Forum: Kultur
Unterbringung von Flüchtlingen: "Integration klappt am besten in Großstädten"
DPA

Container, Baumärkte, Zelte: Der Flüchtlingsunterbringung fehlt ein klares Konzept, sagt der Politologe Aladin El-Mafaalani. Im Interview erklärt er, warum Asylbewerber auf dem Land schlechtere Chancen haben als in der Stadt.

Seite 17 von 17
j4k 05.09.2015, 18:56
160. ... genau was ich

Zitat von vwl_marlene
(1) Therapeuten, die sich auf die Bewältigung von (Kriegs-) Trauma spezialisiert haben, gibt es in Deutschland nur ganz wenige. Die betroffenen Bundeswehrsoldaten können davon ein Lied singen. (2) Eine Psychotherapie (wenn sie sich nicht ausschließlich auf Mediakemten stützt) in einer Sprache, die man selber nicht fließend spricht, funktioniert nicht.
ausdrücken wollte, diese (traumatisierten) Flüchtlinge werden (erst einmal) nicht durch Arbeit integrierbar sein, weil faktisch "krank", das wird ein Problem, spätestens dann bei geplanten Sanktionen in den ARGEN/Job-Centern

Beitrag melden
ohrhase 05.09.2015, 18:57
161. Unsinn

Die besten Ergebnisse hinsichtlich Integration in die deutsche Gesellschaft bietet ein Umfeld, das Kontakt mit den Gepflogenheiten des Gastgeberlandes bietet. Ethnozentristische Ghettos sind eine Sackgasse für alle.

Beitrag melden
jeby 05.09.2015, 19:39
162.

Zitat von freespeech1
Es gibt nicht nur Art. 11. Die Freizügigkeit von Ausländern im Allgemeinen ist aufgrund der allgemeinen Handlungsfreiheit geschützt. Artikel 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte gibt ferner jedem Menschen das Recht, sich innerhalb eines Staates frei zu bewegen und seinen Aufenthaltsort frei zu wählen sowie jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen und in sein Land zurückzukehren. Der EG–Vertrag enthält in Art. 18 sogar ein allgemeines Freizügigkeitsrecht für alle Unionsbürger. Ist ein Migrant mit unbegrenztem Niederlassungsrecht kein Unionsbürger? Eine Einschränkung ist mE nur möglich bei Asylbewerbern und Ausländern, die ausreisepflichtig oder geduldet sind. Allgemein Migranten einen Wohnort zuzuweisen, den sie nicht verlassen dürfen, ist nicht nur praktisch nicht möglich, sondern mE auch mit den Menschenrechten nicht vereinbar. Aber ich bin kein Jurist und es würde mich interessieren, wie viele Migranten mit unbefristeter Niederlassungsfreiheit in D eine Wohnsitzauflage haben.
Sie haben sich nicht hinreichend informiert. Die allgemeine Handlungsfreiheit gilt nicht unbegrenzt. Sie kann durch andere Gesetzte eingeschränkt werden. Und Art. 13 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde durch andere Menschenrechtsabkommen auch eingeschränkt. So steht die Garantie der Freizügigkeit für Ausländer unter dem Vorbehalt der allgemeinen Ausländergesetze. Und ein Asylant mit unbegrenztem Niederlassungsrecht ist kein Unionsbürger. Nur Menschen, die die Staatsangehörigkeit von einem EU Land haben, können Unionsbürger sein.

Beitrag melden
whitewisent 05.09.2015, 19:55
163.

Vieleicht noch ein Hinweis, die Experten gehen nicht von rückgehenden Zahlen aus. Wenn man also von 1 Prozent spricht, dann redet man von der Aufgabe, jedes Jahr dieses Prozent zu integrieren. Und das zusätzlich zu dem knappen Prozent an EU-Bürgern, die es nach Deutschland zieht.

Beitrag melden
edelsenf 05.09.2015, 20:17
164. Ungarnschelte II.

Man muss nicht Arthur Schopenhauers Eritische Dialektik gelesen und verstanden haben um zu erkennen, welches abgekarterte Spiel hier gegen Ungarn getrieben wird. Schauen Sie mal nach wieviel weltberühmte Wissenschaftler dieses kleine Land hervorgebracht hat.
Für wie bescheuert halten sie eigentlich die Ungarn.

Beitrag melden
bellfleurisse 05.09.2015, 20:29
165. Wie wärs

Zitat von ge1234
Wie will man Migranten Perspektiven bieten, wenn man nicht einmal einem Teil der eigenen Bevölkerung welche bieten kann?
Wenn Menschen, die alle Chancen haben in Frieden sich zu bilden, dies auch tun? Dazu gehört nicht nur eine SChulbildung, sondern die Bildung von Perspektiven.

Migranten müssen erst einmal ankommen, zur Ruhe kommen und dann mit der Sprache sich sukzessive in unserer Gesellschaft zurechtfinden.

Ständig schreit "der bequeme Deutsche" nach dem Staat, nach "was tut ihr für mich". Wie wäre es, sich mal ein Beispiel zu nehmen an denen, die sich Perspektiven schaffen?

Ach ja, ich höre es schon: die da ooben, ich kann nix tun, ich arme Sau...

Ach, und Integration klappt da am besten, wo es Willkommen gibt und den Willen der Willkommen geheißenen sich einzubringen.
Ich behaupte, der Großteil der Flüchtlinge bringt sich mehr ein als jeder besorgte Beifallklatscher des Rechtsterrorismus

Beitrag melden
Seite 17 von 17
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!