Forum: Kultur
Urheberrecht im Netz: Der direkte Draht zum Künstler ist ein Witz

Ist das Urheberrecht ein Relikt aus vordigitalen Tagen? Der Streit um Acta jedenfalls ist auch ein Kampf Jung gegen Alt. Doch wer meint, die Generationen sollten einander jetzt sogar den Krieg erklären, muss wissen: Am Ende gewinnen nur die Idioten.

Seite 16 von 17
sample-d 25.03.2012, 22:38
150.

Wenn Leute kein Geld für digitale Inhalte geben wollen - seis drum, ändern kann man daran vermutlich wenig... möglicherweise haben hier wirklich nur die Älteren ein Unrechtsbewusstsein - soll Der Blicker halt oft auf Konzerte gehn...
Was ich aber wirklich schlimm fände wäre die quasi Abschaffung des Urheberrechts.

In einem Positionspapier der Piraten zum Urheberrecht heisst es:

"Die Piratenpartei Deutschland spricht sich für eine gesetzliche Regelung aus, nach der es jedem möglich ist, 10 Jahre nach Erstveröffentlichung, Werke lizenzkostenfrei und ohne Genehmigung zu verwenden, zu kopieren, zu ändern, zu fusionieren, zu verlegen, zu verbreiten oder zu verkaufen. Nichtkommerzielle Nutzung soll bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erlaubt sein."

Das bedeutet nichts anderes, als dass z.B. eine neu erschienene CD straffrei im Netz zu verbreiten ist (solange man es nicht kommerziell tut).
Ich könnte dann aber bereits heute z.B. eine "Element of Crime - the early years" - oder eine schöner layoutete Rammstein-"Mutter" -CD herausbringen und auf Amazon anbieten - ohne bei der Band nachzufragen oder sie an den Einnahmen zu beteiligen...

Und da spielt mein Rechtsempfinden irgendwo nicht so ganz mit... und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass so etwas durchsetzbar ist und sein sollte...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 26.03.2012, 00:59
151.

Zitat von socrateased
Sie haben den inliegenden Zusammenhang möglicherweise nicht wirklich nachvollzogen.
Gibt es denn überhaupt einen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuroheaven 26.03.2012, 07:42
152. ...

lächerlich. solange künstler wie madonna, justin biber und was weiß ich wer noch, mehr kohle scheffeln, als ich jemals in meinem ganzen leben sehen werde, mehr kohle als ein normaler mensch jemals ausgeben könnte, solange brauch von mir keiner verlangen, für diese menschen noch geld zu bezahlen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neuroheaven 26.03.2012, 08:02
153. ...

Zitat von sample-d
Ich könnte dann aber bereits heute z.B. eine "Element of Crime - the early years" - oder eine schöner layoutete Rammstein-"Mutter" -CD herausbringen und auf Amazon anbieten - ohne bei der Band nachzufragen oder sie an den Einnahmen zu beteiligen...
das wäre aber kommerziell, und davon wieder nicht gedeckt. bitte zuende denken. danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
liquimoly 26.03.2012, 08:27
154. 1951

Zitat von knuty
Finde ich auch. Sie berufen sich nämlich auf einen Artikel vom 04.07..
Hochachtung !
Der Spiegel *27/1951 ist aus dem Jahr 1951.
Was dachten Sie denn, was 1951 wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
renovatio06 26.03.2012, 09:13
155.

Zitat von sysop
Ist das Urheberrecht ein Relikt aus vordigitalen Tagen? Der Streit um Acta jedenfalls ist auch ein Kampf Jung gegen Alt. Doch wer meint, die Generationen sollten einander jetzt sogar den Krieg erklären, muss wissen: Am Ende gewinnen nur die Idioten.
Das Polarisieren haben Sie drauf, Fr. Berg! Meine Hochachtung!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Olligigagags 26.03.2012, 16:31
156. Kein Wunder, dass Plagi-Guttenberg...

Zitat von sample-d
Wenn Leute kein Geld für digitale Inhalte geben wollen - seis drum, ändern kann man daran vermutlich wenig... möglicherweise haben hier wirklich nur die Älteren ein Unrechtsbewusstsein - soll Der Blicker halt oft auf Konzerte gehn... Was ich aber wirklich schlimm fände wäre die quasi Abschaffung des Urheberrechts. In einem Positionspapier der Piraten zum Urheberrecht heisst es: "Die Piratenpartei Deutschland spricht sich für eine gesetzliche Regelung aus, nach der es jedem möglich ist, 10 Jahre nach Erstveröffentlichung, Werke lizenzkostenfrei und ohne Genehmigung zu verwenden, zu kopieren, zu ändern, zu fusionieren, zu verlegen, zu verbreiten oder zu verkaufen. Nichtkommerzielle Nutzung soll bereits zum Zeitpunkt der Veröffentlichung erlaubt sein." Das bedeutet nichts anderes, als dass z.B. eine neu erschienene CD straffrei im Netz zu verbreiten ist (solange man es nicht kommerziell tut). Ich könnte dann aber bereits heute z.B. eine "Element of Crime - the early years" - oder eine schöner layoutete Rammstein-"Mutter" -CD herausbringen und auf Amazon anbieten - ohne bei der Band nachzufragen oder sie an den Einnahmen zu beteiligen... Und da spielt mein Rechtsempfinden irgendwo nicht so ganz mit... und ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen dass so etwas durchsetzbar ist und sein sollte...



... bereits zarte Bande mit den Piraten geknüpft hat.

Warum nennen sich die Piraten nicht gleich um in "Copy-and-Paste"-Partei?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vulfolik 26.03.2012, 19:26
157. Jesus der Raubkopierer

Zitat von lineman0208
Das es so geedacht ist, ist mir schon klar. Die Idee finde ich etwas sagen wir "sozialistisch" und eventuell unrealistisch toll. ;) ... Meine Meinung ist dazu folgende: Eigentlich ist alles gut so wie es ist, nur werden die, die hauptsächlich davon profitieren nach wie vor nicht entsprechend zur Kasse gebeten! Die Kopierindustrie eben. Auch das müsste weltweit geschehen, wo wir wieder vor ähnlichen Globalisierungsproblemen stehen. Die Infrastruktur steht doch bereits. Dann verstehe ich nicht, warum man es diesen Unternehmen gestattet dermaßen viel Geld zu verdienen mit den Inhalten anderer ohne mindestens sagen wir 60% (über diesen Wert müsste natürlich diskutiert werden) des damit verdienten Geldes abgeben zu müssen.
Aber die Kopierindustrie ist doch gar nicht das Problem. Das sind doch nur ein paar Parasiten an der Oberfläche des Internets. Die kann man ruhig auch blocken. Getauscht wird Point-to-point, kostenlos, ohne dass jemand mitverdient.

Frau Berg jammert hier dauernd (zurecht) über die Zustände in unserer Welt - und da gäbe es mal ein Gebiet, in dem man etwas Neues machen könnte, als das herkömmliche Besitzspiel weiterzutreiben, und was will sie: dass man aus digitalen Gütern profane Materialgüter macht und sie unter das gleiche kapitalistische Recht zwingt. Knapp machen, was gar nicht knapp ist.

Das derzeitige System ist im Grunde so, als hätte man einen See und würde an die Leute eingezäunte Parzellen dieses Sees zum Schwimmen verkaufen. Die einen bekommen 4 Quadratmeter, andere können sich sogar 10 leisten. Alle können in ihren kleinen Parzellen hin und her schwimmen. Viel mehr Spaß würde es aber machen, wenn alle zusammenlegen würden, und gemeinsam im gesamten See schwimmen könnten.

Das Sytem erinnert mich auch an den Streber in der Schule, der partout niemanden abschreiben lassen will - obwohl es seine eigene Leistung in keiner Weise beeinträchtigen würde.

Und wie war das mit Jesus und der Brotvermehrung? - da glauben doch angeblich so viele dran. Hat einfach fünf Brote und zwei Fische genommen und die Dinger so lange kostenlos vermehrt, bis Hunderte proppensatt waren. Kein Bäcker oder Fischer hat sich damals beschwert. Offenbar sah man es zu jener Zeit nicht als Verbrechen an, dass jemand etwas, das bereits vorhanden ist, kostenlos für Viele reproduziert.

Ich verstehe einfach nicht, dass hier jetzt gerade Künstler offenbar die schlimmste Kleinbürgermentalität an den Tag legen.

Aber natürlich haben Sie mit Ihren Einwänden zur politischen Durchführbarkeit Recht - einfach würde das nicht werden. Aber die Totalüberwachung des Internet wird auch nicht einfach werden (sowohl technisch als auch in den gesellschaftlichen Folgen), da bin ich mir sicher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
favela lynch 27.03.2012, 05:39
158. Liebe Betty

Zitat von betty.ford
sich einen job suchen. kunst und erwerbsprinzip sind nicht vereinbar. kunst gegen bezahlung ist kunstgewerbe. kunst ist 'zweckmaßigkeit ohne zweck' (kant).
Darauf kann man nur das Glas erheben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spiegelismus 30.03.2012, 13:40
159. Uhrheberrecht für KulturVERBLÖDUNG

Zitat von teutoniar
Ich kann Herrn Regener nur beglückwünschen zum Mut, das auszusprechen. Jeder sollte sich das mal angehört haben. Und er hat auch recht, wenn er sagt, dass andere seiner Branche nicht den Mut dazu haben. Ausnahmen bestätigen die Regel. Als Heuchelei finde ich auch .....
Kulturverblödung, aber, bitte, diesmal OHNE ZENSUR, Frau Sybille.

Heute wimmelt es sowieso von Künstlern und Möchtegern...Künstlern. Ich habe schon längst den Überblick verloren.
Das Wort Kreativität -sei es Digital oder Fuckinal- ist dermaßen inflationär geworden, dass ich keinerlei Interesse mehr an das Geschehen und "Vergehen" unserer kulturellen Erektionen via Internet oder in Konzerthallen habe.
Solange Bands wie RAMMSTEIN ( Spitzbuben mit skrupellosen und knallhart marktorientierten Machoallüren mit Texten, wo FRAUEN, die verarscht, verstückelt, eingemauert werden, SOGAR MITSINGEN ) mit Publikumspreisen überflutet werden, habe ich keine Hoffnung mehr auf diese KulturIDIOTIE.
Von mir aus können alle, Idioten oder nicht, Musik GRATIS und UNBESTRAFT weiter runterladen. Viele Frauen werden weiterhin ihr Geld für Lifekonzerte ausgeben, begeistert weiter verblöden und weiter hysterisch mitsingen. . . mit RRRaaammmstein.
Dazu werden Jugendliche aus dem Balkon ihrer Höhenplattenbauten von ihren bösen HELDEN zu springen animiert.
Aber, keine Sorge, die Sprösslinge dieser bösen, knallharten RRRamBuben gedeihen gut behütet in Waldorfskindergärten und Privatschulen jeglicher Art prächtig.
Es lebe den Zynismus !
Es lebe die Vermarktung um jeden Preis !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 16 von 17