Forum: Kultur
Urteilen über Uli Hoeneß: Das Gesicht des Unbehagens

Stellvertreter am Pranger: Das vage als böse empfundene kapitalistische System kann man nicht verurteilen, also muss Uli Hoeneß herhalten. Der Fall kaschiert die Ohnmacht, die viele angesichts von Rating-, Troika- und Dax-Übermacht verspüren.

Seite 2 von 10
Eutighofer 15.03.2014, 10:12
10. Steuerhinterziehung - fast jeder machts

Mal den Handwerker schwarz bezahlen ? Die Putzfrau ? Bei der Kilometerpauschale schummeln ? Mal was beim Zoll nicht angeben ?Macht die Mehrheit der steuerpflichtigen Bevölkerung. Früher wollte der Staat den "Zehnten", heute deutlich mehr. Staatliche Verschwendung führt auch zur Steuerhinterziehung.
In der Schweiz sieht es anders aus. Mäßiger Saat - die Schweizer hinterziehen kaum.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
privat78 15.03.2014, 10:13
11. Teilweise stimme ich Ihnen zu

Der Prozess wurde nach dem Strafrecht und der Prozessordnung geführt. Das Urteil war mild und sicher nicht ungerecht. Medialer Wirbel entsteht nun einmal wenn eine berühmte Person im Fokus steht. Und Hoeneß hatte sich im Laufe seiner Zeit nicht gerade zurückgehalten. Er hat des Öfteren ziemlich hart ausgeteilt. Wenn er jetzt seine Strafe wie ein Mann trägt und sich nicht über Andere beschwert, dann ist das ein anerkennenswerter Schritt. Das ganze kann natürlich auch Strategie sein, um schlimmeres zu verhindern. Aber denken wir einmal positiv und glauben an das Gute im Menschen. Natürlich steht er stellvertretend für die Zocker, die uns die erste Finanzkrise beschert haben, und die zum Zusammenbruch der Weltwirtschaft führen. Denn das steht uns definitiv noch bevor. Ja, die Bürger sind wütend, dass sie die Verhältnisse nicht ändern können, da wir keine Demokratie haben. Das wird uns im eigenen Land bewusst und erst recht in der EU. Das unerträglichste für mich ist das Vasallenverhältnis gegenüber den USA, für deren dreckigen Machenschaften wir den Kopf mit hinhalten müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kontra 15.03.2014, 10:16
12. Hoeneß ist nicht der Einzige....

Zitat von sysop
Stellvertreter am Pranger: Das vage als böse empfundene kapitalistische System kann man nicht verurteilen, also muss Uli Hoeneß herhalten. Der Fall kaschiert die Ohnmacht, die viele angesichts von Rating-, Troika- und Dax-Übermacht verspüren.
....bei weitem nicht.
Der Autor rückt die Figur Hoeneß in die Rolle eines Systemopfers.

Dabei sind es doch die Leitfiguren und Besitzenden die eben die moralischen Grenzwerte für die Breite Masse vorgeben und das noch mit lautem Getöse.Wie hat den der Herr Hoenesss gebrüllt und geschasst als er noch in "Amt und Würden war?"
War alles leider nur seiner selbst willen.
Der Gipfel ist, ihm noch verbalen Respekt zu zollen für das scheinbare akzeptieren einer Strafe an die er ohnehin nicht vorbei kommt, und die er sicher nach Abwägung aller Fakten auch mit Hilfe seiner Anwaltsriege für das ihn das persönlich günstigste Ergebnis scheint.

Da muß man sich wirklich fragen, in welcher Welt man doch lebt, und von welchen Leuten man umgeben ist.

Mein Respekt jedenfalls gegenüber allen sogenannten Leitfiguren hat sich gegen NULL minimiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
beutedeutsche 15.03.2014, 10:28
13. @ 3 Carlich

Sie haben Recht mit der Lynchmobbingstimmung in der Linksforen. Leider ist dieses Surfen auf der hochmoralischen Welle sehr einseitig; ich vermisse z.B. die Entruestung in der Sache Theo Sommer, einen langjaehrigen Steuerbetrueger, oder die Affaeren von solchen Figuren wie Wowereit oder Kurt Beck, die ihre Laender ruiniert haben. Diese Kreaturen haben jedoch ein Vorteil: sie sind SPD-Mitglieder, ergo fuer Linksforisten untastbar...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Immergutelaunefee 15.03.2014, 10:29
14. Gute Analyse

Herr Diez,
dass ist eine sehr gute und leider im SPON selten gewordene Analyse des Volkszornes. Viele der Kommentare vor mir bestätigen unwillentlich diesen Fakt. Ich hoffe in Zukunft mehr von ihnen lesen zu können. Gerade War ich im Begriff die SPON App zu löschen. ihretwegen bleibt sie vorerst, in der Hoffnung mehr Hirn und weniger Opium fürs Volk zu erhalten. Danke.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
analyse 15.03.2014, 10:30
15. Wie gut,daß wir in einer Sozialen Marktwirtschaft leben,

und nicht im Kapitalismus ! Würden sonst über 50% der Staatsausgaben in den Sozialhaushalt fließen ? Allerdings erfordert die Soziale Marktwirtschaft eine strenge Regulierung der Finanzmärkte und nicht eine Deregulierung a la Eichel/SPD.Eine strafbewehrte Regulierung des internationalen Finanzmarktes ist dringend geboten.Schwierig,weil international,aber nicht unmöglich.Am schwierigsten :Mangelnde Fachkenntnisse ,angesichts des äußerst komplizierten und fragilen Finanzsektors-

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwabenstreich 15.03.2014, 10:31
16. Jetzt muß ein Leistungsträger unserer Gesellschaft

"berechtigt" ins Gefängnis (kann zwar nicht nachvollziehen, wenn man fast den ganzen Gewinn des Zockens verloren hat , warum diese hohe
Steuerschuld?)
Nun sollen Gesetze her, welche Politiker, Staatsdiener ins Gefängnis schickt (inkl. Verlust der Pensionsansprüche), wenn diese über eine Mio. verschwenden, verbraten.
Denke an die 500 Mio dt. Drohne, die zig Mio welche von der Nordwest LB an die sich schon im Konkurs befindliche US Bank überwiesen hat etc.
Das Schwarzbuch der Steuerzahler wäre schon mal ein guter Anfang.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernhard29 15.03.2014, 10:37
17. Unser geliebter Uli hat doch nur einen Fehler gemacht!

Man muss sich das mal vor Augen halten, hier wird ein rechtmäßig verurteilter Straftäter von Frau Merkel gelobt indem Sie der Tatsache Respekt zollt das dieser Verbrecher ein Mindesturteil annimmt. Da fehlen doch jedem Bürger der an einen rechtsstaatlichen Vorgang bei diesem Urteil geglaubt hat, einfach die Worte.
Was auffällig erscheint ist bei der Beurteilung des gesamten Vorgangs dieser Steuerhinterziehung die Wortwahl . Man spricht von Fehler, ganz Gewagte sagen sogar Straftat. Beim Normalbürger wuerde man über ein Verbrechen oder wenigstens über ein Wirtschaftsverbrechen reden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zynik 15.03.2014, 10:38
18.

Zitat von toptip
Der Autor spürt eine Rating-, DAX-, Troika-Übermacht?! Die meisten Menschen in D haben wie der Autor eine mangelnde Kenntnis von grundlegenden wirtschaftlichen Zusammenhängen. Das ist in vielen Kreisen ein Ausweis von Coolness bzw. Beweis, dass man Wichtigeres zu tun hat (z.B. Artikel im deutschen Feuilleton lesen, in denen man seine seinerzeit im Sozialkurkundeunterricht ins Gehirn tätowierte Meinung von Gleichgesinnten bestätigt bekommt). Diese Verhalten hat einen engen Verwandten, den "ja in Mathe war ich auch nie gut" Sprücheklopfer (Grundqualifikation jedes Medien"schaffenden"). Vielleicht gäbe es ja mal wirklich was Interessantes zu sagen bzgl. unsere Wirtschaftsform - aber es wird wohl kaum aus dem (deutschen) Feuilleton kommen. Da reicht Schülerzeitungsniveau. Ist halt auch uncool, sich erstmal ein Verständnis von der modernen Welt zu erarbeiten.
Einspruch: Der Durchschnittsbürger soll durch den Vorwurf der vermeintlichen Unwissenheit ruhig gestellt werden. Die Profiteure des Status Quo geben sich als "Experten" aus und stellen ihr Wissen als unumstößliche Wahrheit dar. Dabei sind gerade die sog. Kenntnisse von wirtschaftlichen Zusammenhängen sehr oft durch ideologische Sichtweisen geprägt.

So werden dann Fakten zum eigenen Vorteil geschaffen, die man erneut dazu nutzt den Bürgern Unwissenheit vorzuwerfen. Die Tatsache, dass die vermeintlichen Experten selbst oft große Dilettanten sind, wird dann nicht mehr hinterfragt. Das gilt sowohl für Zocker Hoeness als auch unsere "Lass Mutti mal machen"-Kanzlerin.

Wir leben allerdings nicht in einer "Expertokratie" und eine Demokratie lebt eben davon, dass auch Menschen ein Recht haben politisch Stellung zu beziehen, auch wenn sie über kein Expertenwissen verfügen. Das mag einem nicht gefallen, aber dann sollte man auch Farbe bekennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanmargraf 15.03.2014, 10:39
19. Hoeneß ist kein Krimineller!

Alles was er tat war fiktiv: er machte aus 20Mio 150 und dann wieder 20. Dazwischen sind Steuern angefallen weil er Verluste nur aus dem gleichen Jahr gegenrechnen kann. Er hatte das Geld nie in den Händen und damit in Saus und Braus gelebt: dann wäre es real und dann hätte er meiner Meinung nach wirklich Steuern zahlen müssen. Ich bin der Meinung, das erst wenn jemand 100K€ auf ein Konto einzahlt und dann Gewinn macht und das Geld abhebt, dann erst muss er den Gewinn versteuern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 10