Forum: Kultur
US-Fotografin Alex Prager: "Bei einem perfekten Po schaut man schneller weg"
Alex Prager/ Galerie Lehmann Maupin

Alex Prager begann mit einer 80-Dollar-Kamera, heute gelten ihre Bilder als virtuose Kunst. Im Interview erklärt die junge US-Fotografin, warum sie bevorzugt Frauen zeigt.

Seite 1 von 2
renzodohm 19.06.2014, 11:29
1. Bei Perfektion schaut man eher weg?

Weil man sie schon so oft gesehen hat? Trifft das nicht viel eher auf das unperfekte, belanglos Alltägliche zu? Man darf Perfektion nur nicht mit dem gekünstelten Glattgebügelten verwechseln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 19.06.2014, 11:55
2. Was sollen denn die Kriterien für Perfektion sein?

Zitat von renzodohm
Weil man sie schon so oft gesehen hat? Trifft das nicht viel eher auf das unperfekte, belanglos Alltägliche zu? Man darf Perfektion nur nicht mit dem gekünstelten Glattgebügelten verwechseln.
Dinge wie "Vollkommenheit", "Perfektion", usw. sind ein nie erreichbares Ende einer Skala und die Vorstellung darüber ist reine Ansichtssache. Und was Schönheitsideale angeht, so sind diese Zeitlich wie Geographisch so unterschiedlich, dass einem schnell klar wird wie Unsinnig dieses Konzept ist.
Und tatsächlich sind Menschen auch rein optisch interessanter wenn sie eine Aufälligkeit/Unregelmäßigkeit haben, die gemeinhin nicht als "schön" gilt. Mimik und Gestik spielen auch eine sehr große Rolle, da sie gerade bei Bildern am ehesten noch Hinweise auf den Charakter einer Person geben können. Und der spielt bei der Bewertung von Schönheit auch eine gewaltige Rolle. Ein typisches Airheaded-Puppen Model wirkt einfach eher wie ein toter Gegenstand - schön um es sich irgendwo hinzustellen, mehr aber auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
berlino1010 19.06.2014, 12:02
3. Ausstellungen

Grössere Einzel-Ausstellungen hatte sie schon seit 2007/2008, in bekannten amerikanischen Gallerien, im foam Museum Amsterdam 2012 ..
http://www.photography-now.com/artis...ls/alex-prager

Beitrag melden Antworten / Zitieren
grisch 19.06.2014, 12:05
4. Licht? oder Klamotten?

Wer in den 50er und 60er Jahren noch nicht gelebt hat kennt diese Zeit eben aus den Hollywood Spielfilmen...

Klamotten und Utensilien auf den Bildern entstammen alle dieser Zeit. Somit fühl man sich eben an diese Filme erinnert wenn man die Bilder sieht, mit dem Licht hat das glaube ich weniger zu tun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wikileaks 19.06.2014, 12:06
5. Tolle Kopistin

Es ist von Zeit zu Zeit schön, zu sehen, wenn ein Fotograf sich im Sinne einer Hommage vor einem Großen seiner Zunft verneigt. Aber diese "Künstlerin" kann offensichtlich nur kopieren. Hitchkock nachzustellen mag ja drollig sein, aber sich bei Guy Bourdin so schamlos zu bedienen und 1 zu 1 abzukupfern - das finde ich dann einfach nur noch nervig. Im Vergleich zu Bourdin sind die Bildchen dazu auch noch arg blass.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
travelflo 19.06.2014, 13:15
6. ich verstehe es....

Ich kann mit dem klassischen perfekten Model auch nichts anfangen, diese Art der "Konsons-Perfektion" finde ich totlanweilig... Gerade das Abweichen des Perfekten und Makelosen ist doch das Anziehende und Spannende. Zumindest für mich... :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hkm 19.06.2014, 13:40
7. optional

Was ist schön? Schon früh habe ich festgestellt, daß Frauen am Steuer oft schöner sind, als nach dem Aussteigen. Ich will mit diesem Vergleich nur sagen, daß kaum jemand vollkommen ist. Auch beurteile ich "Schönheit" anders, je älter ich werde. Was findet man als jugendlicher wenig schön, das später nicht mehr zählt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
j.schiffmann 19.06.2014, 14:06
8. ...

Bild 2 ist schon mal schlecht "ge-fotoshopt"! Da liegt der Rand des Taubenflügels in der Bildmitte hinter (!!) dem Stromkabel...

Was haben solche am Rechner zusammengemischte Bilder noch mit Fotographie zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
l3m0nh34d 19.06.2014, 14:55
9. @j.schiffmann

Machen Sie sich erst einmal mit den Grundlagen der Fotografie vertraut. Speziell bei dem von Ihnen benannten Foto sollten sie den Begriff "Bewegungsunschärfe" nachschlagen.
Mit dem richtigen Licht ist sowieso vieles möglich, die Farben sind von einem Kodak Portra auf Rollfilm, geschossen mit einer Contax 645. Als Lichtquelle kamen mehrere extrem starke (und teure) Scheinwerfer zum Einsatz. (siehe hier ->http://guessthelighting.com/tag/prager/)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2