Forum: Kultur
Urteilen über Uli Hoeneß: Das Gesicht des Unbehagens

Stellvertreter am Pranger: Das vage als böse empfundene kapitalistische System kann man nicht verurteilen, also muss Uli Hoeneß herhalten. Der Fall kaschiert die Ohnmacht, die viele angesichts von Rating-, Troika- und Dax-Übermacht verspüren.

Seite 1 von 10
katerramus 15.03.2014, 09:51
1. nee, nicht so wirklich......

Eher das Gegenteil ist der Fall - jedenfalls bei mir.....

Der Zweifel am System ist durch die sagenhafte Vermehrung der Steuerschuld erst richtig untermauert worden-

wie ist es möglich, daß Finanzkonstrukte auf dem Markt sind, die weder die Steuerbehörden noch Fachanwälte durchschauen ?

Wie soll jemals eine Finanztransaktionssteuer erhoben werden, wenn schneller , als es die Gesetzgebung je sein kann, immer verworrenere Finanzprodukte auf den Markt geworfen werden ?

Außerdem scheint es nach dem Prozess mehr offene Fragen als Antworten zu geben.

Zum anderen hat die Person U.Hoeness schon seit vielen Jahren polarisiert -
man darf also davon ausgehen, daß das Interesse weniger dem System als der Person gilt.

Und- ja es bereitet mir Schadenfreude, wenn ein selbst ernannter Moralapostel sich an seinen Äußerungen der Vergangenheit messen lassen muß und sich alles als erstunken und erlogen herausstellt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toptip 15.03.2014, 10:00
2. Übermacht? Gähn

Der Autor spürt eine Rating-, DAX-, Troika-Übermacht?!
Die meisten Menschen in D haben wie der Autor eine mangelnde Kenntnis von grundlegenden wirtschaftlichen Zusammenhängen. Das ist in vielen Kreisen ein Ausweis von Coolness bzw. Beweis, dass man Wichtigeres zu tun hat (z.B. Artikel im deutschen Feuilleton lesen, in denen man seine seinerzeit im Sozialkurkundeunterricht ins Gehirn tätowierte Meinung von Gleichgesinnten bestätigt bekommt).
Diese Verhalten hat einen engen Verwandten, den "ja in Mathe war ich auch nie gut" Sprücheklopfer (Grundqualifikation jedes Medien"schaffenden").
Vielleicht gäbe es ja mal wirklich was Interessantes zu sagen bzgl. unsere Wirtschaftsform - aber es wird wohl kaum aus dem (deutschen) Feuilleton kommen. Da reicht Schülerzeitungsniveau. Ist halt auch uncool, sich erstmal ein Verständnis von der modernen Welt zu erarbeiten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Carlich 15.03.2014, 10:02
3. Neid und Selbstgerechtigkeit

Betrügen würde doch jeder gerne den Vater Staat. Er betrügt die Bürger ja auch, indem er Milliarden an hart verdienter Steuerkohle an ausländische Banken verschenkt.
Nur die meisten können es nicht, weil sie abhängige Lohnempfänger sind und selber keinen Einfluß auf ihre Steuerzahlungen nehmen können. Da kann ich deren Wut verstehen. Die Wut auf jeden, der seine Steuerzahlungen selbst gestalten kann und dabei trickst.
So gesehen hat die Empörung über jemanden wie Höneß schon etwas von Scheinheiligkeit.
In den Sponforen zu diesem Thema Höneß herrschte ja regelrechte Lynchmobstimmung.

LG
Carlich

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd00 15.03.2014, 10:03
4.

Hoeneß wurde nicht wegen Zockens, sondern wegen Steuerhinterziehung verurteilt. Er ist kein Märtyrer im Kampf gegen den Kapitalismus, sondern ein Krimineller.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
prof.unrat 15.03.2014, 10:03
5. optional

Keiner repräsentiert die "Ideale" dieser Gesellschaft so gut wie Uli Hoeneß (aggressives Auftreten, viel Geld verdienen, "Gutes" tun, mit Geldzockerei Geld verdienen und ganz wichtig: die Fußballleidenschaft bedienen). Deswegen wird ihm ja auch von den Repräsentanten dieser Gesellschaft Respekt gezollt, obwohl ja doch irgendwie für eine Straftat verurteilt wurde. Bleibt die Frage: Sind wir nicht alle ein bisschen Uli Hoeneß und wollen wir das wirklich?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard29 15.03.2014, 10:05
6. Herr Hoeneß ist ein Straftäter, und keine Mutter Theresa

Lieber Herr Diez!
Wie können Sie diesen Vorgang nur so verharmlosen. Herr Hoeneß hätte was Normales gemacht. Er hat Steuern in ungeahnter Höhe hinterzogen. Frau Merkel zollte gestern einem Verbrecher Respekt weil dieser das Urteil angenommen hat. Diese Einlassung von Frau Merkel sagt doch alles aus über dieses System in dieser Republik. Fehlt nur noch das Hoeneß das Bundesverdienstkreuz bekommt. Hoeneß weiß ganz genau das bei einer Revision er für mindestens 5 bis 6 Jahre verknackt wuerde. Jetzt einen Heiligen aus ihm zu machen nur weil er die Mindeststrafe annimmt offenbart deutlich nach außen unser koruptes System. Hoeneß ist eigentlich nur erwischt worden, das war sein Fehler. Das Rechtsverständnis hat sich doch am Sonntag in der Jauche Sendung wider einmal offenbart. Ein ehemaliger Minister und Kanzlerkandidat,, Stammler " Steuber bezeichnet diese ungeheure Steuerhinterziehung von Hoeneß als FEHLER. Von Straftat war hier keine Rede. Das sagt doch alles über die Amigos aus Bayern aus. Wenn ein Normalbürger bei seiner Steuererklärung 2 km Arbeitsweg zu viel einsetzt, dann muß er beim Finanzamt antreten. Aber aus Herrn Hoeneß eine Mutter Theresa zu machen, geht doch zu weit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dr.haus 15.03.2014, 10:06
7. optional

Wo kommt eigentlich sein vieles Geld her (ca. 500 Mio ).Gibt es hier eine nachvollziehbare Entwicklung der letzten 40 Jahre?? Ich hoffe ,dass dies im Sinne wirklichen Rechtsfriedens auch noch aufgeklärt wird,im Zweifel durch ein weiteres Strafverfahren.Dieser Prozess,der da in 4 Tagen durchgepeitscht wurde ,mit einem vergleichsweise milden Urteil endete,wirft doch noch viele Fragen auf!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MeineMeinungist... 15.03.2014, 10:07
8. An Ihrer Aussage mag vieles stimmen,

aber für mich ist es nicht wichtig, mit wieviel Geld jemand gezockt hat oder das er überhaupt zockt, sondern dass er es eigenverantwortlich macht und nicht mit hinterzogenen Steuergeldern.

Dann kotzt es mich förmlich an wenn ich höre, H. hat doch auch Gutes getan. Das ändert doch nichts an seiner StraftatAußerdem hat er das Gute mit fremden Geld getan. Die Rentnerin, die von ihrer vielleicht kleinen Rente für irgendeine Katastrophe auf dieser Welt etwas spendet oder ein Mensch, der sich ehrenamtlich betätigt, dass sind für mich die Guten.

Dann könnte ich auch sagen, Adolf Hitler hatte auch viel Gutes für die Menschen im Lande getan, in dem er die Arbeitslosigkeit beseitigt und Autobahnen gebaut hat. Wer also heute noch so etwas sagt, der gehört doch in die Ausnüchterungszelle.

Als Sportler und seiner späteren Tätigkeit hat er Bayern München nach oben gebracht. Das ist ohne Zweifel richtig und soll auch weiterhin Bestand haben. Aber damit war er noch lange nicht ein Gutmensch.

H. hat aus taktischen Gründen seine Strafe angenommen, was sein gutes Recht ist, aber im gleichen Atemzug erklärt, er besitze Anstand und Verantwortung, war wohl ein wenig zu dick aufgetragen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
TitelHasser 15.03.2014, 10:07
9. Ersatzbefriedigung???

Also mal ehrlich, nach der Lektüre dieses Artikels glaube ich ja schon fast, dass Sie dem Uli H. am liebsten noch eine Medaille verordnen und ihn posthum selig sprechen würden, weil dieser tolle Kerl so bereitwillig den Sündenbock gibt vor einer Masse blutrünstiger Gaffer, die, gebeutelt von einem unangreifbaren System, einfach nur Blut fließen sehen wollen.

Das Urteil, das ich tatsächlich viel zu milde finde, ist ganz sicher kein Ausdruck eines "demokratischen Rechtfertigungsdruckes" und schon gar keine "Ersatzbefriedigung für tieferliegende Unzufriedenheit" (was unterstellen Sie mir denn da eigentlich???), sondern vielmehr des Umstandes, dass einer, der eigentlich mit einem Lächeln auf den Lippen seine Steuern hätte abdrücken können, das Geld lieber am Fiskus vorbei in die eigene Tasche geschleust hat, für Sie ganz einfach ausgedrückt: das Gesetz gebrochen hat. Und dass ein Richter das Gesetz lesen konnte. Und diese zwei Dinge zusammen ergeben eine Verurteilung, so einfach ist das. Wenn dieses Konzept nicht mehr funktioniert, können wir das Gesetz dann endgültig abschaffen, willkommen in der Anarchie.

Sorry, aber dieser Artikel ist erbärmlich. Und wenn er tatsächlich Ihre Meinung reflektiert, sind Sie es auch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 10