "Euphoria" - leider die entscheidenden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jasper797 15.02.2013, 11:21
195. Radio-Voting letztlich unfair

Also objektiv gesehen hat mit Cascada schon der Titel gewonnen, der auch die besten Chancen hat, auf den vorderen Plätzen zu landen. Ob es nun am Ende nur darauf ankommt, sei mal dahingestellt. Es gibt ja auch noch die Devise "dabei ist alles". Aber der Song ist eingängig und wird für viele schnell zum Ohrwurm. Er wirkt sofort, man muss ihn nicht erst zwei oder drei Mal anhören. Und sie ist international bekannt. Ganz vorne wird der Song wohl nicht enden, denn dafür wirkt er dann doch dem letztjährigen Siegertitel zu ähnlich. Und das wirkt am Ende dann doch zu taktisch und dadurch auch irgendwie unsympathisch.

Der Kritik an der Jury möchte ich aber dann auch Kritik am Radio-Drittel entgegensetzen. 1. war dadurch die ganze Abstimmung eigentlich unfair, weil die Hörer dieser 9 Radio-Sender letztendlich die Möglichkeit hatten, zwei Stimmen abzugeben. Einmal als Radio-Hörer und das andere Mal als Fernsehzuschauer. Alle anderen, die z.B. nicht diese hippen jungen Radio-Wellen hören, kamen nicht in den Genuss dieser Option. Womit ich zu 2. komme: Wenn schon Radio-Teilnahme, warum dann nur diese hippen, jungen Radio-Wellen? Warum darf nicht auch das Deutschlandradio ein Votum abgeben? Alle Interpreten hätten verpflichtet werden können, jeden Morgen um 6.15 Uhr ein Interview zu geben. Und anstelle der Morgenandacht wäre dann halt mal der jeweilige Titel gespielt worden. Zugegeben sehr unrealistisch, aber es geht ums Prinzip.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
midrange 15.02.2013, 11:22
196. Der einzige geeignete Titel ...

... hat verdient gewonnen.

Es geht beim Grand Prix nicht um großen "Kunst" und komplexe Melodien, sondern schlicht und ergreifend um ein nettes Liedchen, das man nach spätestens zweimaligem hören nicht mehr aus der Birne kriegt. Jedenfalls, wenn man den Wettbewerb einigermaßen weit vorne beschließen will. Feine Beispiele: Abba, Lena, Lordi oder die Olsen Brothers.
Wenn man die gerade hier so unglaublich beliebten Verschwörungstheorien mal weg lässt und das gestern gebotene unter diesem Gesichtspunkt bewertet, bleibt nur Cascada. Ob es passt oder nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
breisig 15.02.2013, 11:23
197.

Zitat von miami1980
Lustig? Eher peinlich. Deutschland hat sich oft genug blamiert, das muss reichen. Hat jemand eigentlich die Übersetzung von dem Song von BrassBanda?
hm, ob blamieren oder nicht ist mir eigentlich auch wurscht, aber wenn wir schon beim blamieren sind: unsere mitkonkurrenz wird bei unserem song ein dejavu erleben, das ist doch viel peinlicher als ein paar bayern ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
o.b.server 15.02.2013, 11:24
198.

Zitat von auchezuundurch
Eine kleine letzte kleine Anmerkung. Damit das Fremdschämen am ESC in einem für mich möglichst erträglichem Rahmen bleibt (ist es überhaupt möglich?) bitte ich sämtliche Modeberater unserers Landes bei Nathalie Horner anzurufen und ihre Hilfe anzubieten. Wenn sich dann vielleicht noch Detlef D Soost bereit erklärt und mit ihr ein paar Jahre übt (alternativ sollte sie sich gar nicht auf der Bühne bewegen), kann ich vielleicht nächstes Jahr wieder ins europäische Ausland reisen, ohne ausgelacht zu werden.
LOL!! Sehe ich genau so.

Aber: Gewinnen wird vermutlich ein Land, das es vor 30 Jahren noch nicht gab oder wir nicht kannten, wie z.B. Absurdistan, weil die Ostblock-Connection wieder zuschlägt und ihre verloren gegangenen Wettgewinne des letzten Jahres wieder reinholen will.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kritiker1956 15.02.2013, 11:24
199. Peinlich

Glücklicherweise hatte ich wichtigeres zu tun, als mir diese Sendung anzusehen. Nur den Schluss habe ich mitbekommen und das Siegerlied. Ich finde es wirklich peinlich für Deutschland, dass hier mit einem Song angetreten wird, der fast eine Kopie des Siegerlieder vom vergangenen Jahr ist. Es ist einfach lächerlich zu glauben, dass man diesen unnützen Wettbewerb gewinnen könnte, wenn man ein paar Noten verändert. Ach was soll's: Ich wende mich wieder der Musik zu, die mich erbaut. Nämlich Klassische Musik und Jazz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 20 von 33