Forum: Kultur
Unterdrückte Jugend: Die Rebellion muss leider ausfallen
DPA

Bitte keine Utopien! Jugendliche sollen gefälligst funktionieren und konsumieren. Und nicht die Ruhe stören. Sonst rückt ganz schnell die Polizei an.

Seite 2 von 8
pariah_aflame 07.07.2018, 19:50
10. Vier Worte

Vier Worte reichen, um das ganze Elend zu beschreiben:

Helene Fischer Stadion Tour

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Koana 07.07.2018, 20:03
11. Das Kolumnenmenue.....

…. beim SPON, ach wie unterhaltsam es doch ist - und kostet nur ein klein wenig - so man den Energiespeicher nicht "schwarz" auflädt, bzw. irgendwo auf einem "frei" zugänglichen Rechner surft.
Sie lebt nicht, was sie schreibt, sie schreibt, was sie verkaufen kann, was gefragt wird, nachgefragt, ein Fleischhauer lebt was er schreibt, da ist die Sybille auch näher dran, doch was juckt den Lohnschreiber schon sein soziales Lamento, es ist schlicht eine Auftragsarbeit, damit man auch die Sozialromantik besetzt hält.

…. aber in der Tat, sehr unterhaltend, sehr treffend, leider, wesentlich treffender, als jene Schreiberei, die dem Lebensstil der Autoren viel näher liegt, jene Schreiberei ist leider rechter Hohn, das hier ist linker Hohn, die konditionierten Nutzmenschen lassen sich leider verhöhnen, bis auf die paar jungen Menschen, die wirklich auf die Schule pfeifen, die Bücher lesen, die Musik machen, die Gärten pflegen und hegen, die autonom im Irrsinn zu überleben versuchen, ohne das System mit billiger PR zu füttern.
Aber Sybille ist ja auch kein junger Mensch mehr, nur ein etablierter Konsument, der scheinbar für Gerechtigkeit brennt, doch real viel eher andere Dinge lustvoll verbrennt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
im_ernst_56 07.07.2018, 20:05
12. Macht kaputt, was euch kaputt macht?

Zitat von peter-mueller-68
Mehr muss man nicht sagen. Hervorragender Artikel. Nur noch eine harmlose Musikempfehlung zur weiteren Vertiefung des Themenkomplexes: Macht kaputt, was euch kaputt macht!
Der Aufforderung von Ton, Steine Scherben ist schon keiner gefolgt, als die Platte erschient. Dabei war die politische Stimmung eine andere, viele der heute etablierten Politiker waren in irgendwelchen K-Gruppen. Inzwischen ist der real existierende Sozialismus krachend gescheitert. Woher soll denn revolutionäre Elan kommen? Gibt's denn für die Rebellion wenigstens eine WhatsApp-Gruppe?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
holger.heinreich 07.07.2018, 20:08
13. Ja, ja, ...

Manchmal frage ich mich wirklich, in welcher alternativen Realitäten so mancher lebt. Es ist auch unheimlich, wie gerne ältere Menschen ihre Wunschträume der Jugend aufzwingen möchten. Welcher Mensch verspürt das Bedürfnis anderer Leute Häuser zu besetzen? Praktisch niemand tut das, außer er wird indoktriniert es als gut und richtig anzusehen und wohnt in einer Großstadt. Und um die verzogene Großstadtjugend geht es wohl, die den Landeiern aus einer Mittelstadt vor die Füße spuckt und Blicke voll Verachtung zuwerfen, weil die Mittelstädter nicht links genug bekleidet sind. Anarchie funktioniert nicht im großen Stil und da, wo es im kleinen Stil funktionierte, gab es Regeln und Zwänge der Gemeinschaft. Und dennoch wird man auch in Zukunft "V for Vendetta" lesen, ist ein Klassiker. Wo ist das Netz jetzt denn zensiert? Wir leben nicht in China oder Rußland. Der Streit in Brüssel ist ein Streit, der geführt werden muß. Und Zensur ala China oder gar Kollektivismus wie in China oder wie ihn gerne extreme Linke und extreme Rechte hätten, wird es auch nicht geben. Und gegen was sollen die Leutchen eigentlich rebellieren? Ich glaube kaum, daß echte Rebellion gewollt ist, denn die sähe heute andes aus. Echte Rebellen wären zudem heute kaum extrem links. Denn die Diktatur kommt trotz CSU, AFD und leider noch nicht vollständig ausgerotteten Religionen heute primär von ganz Linksaußen, dort werden Sprechverbote geschaffen und dort schafft das jugendliche Linksaußen eine Diktatur, führt einen Kulturkampf und macht Jagd auf alles, was auch nur minimal abweicht. Offener Antitheismus ist Rebellion und nicht der Zwang zur Toleranz für Kulte, die für ihren Gott, ihre erwählten Völker, Propheten und Heilande über Leichen gingen, gehen und gehen werden und abartigen Ideologien mit Namen Faschismus und Kommunismus Leben schenkten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Martin Chr 07.07.2018, 20:14
14. Diese Kolumne ...

... spricht mir aus der Seele!

Diese fatale Mischung aus Vollkasko-Mentalirät (Helm-"Pflicht" für 3jährige - egal, ob sie auf dem Roller oder zu Fuß unterwegs sind) und Streamlining (das super-treffend geschilderte Bildungsprogramm schon für Kita-Kinder [unter zwei Fremdsprachen geht heute doch in einer echten Großstadt-Kita gar nichts mehr!] gefolgt von brutalem Notendruck an den Schulen mit anschließender eng getakteter Bacheloritis) formt die Jugendlichen ja bereits so, wie auch @im_ernst_56 es schildert. Allerdings nehme ich das krass anders wahr, als im_ernst_56: Den Jugendlichen von heute ein gewisses Rebellions-Desinteresse anzudichten und daher eigentlich "gar nicht darüber sprechen zu müssen", dass sie nicht aufmucken, greift erheblich zu kurz! Genau diese Über-Angepasstheit unserer heutigen Jugend ist es doch, die Frau Berg zu Recht anprangert. Und da müssen wir Alten uns allesamt an die eigene Nase fassen: Wir haben sie doch leider zu diesen Kritik-unwilligen Power-Konsumenten erzogen.

Hoffentlich bekommen wir etwas davon nochmal zurück "gedreht"!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Lykanthrop_ 07.07.2018, 20:16
15.

Den progressiven Tenor dieser Kolumne stimme ich zu, dass Frau Berg wieder pauschal Junge gegen Alte stellt finde ich ungerechtfertigt etwas billig. Da wird Frau Berg sich noch umschauen wenn eine identitäre HJ auftaucht. Ihre einfachen Formeln Jung - gut und Alt- böse, so wie Frau- gut und Mann- böse sollte Frau Berg überdenken. Zudem sind Revolutionen nicht automatisch gut, viele Revolutionen haben eine große Zahl von Opfern hervorgebracht ohne etwas positiv zu verändern.
Wenn einige junge Menschen leerstehende Häuser besetzten ist das ein symbolischer Akt, der zeigt, dass die Macht des Kapitals noch zu brechen ist. Besser wäre es, eine Mehrheit der Menschen wäre von einem ausreichendem, staatlichen Wohnungsbauprogramm überzeugt. Daran muss gearbeitet werden, damit Wohnraum nicht zum einem fast unerschwinglichem Luxus wird und den Launen der Kapitalmärkte ausgeliefert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
peter-11 07.07.2018, 20:16
16. Frau Berg ...

... meint aber ausschließlich die linke Freiheit. Wenn rechte Jugendliche sich die nehmen würde, wäre Frau Berg die erste, die einen empörten Kommentar loslassen würde ... zu Recht!! Insofern den Ball bitte etwas flacher halten und nicht einfach und nicht einfach eigene frühere Träume mal kurz aktualisieren. Damals gab es übrigens auch sehr viele andere Jugendliche, die auch ihrem Freiheitsdrang gefolgt sind ... nur nicht auf die rabiate Weise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
widower+2 07.07.2018, 20:26
17. Danke, Frau Berg

Ich bin selbst schon ein älteres Semester und möchte mir so manchen Schuh, den Sie da für die Älteren unter uns bereitstellen nicht anziehen.

Im Gegenteil! Ich bin zutiefst verstört darüber, wie wenig rebellischer Geist, Nonkonformismus und gesellschaftspolitischer Elan in der jüngeren Generation noch vorhanden ist.

Und das betrifft trotz Erziehung mit gegenteiliger Intention auch meine eigenen Kinder.

Eine Ursache dürfte sein, dass heute der "Peer Pressure" durch die unzähligen sozialen Medien wesentlich stärker und allgegenwärtiger ist als zu meinen Jugendzeiten. Die zur Flucht benötigten Nischen sind so schlicht kaum noch vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
emd 07.07.2018, 20:33
18.

Zitat von im_ernst_56
viele der heute etablierten Politiker waren in irgendwelchen K-Gruppen. Inzwischen ist der real existierende Sozialismus krachend gescheitert.
Nee, viele der etablierten Politiker und ihre damaligen Kampfgenossen haben alles in allem recht ergfolgreich den "langen Marsch durch die Institutionen" angetreten, vulgo: sie sind aufgrund entsprechender Mehrheitsverhältnisse mit Posten und Pöstchen versorgt worden, die eigens für diese "Klientel" geschaffen wurden.
Sie sind mittlerweile in Rente oder kurz davor und werden nach wie vor (in den meisten Fällen) von den Steuerzahlern alimentiert. Das sage ich als Mitglied der geburtenstarken Jahrgänge (Jg. '61), der sich heute immer noch fragt, wie lange er denn dann schlußendlich arbeiten muß, bis er abzugsfrei in Rente gehen kann. Und die GroKo hat ja das Rentenniveau bis 2025 garantiert. Das ist eine einfache Kopfrechenaufgabe. Denn danach kommen die, die ihr Leben lang fleißig gearbeitet haben, u.a. um den oben erwähnten Herrschaften die Selbstverwirklichung zu ermöglichen. Dem Grundtenor von Frau Bergs Kolumne stimme ich voll und ganz zu.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tanriverdi 07.07.2018, 20:34
19. Die Polizei schießt also mit Granaten ...

... und scharfer Munition auf Jugendliche, die doch nur den normalen Wunsch nach einer Revolution hätten. Also solche hanebüchenen Aussagen, das ist mal wieder typisch Sibylle Berg. Also mir ist nicht bekannt, daß die Polizei in letzter Zeit scharf geschossen und Granaten auf Jugendliche geworfen hätte. Wann soll das gewesen sein? Wie viele Tote soll es gegeben haben? Auch die Aussage, junge Leute hätten doch nur den normalen Wunsch nach einer Revolution ist schon ziemlich skurill. Erstens mal habe ich von einer Revolution in Deutschland noch nichts mitbekommen. Zweitens halte ich Bergs Behauptung eine Revolution zu machen wäre doch nur ein ganzer normaler Wunsch junger Leute (soll wohl heißen, dafür müsse man Verständnis haben) für extrem merkwürdig. Ich finde nicht das die Abschaffung der staatlichen Ordnung ein normaler Wunsch wäre, für den man Verständnis haben müsse. Es sei denn es läge ein extremer nationaler Notstand vor. Vor allem frage ich mich wovon redet Fr. Berg eigentlich? Ich vermute mal ihr schwebt im Kopf herum so etwas wie die G 20 Krawalle in Hamburg als gewaltbereite Menschen aus Lust am Krawall und an der Zerstörung randalierten und von der Polizei bei ihren Aktivitäten immer gestört wurden. Vielleicht sollte sich Fr. Berg beim nächsten Mal da hinstellen und die Meute zum Spiegel-Haus führen. Sie könnte dann sagen, hier könnt ihr euren revolutionären Elan ungestört auslassen. Ich habe Verständnis für euch und hier wird euch die böse Polizei auch nicht belästigen, die lassen wir draussen. Vielleicht denkt Fr. Berg auch an Hausbesetzer, die kann sie ja ebenfalls ins Spiegel-Haus führen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 8